1007

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
◄◄ 11. Jahrhundert ►►
1000 1001 1002 1003 1004 1005 1006 1007 1008 1009
1010 1011 1012 1013 1014 1015 1016 1017 1018 1019
1020 1021 1022 1023 1024 1025 1026 1027 1028 1029
1030 1031 1032 1033 1034 1035 1036 1037 1038 1039
1040 1041 1042 1043 1044 1045 1046 1047 1048 1049
1050 1051 1052 1053 1054 1055 1056 1057 1058 1059
1060 1061 1062 1063 1064 1065 1066 1067 1068 1069
1070 1071 1072 1073 1074 1075 1076 1077 1078 1079
1080 1081 1082 1083 1084 1085 1086 1087 1088 1089
1090 1091 1092 1093 1094 1095 1096 1097 1098 1099

Ereignisse in Fürth im Jahr 1007



Am 1. November 1007 wird Fürth („locum furti dictum") in einer Schenkungsurkunde Kaiser Heinrich II., der Heilige, an das neugegründete Bistum Bamberg genannt (Synode von Frankfurt).

Dieses Datum gilt als die erste gesicherte Erwähnung des Königsort Fürth, des Königshof Fürth, der mit eigener Kirche, Mühle und eigenen Dörfern an das Bistum Bamberg zu dessen Versorgung überging. Der ehemals reichsfreie Ort war nun Bamberger Pfründgut. Mit der Urkunde verlor Fürth vorerst auch das Marktrecht.

Da Fürth im Jahre 1007 also erstmals urkundlich erwähnt wurde, kam es 2007 zu einer großen Eintausendjahr-Feier. Aus diesem Anlass gab das Bundesministerium der Finanzen (Deutsche Post) eine Sonderbriefmarke "1000 Jahre Fürth", zum Nennwert von 45 Cent, heraus.

Literatur

  • Emil Ammon: Fürths Eintritt in die Geschichte vor 975 Jahren. In: Fürther Heimatblätter, 1982/4, S.81 - 87
  • Andreas Otto Weber: Fürth und das mittelalterliche Königtum. In: Fürther Geschichtsblätter, 2,3,4/2007, S.5 - 16
  • Werner, Thomas: Fürth, eine fränkische Gründung? Historische Ansiedlungsmerkmale in Fürth aus dem Schenkungsakt von 1007. In: Fürther Geschichtsblätter, 2/2009, S.35 - 52

Siehe auch

Bilder