Kutzerlinde

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kutzerlinde im Eigenen Heim
Kutzerlinde mit Blick in die Heimgartenstraße
Tafel zur Kutzerlinde

Die Kutzerlinde ist ein inoffizielles Naturdenkmal in der Gartenstadt an der Ecke Heimgartenstraße und Feldstraße. Der Baum wurde von Mitgliedern der Baugenossenschaft Eigenes Heim e. G. in der Neujahrsnacht 1913/14 gepflanzt, um dem scheidenden Oberbürgermeister Theodor Kutzer für seine entscheidende Hilfe beim Bau des Stadtteils zu danken. Da Kutzer Ende 1913 Fürth verließ, um Anfang 1914 in Mannheim sein Amt als Oberbürermeister anzutreten, wurde ihm die Linde in der Nacht vor seinem Weggang gesetzt[1].

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Barbara Ohm: Durch Fürth geführt, Band 2 - Die Stadt jenseits der Flüsse. VKA Verlag Fürth, 2005, 3-9807080-0-4, S. 34.