Aussteuerungs-Anstalt

Aus FürthWiki
(Weitergeleitet von Aussteueranstalt)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Fürther Aussteuer-Anstalt, auch Heiratskasse genannt, ist Teil der Geschichte der Fürther Michaelis-Kirchweih und war eine gemeinnützige Einrichtung der Stadt Fürth. Es handelte sich dabei um eine, auf Spenden basierende, Verlosung zur Unterstützung mittelloser Bürger. Sie bestand von 1798 bis 1942.

Geschichte

Um überhaupt heiraten zu dürfen, musste das angehende Ehepaar den Besitz von mindestens 50 Gulden nachweisen können. Ende des 18. Jahrhunderts herrschte infolge von Revolutionen und Kriegen allgemeiner Geldmangel. Dies hatte zur Folge, dass auch die Anzahl der Eheschließungen besorgniserregend abnahm. So gründeten 1798 einige verantwortungsbewusste Honoratioren die Aussteuerungs-Anstalt.

Diese funktionierte im Wesentlichen wie eine Lotterie. Alle heiratswilligen jungen Frauen und Männer konnten das ganze Jahr über wöchentlich einen Kreuzer in die Kasse einzahlen.[1] Wohlhabende Bürger und Arbeitgeber waren aufgerufen, diesen Betrag für ihre Arbeiter, Angestellten oder Dienstboten einzuzahlen. Immer am letzten Kirchweihnachmittag fand dann die Verlosung statt. Der Gewinn von immerhin 150 Gulden sollte als Grundstock für die Aussteuer dienen und deshalb erst am Hochzeitstag mit den aufgelaufenen Zinsen ausbezahlt werden.

Die Aussteuerungs-Anstalt war jedes Jahr ein großer Erfolg. Schon bei der ersten Verlosung im Oktober 1799 betrug das Sammelergebnis fast 2 000 Gulden und es waren über 2 100 Einleger dabei. Im 20. Jahrhundert erlosch das Interesse mit den geänderten Verhältnissen langsam. So wurde die Heiratskasse nach der Verlosung im Kriegsjahr 1942 eingestellt.

Verwaltung

Die Verwaltung oblag wichtigen Persönlichkeiten der Stadt Fürth, so z. B.

  • 1844: A. Billing (Vorstand), W. Fronmüller (Kassier)

Literatur

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Heiratskasse als Kärwaattraktion