Thomas Jung

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Thomas Jung (geb. 5. Mai 1961 in Fürth, Nathanstift) ist ein SPD-Politiker (u. a. Stadtrat) und seit dem 1. Mai 2002 Oberbürgermeister der Stadt Fürth.

Ausbildung und Beruf

Nach seinem Abitur am mathematisch-naturwissenschaftlichen Zweig des Helene-Lange-Gymnasiums Fürth studierte Jung Rechtswissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Er promovierte zum Dr. jur. 1992 wurde er Staatsanwalt am Landgericht Nürnberg-Fürth, gab diese Tätigkeit aber auf, als er 1994 als Abgeordneter in den Bayerischen Landtag gewählt wurde.[1]

Abgeordneter

Dr. Thomas Jung 1990
Mit 23 Jahren wurde Jung 1984 als jüngster Bewerber der SPD-Liste in den Stadtrat gewählt, das Amt hatte er zunächst zwei Legilaturperioden inne, ehe er sich 1996 ganz dem Landtag widmete.

Von 1994 bis 2002 war Jung Mitglied der SPD-Fraktion des Bayerischen Landtags (13. und 14. Wahlperiode) und dort 1998 auch jüngster Ausschussvorsitzender, zuständig für kommunale Fragen und innere Sicherheit.

Öffentliche Ämter

Bei der Kommunalwahl im März 2002 wurde Jung im ersten Wahlgang bei 55 % Wahlbeteiligung mit 53,33 % der abgegebenen Stimmen zum Oberbürgermeister von Fürth gewählt. Er löste damit Wilhelm Wenning (CSU) im Amt ab, der 41,40 % der Stimmen erhielt. Die SPD-Fraktion hält seitdem im Fürther Stadtrat die Mehrheit; im Stadtrat 2002 - 2008 bei 46,28 % Stimmenanteil noch die relative Mehrheit; dann folgt im Stadtrat 2008 - 2014 und Stadtrat 2014 - 2020 jeweils die absolute Mehrheit. Seine Amtszeit als Oberbürgermeister begann formal am 1. Mai 2002.

Bewerbung als OB für 2014
Im Juli 2006 wurde Thomas Jung in den Vorstand des Bayerischen Städtetags gewählt.

Am 2. März 2008 wurde Jung mit über 80 % als Oberbürgermeister wiedergewählt.

Am 10. Mai 2013 stellte die SPD Fürth ihre Liste für die kommende Kommunalwahl im Jahr 2014 auf. Dr. Thomas Jung wurde erneut zum Spitzenkandidat auf Platz 1 gewählt. Bei der Kommunalwahl am 16. März 2014 wurde Dr. Thomas Jung mit 73 % wiedergewählt.

Positionen

Jung war Befürworter der geplanten Privatisierung der Fürther Stadtentwässerung. Als diese auf starken Widerstand der Bevölkerung traf, erklärte er in einem Schreiben an das Fürther Wasserbündnis, mit ihm werde es "keine Privatisierung von kommunalen Bereichen mehr geben".

Jung setzte sich massiv für das Projekt Neue Mitte des portugiesischen Investors Sonae Sierra ein. Als dieses an einem nicht verkaufswilligen Hauseigentümer scheiterte beklagte er, man könne "jedes Hundeklo" enteignen, aber nicht für Arbeitsplätze. Hierfür wurde er scharf kritisiert.

In der Diskussion um etwaige Lärmprobleme in der Gustavstraße setzte Jung eine allgemeine Sperrzeit von 2 Uhr durch, betonte aber das klare Interesse am Erhalt einer lebendigen Altstadt. In Richtung der Beschwerdeführer sagte er, wer nach Grönland ziehe, könne dort auch nicht die Kälte bekämpfen, sondern sollte sich warm anziehen.

Jung ist überzeugter Anhänger der SpVgg Fürth.

Familie

Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Sonstiges

Seit 1995 ist Thomas Jung Vorsitzender der Lebenshilfe e. V. in Fürth.

Lokalpresse

  • OB Dr. Jung mit Rekordergebnis. In: Fürth StadtZeitung, Nr. 6 vom 26. März 2008, S. 1 - 2 - PDF-Datei

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. SPD-Fürth Homepage, Stand 09. Juli 2013 | 12 Uhr im Internet

Weblinks


Bilder