Martin von Tours

Aus FürthWiki
(Weitergeleitet von St. Martin von Tours)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorname Martin
Nachname von Tours
Geschlecht männlich
Abw. Namen Martinus
Geburtstag / Jahr 316
Geburtsort Sabaria / Ungarn
Todestag / Jahr 8. November 397
Todesort Candes bei Tours
Beruf Bischof




Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF

Martin von Tours (Lateinisch Martinus, geb. um 316/317 in Sabaria, römische Provinz Pannonien, heute Szombathely, Ungarn; gest. 8. November 397 in Candes bei Tours) war der dritte Bischof von Tours. Sein Name leitet sich vom lateinischen Kriegsgott Mars ab. Der Frankenkönig Chlodwig erhob Martin zum Nationalheiligen und Schutzherrn der fränkisch-merowingischen Könige. Er ist einer der bekanntesten Heiligen der katholischen Kirche; wird aber auch in der evangelischen, anglikanischen und orthodoxen Kirche geehrt.

Zu allgemeiner Thematik rund um St. Martin sei auf den entsprechenden Artikel auf wikipedia.de verwiesen.

St. Martin und Fürth

Als Nationalheiliger und Schutzherr der fränkischen Könige wurde dem heiligen Martin auch die erste Fürther Kirche gewidmet, die Kapelle St. Martin. Ebenso wurde die im Jahre 1950 geweihte Kirche St. Martin auf der Wilhelmshöhe nach ihm benannt.

Außerdem findet, wie es in Franken Brauch ist, alljährlich am 11. November auch in Fürth der Martinsumzug der Kinder statt. An diesem Tag werden die Kinder (oder auch Erwachsene) mit kleineren oder größeren Geschenken bedacht (Süßigkeiten, Nüsse ...).

Am 8. September 1980 wurde eine Bronzeplastik des St. Martin hoch zu Roß von der Künstlerin Gudrun Kunstmann im Innenhof der Lilienstraße feierlich eingeweiht. Auftraggeber war die Baugenossenschaft "Volkswohl", anläßlich der Fertigstellung der Wohnanlage am ehem. Gänsberg.

Lokalberichterstattung

  • A.H.: Ein Heiliger als Blickfang. In: Fürther Nachrichten vom 9. September 1980

Weblinks

Bilder

St. Martin, Bronze 2010