Schwesterliche Bande

Wiki-Vernetzung leicht gemacht Gestern hat unser Admin die Erweiterung »Interwiki« in Betrieb genommen. Damit kann man auf sehr einfache Art und Weise in andere Wikis (egal welchen Fabrikats) ver­linken, ohne externe Verweise verwenden zu müssen. Im Moment sind folgende, offizielle Wiki­media-Projekte dafür freigeschaltet:

  • Wikipedia (kennt jeder)

  • Wikibooks (Sammlung freier Lehr-, Sach- und Fachbücher)

  • Wikisource (freie Quellen, meist gescannte Werke mit abgelaufenem Urheberschutz)

  • Wikiquote (freies Kompendium von Zitaten)

  • Wiktionary (Wörterbuch auf Wiki-Basis)

Das Einbinden von Verweisen auf externe Wikis realisiert man durch das Einbinden so­ge­nann­ter »Interwiki-Links«, welche nicht mehr wie externe Links behandelt werden, son­dern wie interne.

Will man zum Beispiel auf den Wikipedia-Artikel zum Thema »Jugendstil« verweisen, dann schreibt man das jetzt so:

[[Wikipedia:Jugendstil|Jugendstil]]

Das ist deutlich weniger aufwendig als externe Links »zusammenfrickeln« zu müssen; zudem gibt es für die Verwaltung von Interwiki-Links sehr leistungsfähige Werkzeuge.

Dieser Beitrag wurde unter Maschinenraum abgelegt und mit , , verschlagwortet. Permalink zum Artikel

5 Kommentare zu »Schwesterliche Bande«:

  1. Alexander Mayer meint:

    Das ist ja besser wie Weihnachten!

    #1

  2. Ralph Stenzel meint:

    Und besser als Ostern sowieso…

    #2

  3. Vidicon meint:

    Endlich fallen die hässlichen Pfeile der externen Links für Wikipedia weg. Großartig!

    #3

  4. Günter Scheuerer meint:

    Die Einführung dieser Erleichterung soll allerdings nicht dazu verleiten, auf jeden möglichen Artikel in Wikipedia zu verlinken, denn externe Links sind in FürthWiki generell sparsam zu verwenden, wir wollen den Leser ja auf FW halten. Dieser Hinweis steht auch so in den FW-Grundregeln zur Artikelgestaltung.

    #4

  5. Ralph Stenzel meint:

    Stimmt, es bedarf im Einzelfall mitunter einer kritischen Abwägung, ob viele ex­ter­ne Links eher hilfreich oder doch eher kontraproduktiv sind. In den von mir be­treu­ten Blogs halte ich es durchgängig so, daß interne Links im gleichen, externe Links dagegen in einem neuen Fenster oder Browser-Tab geöffnet werden. Damit findet man auch nach Betreten interessanter Seitenpfade wieder dahin zurück, wo man ursprünglich hergekommen ist, denn die Ausgangsseite bleibt derweilen »offen«…

    #5

Kommentar abgeben:

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Angaben sind mit * markiert.