Bergstraße 24

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gänsberg Winter A3043.jpg
Bergstraße mit sog. Perlmuttergäßchen, im Volksmund eher bekannt als "Schlezerbergla" (Durchgang zur Königstraße), im Winter; das große Gebäude rechts ist Bergstr. 22, links daneben Nr. 24 und die hohe Giebelseite von Königstr. 10 – Aufnahme von 1938
Die Karte wird geladen …

Das Gebäude Bergstraße 24 war ein Wohngebäude im sog. Gänsbergviertel. Im Zuge der Flächensanierung wurde das Gebäude abgerissen. Im Kartenausschnitt in der Faktenbox auf der rechten Seite wird der ungefähre ehemalige Standort des Gebäudes im aktuellen Stadtplan angezeigt.


Gänsbergplan, Bergstraße 24 rot markiert

Geschichte der Eigentümer[1][Bearbeiten]

  • 1567: Pankratz Wagner; hat "einen Baumgarten am Gensberg, so zuvor ein Weinberg war, den er von Martin Bertholt erkauft hat."[2]
  • ...: Friedrich Förster
  • 1587: Simon Wagner; "für Simon Wagner zu Fürth über ein Köblersgütlein, hinten an die Gemeind und an den Gensberg stoßend, welche er von Förster gekauft hat."[3]
  • ...: Kaspar Philipp Wagner
  • ...: Georg Lohemann (Losenmann?)
  • 1615: Hans Jordan
  • ...: Hannß Kragel
  • ...: Wolfgang Leber
  • ...: Michel Meyer
  • ...: Martin Angerer, Nagelschmid
  • ...: Hannß Georg Zöbelein, Beckh; im "Ein Viertelguth, worauf ein zweygädige Behausung und Zinnßhäußlein am Gänsberg stehent.'"[4]
  • 1723: David Wolff, Schuzverwandter Jud
  • 1743: Jude Wolf David von seiner Mutter
  • 1785: Friedrich Fischer, von Beruf Fischer
  • 1810: Witwe Katharina Seiz
  • 1825: Johann Georg Seitz, Polizeidiener
  • 1825: Konrad Michel, Büttnermeister; 1873 wurde die schadhafte Mauer vor dem Hause abgerissen und neu erbaut gemeinsam mit Bäckermeister Johann Georg Grau Bergstraße 22
  • 1840: Barbara Michel, dessen Witwe
  • 1841: Johann Leonhard Simader
  • 1850: Johann Held, Viktualienhändler
  • 1880: Heinrich Dietrich, Metallschläger
  • 1890: Johanna Else Dietrich, dessen Witwe
  • 1900: Friedrich Och Bäckermeister (vgl. auch Bergstraße 22)
  • 1921: Friedrich Och, Privatier
  • 1926: Wilhelm und Helene Och (vgl. auch Bergstraße 22)
  • 1931: Wilhelm und Helene Och
  • 1961: Gerda Zipfel (vgl. auch Bergstraße 22)

Alte Adressen[Bearbeiten]

  • ab 1792: Hausnummer 344
  • ab 1827: Hausnummer 100, I. Bez.
  • ab 1860: Bergstraße 3
  • ab 1890: Bergstraße 24

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. alle Angaben zu Bergstraße 24 nach Gottlieb Wunschel: Alt-Fürth, 1940 sowie den Fürther Adressbüchern von 1921, 1931 u. 1961
  2. Wunschel zitiert aus Zinslehenbrief vom 27. August 1567 in der Urkundensammlung 1269
  3. Wunschel verweist auf Lehensrevers vom 20. Juli 1587 in der Urkundensammlung 1269. Die beiden Eintragungen von 1567 und 1587 lassen sich insoweit harmonisieren, als Förster auf den Baumgarten gebaut hat und Wagner dieses wieder erwarb.
  4. Wunschel verweist auf Salbuch 1700, Seite 143

Bilder[Bearbeiten]