Zwergflusspferd Elsbeth

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elsbeth, ca. 2002

Das Zwergflusspferd (Choeropsis liberiensis oder Hexaprotodon liberiensis) ist eine der zwei heute noch vorkommenden Arten der Familie der Flusspferde (Nilpferde). Es ist ein nachtaktives und seltenes Zwerg-Flusspferd und lebt gewöhnlich in den Wäldern und Sümpfen des westlichen Afrikas. In Fürth - und weit über die Stadtgrenzen hinaus - ist das Zwergflusspferd Elsbeth im August 1990 bekannt geworden. Durch eine kurze Unachtsamkeit eines Pflegers des Schweizer Zirkus Fliegenpilz konnte "Elsbeth" in die nahgelegene Pegnitz entwischen. In der Folge wurde, unter örtlicher und nationaler medialer Begleitung, das Nilpferd Elsbeth nach fast einer Woche wieder eingefangen.

Zirkus Fliegenpilz

Logo Zirkus Fliegenpilz ab 1990

Der Zirkus Fliegenpilz wurde 1981 von Beatrix Hölscher-Stockmann aus Luzern (Schweiz) und Bodo Hölscher aus Bad Segeberg (Deutschland) gegründet. Die Söhne Lars und Sven stiegen später ebenfalls in den Zirkus ein, dessen Sitz zuletzt (1992) in Luzern war. Vor allem durch sein Konzept "Circus unter Wasser" erhielt der Zirkus ab 1992 größere mediale Aufmerksamkeit. Dabei wurde die Manege mit 300.000 Liter Wasser in das "glitzernde Reich Neptuns" verwandelt. Vor dieser Kulisse mit Wasserfällen und Fontänen präsentierte der Zirkus entsprechende Artisteneinlagen und Tierdressuren, z. B. mit Seelöwen und dem Zwergflusspferd Elsbeth. Laut einer Tierschutzorganisation fällt der Zirkus Fliegenpilz ab dem Jahr 2000 immer wieder mit negativen Schlagzeilen auf. Unter anderem sollen die hygienischen Zustände und die artgerechte Haltung der Tiere nicht gewährleistet sein. Mehrere Razzien und Untersuchungen von diversen Veterinärämtern scheinen diesen Verdacht zu bestätigen. Auch die Zusammenarbeit mit dem Mongolischen Staatszirkus ist nur von kurzer Dauer, so dass 2002 dem Zirkus die meisten Tiere von behördlicher Seite entzogen werden mussten.[1]

Zirkusplakat mit Elsbeth, ca. 1995

2007 wurde das Varieté-Theater Zirkus Fliegenpilz wegen Geschäftsaufgabe aus dem Handelsregister in Luzern gelöscht. Danach wird der Zirkus angeblich unter einer anonymen Geschäftsadresse geführt, zuletzt wird er laut einer Tierschutzorganisation durch die Firma "Liebmann Show Produktions Limited" in Birmingham/UK fortgeführt.[2] Sowohl 2008 als auch 2012 gab es Versuche einer Reaktivierung des Zirkusbetriebes, die aber allesamt scheiterten. Seit 2009 wird vom Sohn Sven Hölscher ein in München angemeldeter Zirkus unter dem Namen "Circus Galliano" betrieben.

Elsbeth

Das genaue Geburtsdatum von Elsbeth ist nicht mehr zu klären, allerdings kam Elsbeth offenbar 1989 im Duisburger Zoo auf die Welt.[3][4] Dort wurde sie gemeinsam mit ihrer Hippo-Kollegin Gloria vom Zirkus Fliegenpilz um 1990 gekauft. Mitte August 1990 gastierte der Zirkus Fliegenpilz erstmals in Fürth an der Ludwigsbrücke. Beim Ausladen aus dem Transportwagen gelang dem Nilpferd Elsbeth die Flucht in die nahegelegene Pegnitz.[5] Alle Versuche Elsbeth wieder einzufangen scheiterten, so dass die Feuerwehr durch den Zirkus alarmiert wurde. Die Berufsfeuerwehr rückte mit einem ganzen Ausbildungskurs an, doch auch ihnen gelang es nicht, Elsbeth einzufangen. Der Sprecher der Feuerwehr kommentierte gegenüber der Presse seine Fangversuche wie folgt: „Zweimal konnte einer unserer Leute das Tier packen und sich draufwerfen", doch das 200 kg schwere und glitschige Flusspferd konnte sich jedesmal aus der Umklammerung befreien.[6] Als die Feuerwehr dann mit einem Schlauchboot samt röhrendem Motor dem Nilpferd auf die Pelle rücken wollte, verschwand Elsbeth vollends unter Wasser und wart nicht mehr gesehen. Der Vorfall ereignete sich am Freitag, den 17. August 1990 und wurde schnell in Fürth und Umgebung bekannt. Hunderte von Schaulustigen pilgerten an das Pegnitzufer und quittierten nach Zeitungsangaben jedes Auftauchen des Nilpferdes mit Beifall und behinderten somit auch die Fangversuche der Feuerwehr. Am Montag, den 20. August 1990 war Elsbeth inzwischen flussabwärts geschwommen und in Stadeln am Heusteg gesichtet worden. Die Kunde über ein Nilpferd in Fürth hatte inzwischen auch nationales Interesse geweckt. Fürth und Elsbeth waren plötzlich Thema in der Tagesschau und die Frankfurter Allgemeine Zeitung wusste zu berichten, dass der Schauplatz des Dramas ein „Naturschutzgebiet der Regnitz sei, einem Seitenfluss der Pegnitz“.

Inzwischen hatte sich die Feuerwehr Hilfe geholt, denn alle Versuche des Einfangens waren gescheitert. Der Pfleger des Tieres gab gegenüber der Presse an: „Sie hat sich voll akklimatisiert und macht einen sehr munteren und vitalen Eindruck. Dennoch, eingefangen werden müsse Sie trotzdem, bloß wie? Betäubungspfeile scheiden aus, die Gefahr des Ertrinkens wäre zu groß."

Am Wochenende durchkämmten DLRG und Polizei das Pegnitzufer, auf der Suche nach der flüchtigen Elsbeth. Zweimal wurde Elsbeth gesichtet, entzog sich jedoch wieder jeder Form des Einfangens durch das Abtauchen in die unergründlichen Tiefen des Flusses. Während dessen pilgerten ganze Scharen zum Familienausflug an den Fluss. Gegen 20 Uhr wird am Sonntag Elsbeth bei der Regnitztalbrücke gesichtet. Als nächstes wird Elsbeth am Montag beim Äsen am Stadelner Heusteg erspäht. Ein inzwischen hinzugezogener Fachmann vom Nürnberger Tiergarten rät zu einem Strategiewechsel des Einfangens. Statt das Nilpferd durch fremde Personen ergreifen zu wollen, soll eine "vertraute Person mit besonderen Leckerbissen" das Nilpferd anlocken. Alle Versuche des Anlockens scheiterten kläglich. Am Mittwoch berichtet die Presse: "Die Fütter­strategie ist jedenfalls Schnee von gestern. „Die Rettungsmaßnahmen konzentrieren sich jetzt wieder dar­auf, sie im Wasser zu überwältigen. Ein Helfer ringt mit ihr, doch „sie war zu glitschig“. Klar ist: Elsbeth hat einen 500 Meter langen Regnitz-Abschnitt bei Stadeln zum Revier erkoren. Die Polizei riegelt Zugangs­wege zur Regnitz weiträumig ab. Die US-Streitkräfte stellen ein reißfestes Hubschraubernetz zur Verfügung.".

Das Finale findet schließlich am Donnerstag, den 23. August 1990 in Stadeln statt. Das Ergreifen Elsbeths wird durch die örtliche Presse wie folgt beschrieben:

Die Fänger bezogen Posten am seichten, rechten Flussufer, das Elsbeth in den Tagen zuvor als Ruheplatz ausgewählt hatte. Doch Elsbeth roch den Braten und erklomm zur allgemeinen Überraschung das zwar steile, aber unbewachte linke Ufer. Sodann wechselte man zur Einkesselungstaktik. Reißfeste Hubschraubernetze der US-Streitkräfte wurden durch die Regnitz gespannt, um zu verhindern, dass Elsbeth weiter flussabwärts entfleuchen konnte, dann begann man mit der Einkreisung. „Doch das Tier ließ sich auf solche Tricks nicht ein und machte sich flussaufwärts davon“, berichteten anerkennend die FN. Und weiter: „Nach einem halben Kilometer war es allerdings so erschöpft, dass es sich — ganz gegen seine sonstige Gewohnheit — am helllichten Tag ein Plätzchen zum Schlafen auf der Uferböschung suchen wollte.“ Dort endete Elsbeths einwöchige Flucht im Netz der Häscher. Gerade noch rechtzeitig, denn kurz darauf hatte ein Gewitter eingesetzt, die Temperatur sank und der Pegel der Regnitz stieg schnell.[7]

Damit war die Flucht Elsbeths nach sechs Tagen gegen Mittag am Donnerstag, den 23. August 1990 beendet. Während die Tagesthemen und das Heute-Journal über den historischen Beschluss der DDR-Volkskammer in der Frage des Beitritts der DDR zur BRD berichteten, war ihnen die geglückte Jagd und der Zirkus Fliegenpilz dennoch eine Schlagzeile wert. Der Zirkus dankte allen Helfern mit einer Gala-Vorstellung.

Medienrummel

Der zentrale Lichthof im City Center mit Bronzeskulptur Elsbeth.

Nach dem Ausbruch Elsbeths in Fürth und der damit verbundenen bundesweiten Berichterstattung nutze der Zirkus Fliegenpilz den Medienrummel für seine eigenen Werbezwecke. Elsbeth wurde zum Wappentier des Zirkus' ernannt und war stets als Maskottchen auf allen Werbemitteln präsent. Auch in der Folgezeit schien Elsbeth als "Ausbrecherkönigin" von sich reden zu machen. So soll Elsbeth sowohl in Bonn als auch in Düsseldorf und Bremen ausgebüxt sein, jedoch wirkte der Ausbruch stets inszeniert.[8] Auch der „variable Geburtstag“ Elsbeths zeigt auf, dass der Zirkus den medialen Rummel nur allzu stark für sich ausnutzte. So lud der Zirkus bei Gastspielen gerne medienwirksam den jeweiligen Bürgermeister zum „Geburtstag“ in die Manege ein, so auch den Oberbürgermeister Nürnbergs Ulrich Maly. Mitte August 2003 gratulierte Maly dem Geburtstagskind Elsbeth mit einer Möhrentorte, während sein Vorgänger, Oberbürgermeister Peter Schönlein, 1996 dem Geburtstagskind die Torte Mitte Oktober überreichte.[9]

Trotz Elsbeth und dem anfänglichen Rummel schienen die Geschäfte des Zirkus' nicht sonderlich gut zu laufen. Erschwerend kam hinzu, dass sich die Vorwürfe von Tierschutzorganisationen gegen das Unternehmen häuften. In der Kampagne "Freiheit für Elsbeth!" wurde dem Zirkus mehrfach vorgeworfen, ihre Tiere nicht artgerecht zu halten bzw. die Hygienestandards in der Tierhaltung nicht einzuhalten. 2002 wurden laut einer Tierschutzorganisation dem Zirkus erstmals alle Tiere entzogen, da diese unter "katastrophalen Bedingungen" gehalten wurden.[10] In den letzten Jahren verlieren sich die Spuren um das "Zugpferd Elsbeth", dass scheinbar noch bis 2007 im Zirkus gehalten werden konnte. 2007 verstarb Elsbeth im Alter von ca. 20 Jahren, während manche Quellen von dem Todesjahr 2008 sprechen. Laut einer Studie des Smithsonian National Zoological Park ist die durchschnittliche Lebenserwartung eines in Gefangenschaft aufgewachsenen Flussnilpferdes zwischen 42 und 55 Jahren, so dass Elsbeth in sehr jungen Jahren verstarb. Dieser frühe Tod führte in der Folge zu ensprechenden Spekulationen über die Todesursache. Während der Zirkus von einem Gehirntumor als Todesursache sprach, sahen die Tierschutzorganisationen ihren Verdacht der nicht artgerechten Tierhaltung für bestätigt und sprachen als Todesursache von einer Gehirnhautentzündung (Meningitis).[11]

In Fürth war und ist die Popularität von Elsbeth ungebrochen. Es entstanden einige Kinderbücher rund um Elsbeth und die Fürther Künstlerin Gudrun Kunstmann schuf angeblich eine Bronzeplastik von Elsbeth, die bis Ende 2016 im City Center zu bewundern war. Die Bronzeplastik war jedoch schon vor dem Vorfall mit Elsbeth von der Künstlerin Kunstmann für den Tierpark Nürnberg hergestellt worden, so dass der neue Eigentümer P&P des City Centers die Leihgabe Ende 2016 dem Zoo in Nürnberg wieder zurück gab. Seit dem steht die Plastik wieder im zooeigenen Flusspferdgehege[12]. Das Hotel am Forum (Foerstermühle 2) trug bis Anfang 2017 in seinem Logo ein Nilpferdbild, wohl in Anlehnung an Elsbeth und der Flussnähe des Hotels. Auch außerhalb von Fürth inspirierte Elsbeth scheinbar die Menschen. So gründete sich z. B. 1991 in Emertsham (Landkreis Traunstein) eine Progressive Rockband namens "Elsbeth", Namensgeber war das Nilpferd Elsbeth aus Fürth.[13]

Lokalberichterstattung

Elsbeth, gemalt von der Künstlerin Ella Mundt, in der Fußgängerzone


Literatur

  • Judith Steinbacher: Elsbeth haut ab. Ars-Edition München, 1993

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Homepage ARIWA - Animal Right Watch: Freiheit für Elsbeth! Online abgerufen am 12.09.2015 | 18:41 Uhr online abrufbar
  2. Homepage ARIWA - Animal Right Watch: Freiheit für Elsbeth! Online abgerufen am 12.09.2015 | 18:41 Uhr online abrufbar
  3. Klaus Lehnberger: 1990: Ein Zwergflusspferd büxt aus. In: Sonntagsblitz vom 22. August 2010
  4. Susanne Dorn: Ein Zirkus, der baden geht. In: Hamburger Abendblatt von 6. Mai 1999 online abrufbar
  5. Klaus Lehnberger: 1990: Ein Zwergflusspferd büxt aus. In: Sonntagsblitz vom 22. August 2010
  6. Klaus Lehnberger: 1990: Ein Zwergflusspferd büxt aus. In: Sonntagsblitz vom 22. August 2010
  7. Klaus Lehnberger: 1990: Ein Zwergflusspferd büxt aus. In: Sonntagsblitz vom 22. August 2010
  8. Klaus Lehnberger: 1990: Ein Zwergflusspferd büxt aus. In: Sonntagsblitz vom 22. August 2010
  9. Klaus Lehnberger: 1990: Ein Zwergflusspferd büxt aus. In: Sonntagsblitz vom 22. August 2010
  10. ARIWA - Animal Rights Watch - Freiheit für Elsbeth! Online abgerufen am 14.09.15 | 22:59 Uhr online abrufbar
  11. ARIWA - Animal Rights Watch - Freiheit für Elsbeth! Online abgerufen am 14.09.15 | 22:59 Uhr online abrufbar
  12. Wolfgang Händel: City-Center wird noch nicht geschlossen. In: Fürther Nachrichten vom 11. Januar 2017. S. 25
  13. Bandliste.de abgerufen am 14.09.2015 | 21:56 Uhr online abrufbar