Geo­re­fe­ren­zie­rung der Kar­te von 1910

Klassische Kartografie-Werkzeuge Die Kar­te von 1910 ist nun geo­re­fe­ren­ziert. Dies be­deu­tet, dass nun ein fe­ster Be­zug der Bild-Ko­or­di­na­ten zu den Geo-Ko­or­di­na­ten der »wah­ren« Welt be­steht. Für die Re­fe­ren­zie­rung wur­de das Tool »QGIS« ver­wen­det, wel­ches un­ter frei­er Li­zenz steht. Mit die­sem Pro­gramm las­sen sich Gra­fi­ken tri­an­gu­lie­ren, um die­se dann in ein geo­dä­ti­sches Ko­or­di­na­ten­sy­stem pro­ji­zie­ren zu kön­nen.

Durch die Pro­jek­ti­ons­mög­lich­keit läßt sich die ak­tu­el­le Open­Street­Map-Kar­te nun als »Over­lay« über die al­te Kar­te von 1910 le­gen. Da­mit kann man be­son­ders ein­drück­lich sicht­bar ma­chen, was sich seit die­ser Zeit in un­se­rer Stadt ver­än­dert hat. Ein näch­ster Schritt mit die­sem neu­en Kar­ten­sy­stem wird die An­zei­ge und Mar­kie­rung wich­ti­ger Punk­te der Stadt sein.

Dieser Beitrag wurde unter Maschinenraum abgelegt und mit , , verschlagwortet. Permalink zum Artikel

Kommentar abgeben

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Angaben sind mit * markiert.