Andreas Landmann

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Landmann (geb.; gest.) war Mitglied der NSDAP, Stadtinspektor und gewählter bzw. berufener Stadtrat für die NSDAP von 1933 bis ca. 1935/1936.[1] Als Mitglied des Stadtrates stellte er im April 1934 den Antrag, Albert Forster als Ehrenbürger der Stadt Fürth auszuzeichnen, der einstimmig angenommen wurde. Forster und Landmann schienen sich bereits seit längerem zu kennen, da Forster Landmann später als 2. Adjutanten und Gestapo-Mitglied nach Danzig berief. In dieser Funktion war Landmann an der Verhaftung und Ermordung von mehrere Priestern und Geistlichen in Polen beteiligt.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieter Schenk: Hitlers Mann in Danzig. Albert Forster und die NS-Verbrechen in Danzig-Westpreußen. Verlag J.H.W. Deitz Nachfolger GmbH, Bonn, 2000
  • Dieter Schenk: Danzig 1939 - 1945, Christoph Links Verlag GmbH, Berlin, 2013

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dieter Schenk: Hitlers Mann in Danzig. Albert Forster und die NS-Verbrechen in Danzig-Westpreußen. Verlag J.H.W. Deitz Nachfolger GmbH, Bonn, 2000, S. 47
  2. Dieter Schenk: Bischof Splett beugte sich dem mörderischen Druck der Nationalsozialisten - Er war kein Kollaborateur. Online abgerufen auf www.dieter-schenk.info am 26. August 2019 | 13:15 Uhr

Bilder[Bearbeiten]