Taschen- und Address-Handbuch von Fürth im Königreiche Baiern (Buch)

Aus FürthWiki
(Weitergeleitet von Adressbuch von 1819)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taschen- und Adress-Handbuch von Fürth im Königreiche Baiern (Buch) 1.jpg
Adressbuch und Chronik von Fürth 1819 - Buchtitel

Das Taschen- und Address-Handbuch von Fürth im Königreiche Baiern von 1819 ist das zweite, von Johann Gottfried Eger verfasste, Fürther Adressbuch mit angegliederter Stadtchronik und einer Beschreibung der Schlacht an der alten Veste.


Inhaltsverzeichnis

Vorwort

I. Namen und Stand der Hauseigenthümer, S. 1

II. Register über die neuen Distrikte der Stadt, mit den Namen der Vorsteher, S. 34

III. Register über alle Straßen, Gassen, Plätze etc., der Stadt, S. 36

IV. Personalstand aller königlichen Behörden, S. 40

V. Personalstand des Stadtmagistrats, der Bevollmächtigten, und der untern Gemeindestellen, S, 41

VI. Personalstand der geistlichen Behörde, und der untern Kirchendienerstellen, S. 45

VII. Personalstand der Schullehrerstellen nach Klassen, S. 46

VIII. Namentliches Verzeichnis der Rechtsgelehrten, S. 49

IX. Namentliches Verzeichnis der praktischen Aerzte, Apotheker, Wundärzte, Hebammen, etc., S. 49

X. Summarisches Verzeichnis der Dienerstellen bei der israelitischen Gemeinde, S. 50

XI. Verzeichnis aller Handlungshäuser der Christen und Israeliten, nach den Handlungsfirmen, S. 52

XII. Verzeichnis aller Spezerei-Krämer, S. 61

XIII. Verzeichnis der Lotto-Einnahmen, S. 63

XIV. Verzeichnis der Lese-Bibliotheken, S. 63

XV. Verzeichnis aller Gasthöfe und Wirtshäuser, S. 64

XVI. Verzeichnis aller Weinschenken, Gartenwirtschaften, Kaffe- und Billardhäuser, und Garküchen, S. 65

XVII. Namentliches Verzeichnis der Künstler, S. 67

XVIII. Summarisches Verzeichnis der zünftigen Handwerker, der Fabrikanten, Fabrikarbeiter, der conzessionierten und freien Gewerbe, S. 68

XIX. Alphabetisches Verzeichnis der Lokal-Polizeiverordnungen, S. 73

XX. Neuester Postbericht über die in Fürth täglich abgehenden und ankommenden, reitenden und fahrenden Posten, S. 85

XXI. Nachricht über den Abgang und die Ankunft der fahrenden Fußboten, S. 100

XXII. Versuch einer kurzen topographisch-statistischen Nachricht über das heutige Fürth, S. 103

XXIII. Chronik von Fürth, vom achten Jahrhundert an, bis zum Schluß Eintausend Achthundert und Achtzehn, S. 112

XXIV. Das denkwürdige Jahr 1632. Eine kurze Erzählung des dreißigjährigen Krieges in Bezug auf unsere Gegend. Oder: das Treffen bei Fürth zwischen Gustav Adolf und Wallenstein, S. 257

Register über die zwölf Distrikte der Stadt

1819 war die Stadt in zwölf Distrikte eingeteilt, denen die 552 Häuser zugeordnet waren.

Distrikt Hausnummern Distriktvorsteher Beruf des Vorstehers Haus-Nr.
1. 1 - 53 Johann Vogel Drechslermeister 18
2. 54 - 107b Hieronimus Beierlein Kaufmann 77
3. 108 - 141a Johann Paul Zertahelli Fabrikant 137
4. 141b - 198 Daniel Winter Spiegelfabrikant 165
5. 199 - 244 Heinrich Daniel Winter Kaufmann 207
6. 245 - 292 u. 538b - 541b u. 543a - 547 u. 552 Conrad Loebelein Zuckerbäcker 246
7. 293 - 349 Johann Lechner Goldpapierfabrikant 295
8. 350 - 398 Salomon Ludwig Fick Krämer 393
9. 399 - 434 Johann Hieronimus Huber Tabakfabrikant 426
10. 435 - 476 Johann Michael Steinhäuser Konditor 437
11. 477 - 511 u. 542 u. 551 Ernst Paul Eckart Juwelier 488
12. 512 - 550 Johann Lindner Schreinermeister 517


Kunstblätter

Stadtplan 1819

Das Buch enthält insg. fünf Kunstblätter:

1. Das Postkärtchen von Fürth und der Umgegend in einer Entfernung von zehen Meilen nach einem Peripherial-Umfang, von Dreykorn gestochen, dem Titel gegenüber

2. Die Abdrücke von drei verschiedenen, in Fürth geprägten, Silbermünzen, von Dreykorn gestochen, vor. S. 131

3. Die wohlgetroffenen Bildnisse des Königs von Schweden Gustav Adolf, und der Feldherren Wallenstein und und Tilly, von J.C. Bock gestochen, vor S. 257

4. Die getreu nachgezeichneten eigenhändigen Namens-Unterschriften dieser drei berühmten Krieger (und vom Herzog von Friedland, Anm. der Red.), von Dreykorn gestochen (am Schluß, Anm. der Red.)

5. Der Grundriß der Stadt, von Ebendemselben gestochen, am Schluß

Sonstiges

Aufgrund des Alters und der Funktion des Buches kommt es heute so gut wie nicht mehr im Originaleinband vor, sondern ist meist im Stil des 19. Jahrhunderts neu in Hardcover gebunden.

Siehe auch

Weblinks

Bilder