Sophie Brandstätter

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sophie Brandstätter (geb. 25. Januar 1900 in Fürth, gest. 22. Oktober 1943 in Kassel) war eine Opern- und Operettensängerin

Leben

Sophie Brandstätters Vater war Metallschläger, ihre Mutter Zurichterin. Sie war das zweite von sechs Kindern. Schon als Kind hatte sie große Lust zum Singen und ihr Talent fiel in der Schule auf. Da der Vater eine Gesangsausbildung nicht finanzieren wollte, übernahm die Stadt Fürth die vierjährige Ausbildung. 1916 - 1920 verdiente sie sich als Aushilfsschreiberin im Fürther Stadtmagistrat etwas Geld dazu, dann meldete sie sich als Akademieschülerin zum Gesangsstudium nach München ab.

Ein Jahr später bekam sie am Staatstheater in Kassel ein Engagement. Ihre Lieblingsrolle war die Elisabeth im Tannhäuser. "Mein höchster Wunsch wäre, einmal bei den Bayreuther Festspielen mitwirken zu dürfen - und wenn es nur als ein blumenmädchen im Parsifal wäre. Ach, Richard Wagner bedeutet mir alles, ich möchte an seinem Grab niederknien und ihm meinen Dank in die Ewigkeit nachrufen!" In Bayreuth sang sie allerdings nie. Gefeierte Auftritte hatte sie als "Rößlwirtin" in der Operette "Im Weißen Rößl" und als Madame Pompadour in der gleichnahmigen Operette. Ihre Erfolge wurden in der Fürther Presse erwähnt.

1930 sang sie die Agathe im Freischütz bei einer Gastreise im Fürther Stadttheater. Leider konnte sie ihren Ruhm nicht lange genießen. Im Alter wollte sie mit ihrem Mann, dem Heldentenor Jupp Schubert, ein Weinlokal führen. Im Luftschutzkeller dieses Lokals kam sie bei einem schweren Bombenangriff ums Leben. Zusammen mit ihrem Mann ist sie auf dem Kasseler "Ehrenfriedhof der Bombenopfer" beigestetzt.

Literatur