Isaak Loewi

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Isaak Loewi, auch: Isaac Loewi, Löwy oder Löwi, (* 31. Januar 1801 in Adelsdorf, † 25. Dezember 1873 in Fürth) war von 21. März 1831 bis zu seinem Tod 1873 Oberrabbiner in Fürth (siehe Synagoge).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Dr. phil. Loewi war der erste liberale Rabbiner in Fürth. Er hatte u.a. auch bei seinem Vorgänger Rabbiner Meschullam Salman Kohn und bei Wolf Hamburger in Fürth studiert.

Dr. Loewi setzte sich sehr stark für die Gleichstellung der Juden in Bayern ein. Deshalb wurde er am 4. Dezember 1866 von König Ludwig II. in der Fürther Synagoge besucht. Im Jahre 1868 erließ König Ludwig II. auch daraufhin ein Gesetz, das in Bayern alle Einschränkungen für Juden aufhob.

Im Jahre 1869 erhielt Rabbiner Dr. Isaak Loewi den bayerischen Michaelsorden 1. Klasse.

Isaak Loewi war sehr prägend für die jüdische Gemeinde Fürth. Als er starb, trauerte mit der jüdischen Gemeinde die ganze Stadt Fürth ("Hochgeachtet und vielgeliebt").

Er war seit 17. November 1828 mit Rosalie Sofie Kohn verheiratet und hatte mit ihr neun Kinder - sieben Söhne und zwei Töchter.

Sein Grab befindet sich heute noch auf dem alten jüdischen Friedhof.

Auszeichnungen und Ehrungen

  • 1869 Bayerischer Michaelsorden 1. Klasse (Ritter des Verdienstordens vom heiligen Michael)
  • Isaak-Loewi-Straße in Fürth

Literatur

  • Gotthard Deutsch, S. Mannheimer: Löwi, Isaac. In: Jewish Encyclopedia - im Internet
  • Anonym: Studium israelitischer Theologen an bayrischen Universitäten; Isaak Löwi; Aaron Merz; Rosenfeld. In: Sulamith, Jg. 7 (1825/1833) Nr. 1, S. 138-139.
  • Leichenbegängnis des Oberrabbiners der jüdischen Gemeinde in Fürth, Herrn Dr. Isaak Löwy, Ritter des Verdienstordens vom heiligen Michael 1. Klasse. Fürth, 28. Dezember 1873. In: Allgemeine Zeitung des Judentums vom 13. Januar 1874
  • Monika Berthold-Hilpert: Emanzipation. In: Bernhard Purin (Hrsg.): Jüdisches Museum Franken, Fürth und Schnaittach. Texte von Monika Berthold-Hilpert ... . München; London; New York: Prestel, 1999, 95 S., ISBN 3-7913-2205-2 (Prestel-Museumsführer compact)
  • Alexander Mayer: Die Juden in Fürth - Schlaglichter 1792-1914. In: Altstadtbläddla, Altstadtverein St. Michael Fürth, Ausgabe 34, 2000 - im Internet (darin: „Löwi“)
  • Sascha Freese und Kim Graf, Staatl. BOS Nürnberg, Klasse VKTB: Fürth - das „fränkische Jerusalem“. Dokumentation der Arbeit, 11. Mai 2007, 17 Seiten - PDF-Datei History-Award 2007
  • Zum Tod des aus Adelsdorf stammenden Fürther Oberrabbiners Dr. Isaak Löwy (geb. 1803 in Adelsdorf, gest. 1873 in Fürth). In: Die Synagoge in Adelsdorf (Kreis Erlangen-Höchstadt), Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum - im Internet
  • Löwi, Isaak: Antrittsrede des Herrn Dr. Isaak Löwi bei seiner Installation als Rabbiner zu Fürth : gehalten am 21. März 1831 ; nebst der Rede des Wahlkommissairs Herrn Bürgermeisters v. Bäumen und einer kurzen Erzählung der bei der Einsegnung stattgehabten Feierlichkeiten. - Fürth : Volkhard, 1831. - 38 S. - Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek München online zugänglich im Internet

Siehe auch

Weblinks

  • Gerhard Jochem: Chronologie der jüdischen Gemeinde in Fürth bis 1945. Nürnberg, 25. Mai 2006 - PDF-Datei
  • Wahl und Aufnahme des Dr. Isaac Loewi als Gemeinderabbiner 1830-1831. In: Israelitische Kultusgemeinde Fürth (Mittelfranken) - D/Fu1. The Hebrew University of Jerusalem - PDF-Datei
  • Gotthard Deutsch, A. Eckstein: Fürth. In: JewishEncyclopedia - im Internet
  • Vikar Norbert Ehrensperger: Predigt von zum Israelsonntag am 27. Juli 2008 in der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche, Nürnberg-Langwasser - im Internet
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge