1836

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
◄◄ 19. Jahrhundert ►►
1800 1801 1802 1803 1804 1805 1806 1807 1808 1809
1810 1811 1812 1813 1814 1815 1816 1817 1818 1819
1820 1821 1822 1823 1824 1825 1826 1827 1828 1829
1830 1831 1832 1833 1834 1835 1836 1837 1838 1839
1840 1841 1842 1843 1844 1845 1846 1847 1848 1849
1850 1851 1852 1853 1854 1855 1856 1857 1858 1859
1860 1861 1862 1863 1864 1865 1866 1867 1868 1869
1870 1871 1872 1873 1874 1875 1876 1877 1878 1879
1880 1881 1882 1883 1884 1885 1886 1887 1888 1889
1890 1891 1892 1893 1894 1895 1896 1897 1898 1899

Ereignisse in Fürth im Jahr 1836



  • Die Stadt Fürth erwirbt das Brandenburger Haus.
  • Im August besichtigt der Bayerische König Ludwig I. erstmals die nach ihm benannte Ludwigseisenbahn und fährt von Nürnberg nach Fürth und wieder zurück. Zudem informiert er sich über den begonnenen Kanalbau.
  • Ebenso im August besuchte Prinz Wilhelm von Preußen die Ludwigs-Eisenbahn und "das sehenswerte Museum des Antiquitätenhändlers Hrn. Pickert."[1]

Personen

Geboren 1836

 GeburtstagGeburtsortBeruf
Heinrich Berolzheimer6. SeptemberFürthUnternehmer
Bleistiftfabrikant
Max Eiermann28. JanuarFürthFabrikant
Bernhard Fronmüller11. FebruarFürthArzt
Johann Christian Hirt4. MärzFürthBildhauer
Künstler
Max Neubauer30. MaiFürthFabrikbesitzer
Stifter
Magistratsrat
Kaufmann

Gestorben 1836

 TodestagTodesortBeruf
Jesaias Jakob BrandeisKaufmann

Bauten


Fronmüllerchronik

Am 11. Januar 1836 beschloß der Magistrat, die Arbeiten an dem artesischen Brunnen auf dem Holzmarkte definitiv aufzugeben, da das Resultat, trotzdem, daß die Bohrung bis auf 400 Fuß Tiefe getrieben wurde, nur ein höchst unvollkommenes war. - Am 4. März 1836 wurde dahier Joh. Hirt, Kunstbildhauer in München, geboren. Er erhielt bei der bayer. Landes-Industrieausstellung in Nürnberg die goldene Medaille. Von ihm rührt auch die Christusstatue auf dem Altar der Michaeliskirche her. - Die Ludwigswaisenanstalt entstand in diesem Jahre, zu welcher wohlthätige Stiftungen und anfänglich freiwillige Gaben bis zu 750 fl. kontribuirten. Ganz arme und verwahrloste Kinder sollten verpflegt und erzogen werden. Zum Lehrer und Pflegevater dieser Waisen wurde am 2. November Schullehrer Nikolaus Leupold mit 425 fl. Einnahme ernannt. Die Stadtbehörde sicherte ihm das Heimathsrecht in Fürth, ungeachtet der provisorischen Anstellung, ausnahmsweise zu. Leider sollte diese Anstalt, welche jährlich 1896 Gulden kostete und von der man sich viele Hoffnung machte, nach einigen Jahren gänzlich mißglücken und, nachdem die Zahl der Waisenkinder am 20. Juni 1846 auf drei herabgesunken war, wieder aufhören. - Sechs neue Häuser wurden in diesem Jahre erbaut. - Der Donau-Mainkanal wurde eröffnet mit dem von Fürth ziemlich weit entfernten Kanalhafen. - Rechtspraktikant Karl Eduard Köppel wurde am 31. März als zweiter rechtskundiger Magistratsrath vom Könige bestätigt. Freiherr von Lupin kam als Stadtgerichtsrath hierher. - Zu Anfang des Schuljahres 1836/37 erfolgte die Besetzung einer Lehrstelle für Mathematik und Naturwissenschaften durch Dr. Stahl, [...]. [...]. Jean Reindel erkaufte im April 1836 das Haus Nr. 9 der Weinstraße, richtete daselbst zuerst eine Wirthschaft, dann 1837 und Anfang der 40er Jahre eine Gastwirthschaft mit Saal ein.[2]

Bilder

Einzelnachweise

  1. "Allgemeine Zeitung von und für Bayern" vom 11. August 1836 online
  2. Fronmüllerchronik, 1887, S. 260