1811

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
◄◄ 19. Jahrhundert ►►
1800 1801 1802 1803 1804 1805 1806 1807 1808 1809
1810 1811 1812 1813 1814 1815 1816 1817 1818 1819
1820 1821 1822 1823 1824 1825 1826 1827 1828 1829
1830 1831 1832 1833 1834 1835 1836 1837 1838 1839
1840 1841 1842 1843 1844 1845 1846 1847 1848 1849
1850 1851 1852 1853 1854 1855 1856 1857 1858 1859
1860 1861 1862 1863 1864 1865 1866 1867 1868 1869
1870 1871 1872 1873 1874 1875 1876 1877 1878 1879
1880 1881 1882 1883 1884 1885 1886 1887 1888 1889
1890 1891 1892 1893 1894 1895 1896 1897 1898 1899

Ereignisse in Fürth im Jahr 1811



  • Die allgemeinen Schulpflicht in der Stadt wird eingeführt und der Friedhof St. Michael wird geschlossen.[1]
  • 18. August: Erstes Schulfest mit "sechzehn Hundert" Schulkindern auf dem Schießanger.[2]
  • Der Sommer war so ungewöhnlich heiß, dass die Pflanzen im Oktober zum zweiten Mal zu grünen begannen und mancher Bürger zum zweiten Mal ernten konnte.[3]

Personen

Geboren 1811

 GeburtstagGeburtsortBeruf
Salomon Berolzheimer7. September
11. September
FürthRichter
Kaufmann
Bankier
Gemeindebevollmächtigter
Maximilian LöheFürthKaufmann
Händler


  • Der Metzgermeister Johann Wolfgang Bonnet erhielt als Anerkennung aus der königlichen Kasse eine Belohnung von 33 Gulden, weil er aus dem brennenden Haus von Mendel Moses unter Lebensgefahr ein zweijähriges Kind rettete.[4]

Bauten

  • Am Abend des 7. August "entstand in dem Büttner´schen Wirthshause zum wilden Mann ein großer Brand, der so schnell um sich griff, daß in kurzer Zeit ein Hintergebäude und das Wohnhauß des jüdischen Einwohners Mendel Moses in der Markgrafsgasse, eingeäschert wurden."[5]

Fronmüllerchronik

[...] Im Mai 1811 ließ das Polizeicommissariat auf Anregung der Municipalräthe den Poppenreuther Steg, durch den wieder ein Wagen durchgebrochen war und welcher bis dahin schief lief, mit 400 fl. Kosten, ohne Anschlag des aus dem Gemeindewald bezogenen Holzes gerade führen und im Juli oberhalb dieses Steges um 680 fl. ein Flurwächterhäuschen erbauen. - Im Juni fand die letzte Beerdigung auf dem alten Kirchhofe statt. - Am 7. August Abends 10 1/2 Uhr entstand im Büttner'schen Wirthshause zum wilden Mann (jetzt untere Königsstraße Nr. 17) ein großer Brand, der in kurzer Zeit ein Hintergebäude und das Wohnhaus des Mendel Moses (jetzt Markgrafengasse Nr. 5) einäscherte. Metzgermeister Johann Wolfgang rettete hiebei ein zweijähriges Kind aus den Flammen. Kaum war er aus dem Hause, so stürzten schon die brennenden Balken über den Gang zusammen. Er erhielt aus der kgl. Kabinetskasse eine Belohnung von drei Karolin. - Den 18. August wurde auf dem Schießanger das erste Schulfest gefeiert. [...]. Am 4. Oktober wurde ein Gedicht von Wellhöfer über den großen Kometen dieses Jahres, gedruckt bei Volkhart, zum Verkaufe angezeigt. [...]. Im Monat Oktober begannen in Folge des vorhergegangenen heißen Sommers Felder und Gärten nochmal zu blühen. Das bei der Erndte ausgefallene Getreide gedieh bis zur Blüthe und zu Körnern. Bäume und Gesträuche trieben dergestalt, daß im Hunt'schen Garten (Schützenstraße Nr. 7) ein Bürger reife, blaue Trauben, ein anderer im ehemaligen Baustengarten (damals Nr. 489) Bohnen zum zweiten Male erntete.[6]

Sonstiges

  • In der Nacht vom 28. auf den 29. Juli blühte "zum erstenmal in Fürth der große Cactus grandiflorus" (Königin der Nacht). Der Besitzer dieser Pflanze war Johann Gottfried Eger.[7] Über dieses Ereignis wurde auch in den überregionalen deutschsprachigen Zeitungen berichtet.

Bilder


Einzelnachweise

  1. Stadtmuseum Fürth
  2. J. G. Eger: "Taschen- und Address-Handbuch von Fürth im Königreiche Baiern...", 1819, S. 235
  3. J. G. Eger: "Taschen- und Address-Handbuch von Fürth im Königreiche Baiern...", 1819, S. 236
  4. J. G. Eger: "Taschen- und Address-Handbuch von Fürth im Königreiche Baiern...", 1819, S. 235
  5. J. G. Eger: "Taschen- und Address-Handbuch von Fürth im Königreiche Baiern...", 1819, S. 234
  6. Fronmüllerchronik, 1871, S. 188 f
  7. J. G. Eger: "Taschen- und Address-Handbuch von Fürth im Königreiche Baiern...", 1819, S. 233