Bismarckturm

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gebäude Bismarckturm
Straße / Hausnr. Auf der Hard 20


Objekt Feuersäule und Denkmal
zu Ehren Otto von Bismarcks
Baujahr 1907
Bauherr Johann Gran
Architekt Wilhelm Kreis, Adam Egerer
Geokoordinate 10° 57' 15", 49° 28' 43"
Gebäude besteht Nein


Abbruchjahr 1938
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Der 1907 errichtete Fürther Bismarckturm war 17,5 m hoch und wurde 1938 abgerissen.


Plan und Bau

Bismarckturm, ca. 1935
Der Bismarckturm im Jahr 1908

Seit 1904 bereitete der nationalliberale Bürgerverein den Bau vor. 1907 schließlich wurde der Turm nach dem Typenentwurf "Götterdämmerung" des bekannten Architekten Wilhelm Kreis ausgeführt, der zu den bedeutendsten deutschen Architekten der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gezählt wird. Bauleiter war der Fürther Architekt Adam Egerer, ausführender Baumeister Johann Gran.[1] Das 28.000 Mark teure und aus Spenden, insbesondere jüdischer Fürther Bürger, bezahlte Bauwerk konnte im Jahr 1907 am 1. April, dem Geburtstag Otto von Bismarcks, Auf der Hard 20 eingeweiht werden.

Nutzung

1910 wurden auf Initiative des Verschönerungsvereins 43 Eichen rund um den Turm herum gepflanzt.[2] Während das Bauwerk zunächst eine reine Feuersäule war, auf der jährlich ein Gedenkfeuer zu Ehren Bismarcks entzündet wurde, baute man das Denkmal nach und nach zum Ausflugsziel aus. Seit 1926 konnte man über eine Wendeltreppe zur Aussichtsplattform aufsteigen. 1927 wurde im Vestibül eine Ausstellung von Büsten und Bildern Bismarcks und seiner Zeit eingerichtet. Der Kriegsveteranenverein öffnete den Turm jeweils sonntags.

Ein Schankbetrieb ab Sommer 1927, ein Unterstand (vierzig mal acht Meter) ab 1928 und ein Musikpavillon ab 1933 verschafften dem Turm an manchen Tagen bis zu eintausend Besucher.[1]

NS-Aufmärsche und Abriss

Schon seit 1927 hatte man wieder jährlich die Bismarck-Gedächtnisfeuer entzündet, ab 1933 wurde das Bauwerk Zielpunkt mehrerer Aufmärsche der NSDAP.

Der Abriss erfolgte vom 23. bis 30. Mai 1938 auf Befehl des Reichsluftfahrtministeriums, das den Ausbau des Werksflugplatzes der Firma Bachmann, von Blumenthal & Co. auf der Hardhöhe vorsah. Der Turm lag störend in der Einflugschneise und musste deshalb weichen.

Seit den 1960er Jahren steht an dieser Stelle die Sporthalle der Soldner-Schule.

Literatur

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Beitrag zum Fürther Bismarckturm im Infoportal der Bismarcktürme
  2. Adolf Schwammberger: Fürth von A bis Z, S. 89 f.

Bilder