Bayerisches Polymerinstitut

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Bayerische Polymerinstitut (BPI) ist ein Gemeinschaftsprojekt der Universitäten Erlangen-Nürnberg, Bayreuth und Würzburg auf dem Gebiet der Polymerwissenschaften und Polymertechnologie, das in der Fürther Uferstadt angesiedelt ist.

Das BPI betreibt Grundlagenforschung im Bereich der Kunststoffe, die aus Polymeren, also Makromolekülen, bestehen. Diese werden vor allem in der Automobil- und der Luft- und Raumfahrtindustrie, aber auch in der Medizin und im Sport eingesetzt.

Auf Beschluss des Bayerischen Ministerrats vom August 2014 erfolgte die Ansiedlung in Fürth unter anderem auch deshalb, weil sich in Fürth und Umgebung zahlreiche Firmen mit der Herstellung und Verarbeitung von Kusntstoffen beschäftigen. Zudem sehen die drei zusammenarbeitenden Universitäten Synergien bei der Forschung auf diesem Gebiet.

Die Erforschung der Polymere erfolgt im Technikum 2 der Uferstadt in den sogenannten Key Laboratorien. Die KeyLabs sind mit modernster apparativer Infrastruktur ausgestattet, ergänzen und verbinden die Kompetenzen der einzelnen Lehrstühle und Arbeitsgruppen der drei Universitäten. Sie befinden sich auf dem Areal, auf dem ehemals Max Grundig seine Firma errichtete.

Erster Leiter des BPI in Fürth ist seit August 2017 Professor Dietmar Drummer.

Lokalberichterstattung

  • Wolfgang Händel: Fürth soll neues Uni-Institut bekommen, Fürther Nachrichten vom 14.8.2014 online abrufbar
  • Neue Wissenschaftseinrichtung bereichert Uferstadt. In: Fürth StadtZeitung, Nr. 15 vom 9. August 2017, S. 7 – PDF-Datei

Weblinks