Leyher Landgraben

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verlauf des Leyher Landgrabens um 1840 (im oberen Teil der Karte)

Der Leyher Landgraben oder einfach nur Landgraben war ein von Nürnberg kommendes Fließgewässer.

Verlauf

Ausgehend vom Nürnberger Dutzendteich verlief der Landgraben durch die Nürnberger Südstadt (Landgrabenstraße), querte Schweinau, St. Leonhard, Sündersbühl, Gaismannshof sowie Leyh und erreichte südlich der Kreuzung Höfener Straße/Waldstraße Fürther Gebiet. Hier verlief der Landgraben weiter in nordwestlicher Richtung, kreuzte die Schwabacher Straße südlich des alten Krankenhauses und bildete am Abhang der Marienstraße das auf alten Karten verzeichnete "Landgrabental" (teilweiser Verlauf der heutigen Theresienstraße). An der Denglerstraße mündete der Landgraben schließlich in die Rednitz. Unweit der Einmündung wurde 1818 endlich für die Fürther ein Badehaus im Landgrabengarten errichtet.

Geschichte

Erhaltener Grabenrest bei Leyh
Die Bau-Ausrichtung der Schickedanz-Villa im Südstadtpark orientierte sich am Verlauf des Landgrabens

Friedrich Marx erwähnt diesen Graben bereits im Jahr 1770 als "Landgraben". Am 15. Juli 1770 führte er soviel Hochwasser, dass er bei Leyh austrat und sich einen anderen Lauf suchte, nämlich den Weinweg (Rudolf-Breitscheid-Straße) entlang hinunter zur Pegnitz.[1] In der Chronik der Stadt Fürth nennt Georg Tobias Christoph Fronmüller in einem Zitat den 22. Juli als den Hochwassertag: "...hatten wir wieder sehr großwaßer da dan der Landtgraben wieder aus getreten in weinweg Viele Aecker mit gedrait Verderbt auch Bey den Bettelhüttlein einen großen Rieß gethan, auf der andern seite in Häffnerweg oberhalb den Fallmeister (heute steht hier der Bahnhof) mehr als 25 Morgen Feld unter waßer gesetzt mit Hirsch und Korn."[2]

Auch 1841 änderte der Landgraben nach plötzlichen Tauwetter seinen Lauf, überschwemmte die Königstraße und ergoss sich abermals in die Pegntiz.[3]

Durch die rasche Entwicklung der Städte Nürnberg und Fürth im 19. Jahrhundert wurde der Graben bereits frühzeitig überbaut und verrohrt. In Nürnberg erfolgte dies vor allem durch die Ausdehnung der Südstadt, dem Bau des Ludwigskanals und des Schlachthofs. In Fürth war die Erbauung der Kasernen seit 1890, die Erweiterung der Südstadt sowie Innenstadt und der Bau des ersten Gaswerks im Jahr 1857 für das Verschwinden des Landgrabens maßgebend. 1860 erhielt ein Weg südlich der Maxstraße die Benennung Am Landgraben, dieser wurde um 1880 in Theresienstraße umbenannt. Teile des Grabens waren bis Anfang der 1980er Jahre im Bereich des heutigen Waldackerwegs erhalten.

Situation heute: Am Bahndamm der Nürnberger Ringbahntrasse südlich von Leyh ist der Grabendurchlass erhalten und führt ständig Wasser, welches jedoch sofort nach Austritt aus dem Bahndamm in die Kanalisation abgeleitet wird. Ansonsten ist der Verlauf nur noch durch einige Geländemarken nachzuvollziehen.

Diese sind:

- gekrümmter Verlauf des Waldackerwegs samt Fußweg zur Höfener Straße

- Standort der sog. Schickedanz-Villa im Südstadtpark (Gebäude steht parallel am ehemaligen Verlauf)

- Verlauf der Theresienstraße zwischen Ottostraße und Pfisterstraße

- gekrümmte Grundstücksgrenzen an der Theresienstraße in alten Katasterplänen

- Auslaufbauwerk in die Rednitz an der Denglerstraße

Literatur

Siehe auch

Weblinks

  • Historischer Verlauf des Landgrabens mittels BayernAtlas

Einzelnachweise

  1. Fürth in Vergangenheit u. Gegenwart, Franz Willmy Verlag, Fürth, 1887, S. 283
  2. Fronmüllerchronik, 1887, S. 166
  3. Fronmüllerchronik, 1887, S. 266

Bilder