1830

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
◄◄ 19. Jahrhundert ►►
1800 1801 1802 1803 1804 1805 1806 1807 1808 1809
1810 1811 1812 1813 1814 1815 1816 1817 1818 1819
1820 1821 1822 1823 1824 1825 1826 1827 1828 1829
1830 1831 1832 1833 1834 1835 1836 1837 1838 1839
1840 1841 1842 1843 1844 1845 1846 1847 1848 1849
1850 1851 1852 1853 1854 1855 1856 1857 1858 1859
1860 1861 1862 1863 1864 1865 1866 1867 1868 1869
1870 1871 1872 1873 1874 1875 1876 1877 1878 1879
1880 1881 1882 1883 1884 1885 1886 1887 1888 1889
1890 1891 1892 1893 1894 1895 1896 1897 1898 1899

Ereignisse in Fürth im Jahr 1830



Personen[Bearbeiten]

Geboren 1830

PersonGeburtstagGeburtsortBeruf
Karl Andreas Gutmann27. NovemberErlangenPfarrer
Jeanette Mailaender7. MärzFürth
Ignaz Ortenau6. FebruarFürthNotar

Gestorben 1830

PersonTodestagTodesortBeruf
Georg Eckart (Maurermeister)15. NovemberFürthMaurermeister, Krämer

Bauten[Bearbeiten]

Fronmüllerchronik[Bearbeiten]

[...] Am 29. September brannte das Wohnhaus des Bäckers Christoph Heinrich in der Heiligengasse Nr. 12 ab. [...]. Die Michaelskirche wurde unter Aufsicht des Direktors der Maler-Akademie Reindel in Nürnberg im Inneren restauriert. [...]. Die Kaufmannswitwe Elisabetha Marko, in Griechenland geboren, stiftete 1000 Gulden zur Auferstehungskirche, unter der Bedingung der Begehung eines kirchlichen Jahrestages alljährlich am 5. Mai zur Ehrung ihres dahier als türkischer Produktenhändler gelebt habenden Mannes Georg Marko. - Am 1. November wurde das neue Hospital an der Schwabacher Straße geräuschlos eröffnet [...]. Erster Hospitalarzt war Dr. Pickel, Wundarzt Pförringer, Hospitalverwalter Andreas Samuel Schnürlein [...]. Letzterer beschäftigte sich viel mit Maulbeerbaum-, Seidenraupen- und Seidenzucht [...]. Im August beschloß der Magistrat, einen artesischen Brunnen bohren zu lassen. Er trat deshalb in Unterhandlung mit Hofrath von Bruckmann in Heilbronn, der eben mit Herstellung eines artesischen Brunnens in Erlangen beschäftigt war. Ueber den Platz für den Brunnen waren die vereinigten Gemeindekollegien getheilter Ansicht; 15 Stimmen waren für den Hallplatz, 15 für den Holzmarkt. Endlich vereinbarten sie sich für den letzteren Vorschlag. Die Bohrung sollte Geometer Lauter und Kupferschmied Lederer unternehmen, die jedoch den Brunnen lieber im Hospitalhofe angelegt hätten. [...].[1]

Sonstiges[Bearbeiten]

Aus Fürth exportierte man 1829/30 226 Zentner Bleistifte.[2]

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fronmüllerchronik, 1887, S. 250 ff
  2. "Bericht der allerhöchst angeordneten Königlich Bayerischen Ministerial-Commission über die im Jahre 1834 aus den 8 Kreisen des Königreichs Bayern in München stattgehabten Industrie-Ausstellung", 1835, S. 101