Auferstehungskirche

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auferstehungskirche
Erbaut: 1825/26
Weihe: 15. Oktober 1826
Baustil: Klassizismus
Architekt: Johannes Brüger
Besonderheiten:
Auferstehungskirche

Die Auferstehungskirche (Nürnberger Straße 15) ist eine evangelische Kirche in der Fürther Innenstadt. Sie ist die zweitälteste Kirche Fürths und liegt am Eingang zum Stadtpark.


Baugeschichte

Kirchenraum mit Festschmuck zum 100-jährigen Jubiläum 1926

Die evangelische Auferstehungskirche, ein Sandsteinbau, wurde von 1825 bis 1826 im klassizistischen Baustil erbaut. Das Grundstück für die Kirche wurde vom Braumeister Heinrich Stengel am 1. Juni 1825 gestiftet, unter der Auflage, dass "an den Sonn- und Feiertagen Gottesdienst darin gehalten wird".[1]

Architekt war Johannes Brüger, von ihm ist auch die katholische Liebfrauenkirche, ausgeführt durch Maurermeister Heinrich Jordan und Zimmermeister Georg Herrlein. Ursprünglich war der Bau als Friedhofskirche auf dem damals noch als Friedhof genutzten Gebiet des heutigen Stadtparks konzipiert. Aushilfsweise wurde dort von Pfarrern aus St. Michael am Sonntag Nachmittag ein Gottesdienst abgehalten. Erst 1889 wurde eine selbständige Pfarrei errichtet. Am 24. August 1825 wurde der Grundstein in Gegenwart des Generalkommissars Graf von Drechsel und des Konsistorialrates Dr. Fuchs feierlich gelegt. In den Grundstein kam eine Urkunde mit der Notiz, dass Fürth "damals in 600 Wohngebäuden 13.264 Bewohner (10.347 Prostestanten, 407 Katholiken und 2510 Israeliten) zählte." Am 15. Oktober 1826 konnte dann die Einweihung gefeiert werden.[2] Der Bauplan des königlichen Bauinspektors Brüger in Nürnberg war bereits am 27. November 1824 von der kgl. Regierung genehmigt worden.[3] Die Gesamtausgaben beliefen sich auf 23.611 Gulden und 28 Kreuzer, samt der Inneneinrichtung. Das dafür notwendige Kapital wurde durch Stiftungen, Spenden und einem Teil des Eigenkapitals der Kirchengemeinde aufgebracht. Für das Altargemälde "Die Auferstehung Jesu" wurde der Fürther Maler Elias Oehme engagiert.[4] Für den Bau setzte sich insbesondere der 2. Bürgermeister Adolph Schönwald ein.

Anbau der Sakristei 1886 durch Johann Christoph Kißkalt, Einbau der Doppelfenster unter der Empore zur Verbesserung der Lichtverhältnisse 1902 durch Fritz Walter. Erst im Jahr 1913 wurde die flachgewölbte Decke durch eine Kassettendecke ersetzt. In diesem Jahr entstand auch das Deckenfresko, das die Bergpredigt darstellt. Am Ende des Zweiten Weltkriegs gingen die originalen Glasfenster verloren. Angelehnt an den ursprünglichen Prospekt wurde 1989 eine neue Orgel mit romantischer Registrierung eingebaut.

Während St. Michael noch ganz für das ländlich-bäuerliche Fürth steht, ist die Auferstehungskirche als zweiter christlicher Sakralbau repräsentativ für die aufstrebende Stadt des 19. Jh. Die Beteiligung auch der Juden und Katholiken an der Finanzierung des Baus zeigt, wie sehr sich im 19. Jh. die religiöse Toleranz durchgesetzt hatte.[5]

Beschreibung des Baudenkmals

Gebäude Auferstehungskirche
Straße / Hausnr. Nürnberger Straße 15
Akten-Nr. D-5-63-000-965
Objekt Evangelisch-Lutherische Auferstehungskirche (Pfarrkirche)
Baujahr 1825
Baustil Klassizismus
Architekt Johann Brüger
Geokoordinate 49° 28' 18", 10° 59' 45"
Gebäude besteht Ja
Denkmalstatus besteht Ja
Quelle BLfD - Denkmalliste Fürth
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF

Sandsteinbau mit Satteldach, Fassadenturm, Säulenportalen und halbrunder Chorapsis, Saalbau mit Kassettendecke und seitlichen Doppelemporen, klassizistisch, von Johann Brüger, 1825/26, Sakristeinanbau an Chorapsis von Johann Christoph Kißkalt, 1886, Umbau von Fritz Walter, 1902, Renovierung und Einbau der Kassettendecke von Georg Böhner, 1913/14; mit Ausstattung; freistehend auf dem ehemaligen Friedhof (jetzt Stadtpark, vgl. dort); mit fünf Grabsteinen, bei der Kirche aufgestellt, Sandstein, klassizistisch, um 1800; an der Straße zwei Sandsteintorpfeiler mit Vasen und Eisengitter und konvexe Sandsteinbrüstungsmauer, gleichzeitig.


Pfarrer der Aufstehungskirche

Musik, Literatur und Kunst

Ehemalige Orgel mit Festschmuck zum 100-jährigen Jubiläum 1926

Organisten und Kantoren an der Auferstehungskirche:

  • Karl Wilhelm Auernheimer (1873 - 1898)
  • Georg Rippel (1898 - 1922)
  • Anton Oskar Schrems (1922 - 1959)
  • Christian Ehrlinger (1959 - 1966)
  • Jörn Tegtmeyer (1967 - 1971)
  • Ernst Kelber (1972 - 1983)
  • Herbert Deininger (1983 - 1993)
  • Roman Emilius (1993 - 1997), Kantor
  • Sirka Schwartz-Uppendieck (seit 1997), Kantorin und Kirchenmusikdirektorin

Die hauptamtliche Kirchenmusikstelle besteht seit 1961. Von besonderer Bedeutung für die Auferstehungskirche ist traditionell die Pflege der Orgelmusik. Zudem gestalten mehrere Musikensembles das gemeindliche Leben mit: Liturgischer Chor, Posaunenchor, Flötenchor und Gemeindeband.

Die erste Orgel der Auferstehungskirche war ein Werk von Johann Wolfgang Eichmüller (1759 - 1847) aus Heilsbronn. Dieses Instrument wurde 1906 durch eines von Johannes Strebel (1832 - 1909) aus Nürnberg ersetzt. Die heutige Orgel, erbaut im Jahr 1989 von der Firma Hartwig Späth aus Freiburg, bietet 40 klingende Register auf drei Manualen und Pedal. Die Disposition des Instruments ist von der französischen Klassik und Romantik inspiriert.

Bekannte musikalische Veranstaltungsreihen in der Auferstehungskirche sind die Passionsmusiken und Passionsandachten, die Auferstehungskonzerte in der Österlichen Freudenzeit, die AbendKunstKlänge im Sommer, die Fürther Komponistinnen­konzerte, Konzerte im Rahmen der Fürther Kirchenmusiktage sowie die Adventskonzerte und der musikalische Silvestertusch. In Zusammenarbeit mit dem Stadttheater Fürth finden Theatergottesdienste mit Szenen aus aktuellen Aufführungen statt. Bei Literaturgottesdiensten stellen Autoren neue Texte vor, u.a. Ewald Arenz, Veit Bronnenmeyer, Michael Herrschel und Armin Stingl.

Die Auferstehungskirche ist auch ein Forum für die Bildende Kunst der Region. Der Arbeitskreis Kunst und Kirche hat in seinen Ausstellungen z.B. Werke von Birgit Maria Götz, Johanna Klose und Astrid Neumann präsentiert.

Ein weiterer programmatischer Schwerpunkt ist Neue Musik in der Auferstehungskirche. Unter Leitung der Kantorin Sirka Schwartz-Uppendieck wurden und werden regelmäßig zeitgenössische Kompositionen uraufgeführt, u.a. von Ralf Bauer, Holmer Becker, Helmut Bieler, Mercè Capdevila, Volker Felgenhauer, Christian Martin Gabriel, Julian Habryka, Michael Herrschel, Bernhard Matthias Hoffmann, Dorothea Hofmann, Eva-Maria Houben, Horst Lohse, Christoph Müller, Karola Obermüller, Nils Pommer, Grazia Salvatori, Maria Scharwieß, Silvia Sommer, Uwe Strübing, Lorenz Trottmann und Thilo Wolf.

Literatur

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Chronik der Stadt Fürth. 2. Auflage,1887; 2., vielfach vermehrte und verbesserte Ausgabe, fortgesetzt bis zur neuesten Zeit und mit Register versehen., S. 242 f.
  2. Karl Fuchs: "Ueber die Einweihung der Kirchen, eine liturgische Erörterung, dann die Einweihungsfeyer der Auferstehungs-Kirche zu Fürth am 15. Oktober 1826." - zum Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek
  3. Chronik der Stadt Fürth. 2. Auflage,1887; 2., vielfach vermehrte und verbesserte Ausgabe, fortgesetzt bis zur neuesten Zeit und mit Register versehen., S. 241 f.
  4. Chronik der Stadt Fürth. 2. Auflage,1887; 2., vielfach vermehrte und verbesserte Ausgabe, fortgesetzt bis zur neuesten Zeit und mit Register versehen., S. 241 f.
  5. Barbara Ohm: Durch Fürth geführt, Band 1 - Die Stadt zwischen den Flüssen. VKA Verlag Fürth, 1991, 1999, 2005, 3-9409900-2-7, 3-9810702-0-8, S. 102ff.

Weblinks

Bilder