Bürkleinstraße

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bürkleinstraße.JPG
Straßenschild Bürkleinstraße mit Erläuterung
Die Karte wird geladen …
BenennungDatumBenannt nach
BapaumestraßeFebruar 1939Bapaume
Bürkleinstraße31 Oktober 1946Friedrich Bürklein

Die Bürkleinstraße ist eine Straße in der Fürther Südstadt. Sie ist eine Querverbindung zwischen Jahnstraße und Fronmüllerstraße.


Straßenbenennung[Bearbeiten]

Die Bürkleinstraße ist nach dem Architekten und Obersten Bauleiter des Fürther Rathauses, Friedrich Bürklein, am 31. Oktober 1946 benannt worden.

Die Straße wurde im Februar 1939 während des Nationalsozialismus unter dem Namen Bapaumestraße angelegt. Der Name Bapaume stammt von dem französischen Ort Bapaume im Arrondissement Arras im Département Pas-de-Calais in der Region Nord-Pas-de-Calais, ein Ort, der sowohl im Ersten als auch im Zweiten Weltkrieg stark umkämpft war. Nach dem 2. Weltkrieg wurde im Oktober 1946 die Straße mit dem heute noch gültigen Namen versehen.[1]

Allerdings hatte schon im Dezember 1936 der Stadtbaurat Hermann Herrenberger amtsintern angeregt, eine Straße nach Friedrich Bürklein als hervorragenden Baukünstler zu Ehren zu benennen. Laut Herrenberger habe Friedrich Bürklein als Architekt und Bauinspektor im Jahr 1838 den Entwurf für ein Fürther Rathaus ausgefertigt und sei der begabteste Schüler des Münchner Architekten und Oberbaurats Friedrich von Gärtner gewesen. Herrenberger wies auch darauf hin, dass Friedrich Bürklein der Schöpfer des Athanäums (das spätere Maximilianeum) und der Maximilianstraße in München war.

Ab Januar 1937 führte Hermann Herrenberger einen Schriftverkehr mit dem Enkel Bürkleins, Dipl.-Ing. Friedrich Bürklein in Berlin-Schöneberg, wobei er diesem versicherte, er werde dem Oberbürgermeister Jakob die Benennung einer Straße nach seinem Großvater vorschlagen. Da nicht feststand, welche Straße (neue oder bestehende Straße in Form einer Umbenennung) in Frage kam, verzögerte sich die Straßenbenennung erneut. Im März 1939 trug der Enkel Dipl.-Ing. Friedrich Bürklein vor, dass er bei seinem Besuch in Fürth zu seinem großen Leidwesen festgestellt habe, dass im Rathaus weder eine Tafel, noch sonst ein Erinnerungszeichen angebracht ist, welche(s) über den Erbauer und die Bauzeit irgendwelchen Aufschluss geben. Wenn einer Straßenbenennung nicht willfahren werden könne, frage er an, ob irgendein Hinweis auf den Erbauer des Rathauses im oder am Rathaus angebracht werden könne, da das Rathaus zweifellos einen Monumental darstelle.[2]

Baurat Hermann Herrenberger antwortete am 23. Juni 1939: es sei geplant, eine neue Baugruppe von Volkswohnungen „Bürklein-Hof“ zu benennen; sie sei bisher nicht in Angriff genommen wegen fehlender Baumaterialien. Das Rathaus werde zurzeit und in den nächsten Jahren umgebaut und es werde ein Hinweis an den Erbauer Friedrich Bürklein angebracht. Nach mehreren Wiedervorlagen des Schriftverkehrs und den Vermerken „zurzeit keine Veranlassung“, wurde vom Hochbauamt am 6. Juni 1942 verfügt „W. V. [Wiedervorlage] nach dem Kriege“.[2]

Am 16. September 1947 schrieb der stellvertretende Stadtbaurat Heinisch an Dipl.-Ing. Fritz (= Friedrich) Bürklein in Berlin-Schöneberg. Das Schreiben erwies sich als unzustellbar, weil das Haus Grunewaldstraße 45 zerstört und eine neue Adresse unbekannt war. Die Mitteilung lautete: Zu Ehren Ihres Herrn Großvaters, des berühmten Architekten und Gestalter des Fürther Rathauses, Friedrich Bürklein, wurde mit Beschluss des Stadtrats Fürth vom 31. Oktober 1946 die im Süden der Stadt gelegene frühere Bapaume-Straße in Bürkleinstraße umbenannt. Hierdurch werde Ihr persönlicher Wunsch und der ihres Herrn Vaters erfüllt.[2]

Nachzutragen bleibt noch, dass Fritz Bürkleins Vater 1939 bereits im 87. Lebensjahr stand. Er erfuhr somit wohl nicht mehr, dass sein Vater doch noch in Fürth eine Ehrung erhielt.

Straßennamen-Erläuterungsschild[Bearbeiten]

Auf dem Zusatzschild zum Straßennamen Ecke Bürklein-/Jahnstraße werden jetzt beide Brüder Eduard und Friedrich B. als „Erbauer des Fürther Rathauses“ genannt. Dieser Umstand ist allerdings umstritten, da hier die Meinungen bzgl. der Urheberschaft der Rathauspläne strittig sind.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bürkleinstraße. In: Adolf Schwammberger: Fürth von A bis Z. Ein Geschichtslexikon. Fürth: Selbstverlag der Stadt Fürth, 1968, S. 82
  • Peter Frank: Wer ist denn nun der Architekt bzw. Erbauer des Fürther Rathauses?; Homepage Dr. Alexander Mayer - online abrufbar
  • Peter Frank: Berichtigung und Ergänzungen zur "Bürkleinstraße" in FürthWiki, 2. Februar 2016, 20. März 2016

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadtratsakte Straßenbenennungen, 4. Band, Stadtarchiv Fürth (6/202), Recherche Peter Frank (Fürth), September 2007)
  2. 2,0 2,1 2,2 Stadtarchiv Fürth, Straßenbenennungsakte 6/202, 4. Band

Bilder[Bearbeiten]