Anton Hausladen

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anton Hausladen geb. 7. März 1894 in Wendelstein; gest. 12. September 1949 in Fürth war KPD-Mitglied.

Anton Hausladen war mit Kunigunde Hausladen verheiratet. 1918 kam der Sohn Georg Hausladen auf die Welt. Kurz nach der Geburt seines Sohnes ist Anton Hausladen 1919 in die KPD eingetreten. Die Familie setzte sich gemeinsam in der KPD gegen den Nationalsozialismus ein. Als solches war die Familie Hausladen und insbesondere Anton Hausladen ständig im Visier der politischen Polizei und NSDAP. Ein ehem. Weggefährte - Fritz Rupprecht - beschrieb Hausladen wie folgt: Der frühere Chef der KPD-Fraktion im Fürther Stadtrat war klein, korpulent, ein wenig an Mussolini erinnernd, (und) war die treibende Kraft. Der gelernte Metalldrücker gehörte der KPD schon seit 1919 an und war am Ende der Weimarer Republik als Mitglied der KPD-Bezirksleitung Nordbayern und Leiter der Revolutionären Gewerkschaftsopposition zur Führungsmanschaft der KPD in Bayern aufgerückt... Wie kaum einer in der Fürther KPD glaubte er nach Kriegsende, dass nun das kommunistische Zeitalter anbrechen werde. "Dort, wo jetzt amerikanische Jeeps und Lastwagen fahren", sagte er im Frühjahr 1946 zu einem alten Bekannten aus der SPD, "werden bald sowjetische Panzer rollen".[1]

Bereits 1923 wurde Anton Hausladen wegen Hochverrates angeklagt. Am 7. Dezember 1929 gelangte Anton Hausladen (gemeinsam mit Christian Hofmann) in den Fürther Stadtrat. Das Stadtratsmandat wurde ihm jedoch nach der Machtergreifung der NSDAP am 23. März 1933 entzogen. Bereits am 10. März 1933 wurden 20 Funktionäre der KPD, Revolutionäre Gewerkschaftsoppositionsmitglieder im Stadtrat (RGO) Blöth, Funktionäre des Reichsbanners (Teichmann, Hollenreiner, Hugo Frey usw.) verhaftet.[2]

Anton Hausladen gelang zunächst die Flucht nach dem Mandatsentzug, jedoch wurde Hausladen am 20. April 1933 in Nürnberg verhaftet, trotz falschem Bart und unter Verwendung eines falschen Namens. Zuvor wurde am 5. Dezember 1931 gegen Ihn ein Verfahren wegen Volksverhetzung eingeleitet. Ein Jahr später, am 16. April 1934 wurde Hausladen erneut festgenommen und nach Dachau in Schutzhaft gebracht, wo er am 15. Mai 1934 zu einem Jahr Gefängnis verurteilt wurde. Die Haftstrafe trat er am 20. Mai 1934 an. Trotz der Verbüßung der Strafe im Mai 1935 wurde Anton Hausladen am 16. Juni 1935 erneut verhaftet und zur Zwangsarbeit nach Karlsbad verbracht. Am 18. Juni 1943 wurde er in Karlsbad entlassen, die Rückkehr nach Fürth gelang Ihm jedoch erst nach Kriegsende am 19. Juni 1945.

Am 1. Dezember 1945 übernahm Anton Hausladen (bis dahin ehrenamtlicher Stadtrat für die KPD) die Funktion des berufsmässigen Stadtrates für das Referat Wohnungs- und Quartiersamt und bekleidete somit einen leitenden Beamtenposten in der Stadtverwaltung, bis zu seinem Tod am 12. September 1949.[3] Er starb an den Folgen seiner Haft während des 2. Weltkrieges.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans Woller: Gesellschaft und Politik in der amerikanischen Besatzungszone. Die Region Ansbach und Fürth, R. Oldenburg Verlag München, 1986, S. 170
  2. Notizen aus dem Familienarchiv von Heissen (Georg Harscher), Das Dritte Reich ab 1. März 1933
  3. Stadt Fürth (Hrsg.) - Wiederaufbau eines Gemeinwesens 1946 - 1955, Fürth 1956, S. 5 f.
  • Ausstellung des Infoladen Benario im Kulturforum Schlachthof am 12. April 2013, Daten und Texte Siegfried Imholz
  • Bayern in der NS-Zeit Band I, Hrsg. Martin Broszat, Elke Fröhlich, Falk Wiesemann; Oldenbourg Verlag München 1983, S. 179 f.