1776

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
◄◄ 18. Jahrhundert ►►
1700 1701 1702 1703 1704 1705 1706 1707 1708 1709
1710 1711 1712 1713 1714 1715 1716 1717 1718 1719
1720 1721 1722 1723 1724 1725 1726 1727 1728 1729
1730 1731 1732 1733 1734 1735 1736 1737 1738 1739
1740 1741 1742 1743 1744 1745 1746 1747 1748 1749
1750 1751 1752 1753 1754 1755 1756 1757 1758 1759
1760 1761 1762 1763 1764 1765 1766 1767 1768 1769
1770 1771 1772 1773 1774 1775 1776 1777 1778 1779
1780 1781 1782 1783 1784 1785 1786 1787 1788 1789
1790 1791 1792 1793 1794 1795 1796 1797 1798 1799

Ereignisse in Fürth im Jahr 1776



Kurz-Chronik[Bearbeiten]

  • Nach einem fast 50 Jahre andauernden, kostspieligen Prozess wurde endlich die Grenze des Gemeindewaldes zwischen den Gemeinden Fürth und Farrnbach festgelegt.[1]
  • Der Winter 1775/76 war so außergewöhnlich kalt, dass sogar Wild und Vögel erfroren.[2]
  • Am 26. Juni fand auf dem Schießanger die erste Johanniskirchweih mit Vogelschießen statt. Schützenmeister wurde damals Mich. Gottfried Eckart.[3]
  • Auch in diesem Jahr 1776 kam das Ansbacher und das Bamberger Amtspersonal wieder in heftigen Streit. Ein Komödiant hatte in der Fastenzeit zum öffentlichen Ärgerniß Erlaubniß zu seinem Spiele von Seiten Ansbachs erhalten. Das Dompropsteiamt verbot es ihm und ließ ihn während des Herumtrommelns arretieren und wollte ihn auch aus dem Ort schaffen. Das litt seiner Seits der ansbachische Geleitsknecht nicht, und so haben sich die Sicherheitsorgane auf offener Straße herumgebalgt..[4]

Personen[Bearbeiten]

Geboren 1776

PersonGeburtstagGeburtsortBeruf
Bär Gosdorfer2. MärzFürthGlashändler
Joseph Herz4. MaiFürthDichter, Kupferstecher, Zeichenlehrer
Friedrich Ludwig Hofmann12. JuliBürgleinPfarrer

Gestorben 1776

PersonTodestagTodesortBeruf
Josef Steinhardt6. AugustFürthOberrabbiner

Bauten[Bearbeiten]

Fronmüllerchronik[Bearbeiten]

Im Winter 1776 herrschte bis zum 2. Januar eine große Kälte. Krähen und andere Vögel fielen todt aus der Luft und in den Waldungen hatte man Hirsche und anderes Wild erfroren gefunden. - Am 3. Januar fiel ein Knecht im Humbser'schen Brauhause in einen siedenden Kessel und starb nach 22 Stunden unter großen Schmerzen. - Den 26 Juni fand auf dem Schießanger die erste Johanniskirchweih mit Vogelschießen statt. Schützenmeister war damals Mich. Gottfried Eckart. [...]. Auch in diesem Jahre kam das Ansbacher und Bamberger Amtspersonal wieder in heftigen Streit. [...] und so haben sich die Sicherheitsorgane auf offener Straße herumgebalgt. - Pfarrer Lochner, [...] organisirte 1776 für besondere Fest- und Feiertage eine förmliche Instrumentalmusik, wofür neben der Orgel ein eigener Chor gebaut wurde. [...]. Die hiezu verwendeten Instrumente wurden bis 1871 in einem Schranke der Michaeliskirche aufbewahrt. - Am 11. Dezember stürzte sich ein hiesiger Taglöhner, [...] auf dem Transporte hieher von der Poppenreuther Brücke mit den Fesseln in die Pegnitz. [...]. Erst nach 13 Monaten fand man auf dem Grunde des Flusses das mit den Ketten noch behangene Gerippe. - In diesem Jahre ließ sich im Brandenburger Hause eine 17 1/2 jährige Zwergin, 2 Schuh 4 Zoll groß, sehen; [...]. Sie war die Tochter des hiesigen Goldschlagers Stöber [...]. - Am 26. November d. J. ist die Grenze des hiesigen Gemeindewaldes festgesetzt und abgemarkt worden. [...].[5]

Lohbauersche Land-Chronik[Bearbeiten]

Im Winter 1776 herrschte bis zum 2. Januar eine so große Kälte, dass Krähen und andere Vögel todt aus der Luft fielen.[6]

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]