Bernhard Weibel

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uferpromenade 022.jpg
Fest zur Einweihung der Uferpromenade am 25. August 2007, Dragqueen Ellen Lang

Bernhard Weibel (geb. 2. Juni 1969 in Gelsenkirchen; gest. 26. November 2019 in Fürth) war in Fürth ein bekannter Künstler, Entertainer und Dragqueen. Er trat häufig bei Veranstaltungen des Fürther Stadttheaters auf. Dem breiten Publikum war Bernhard Weibel eher unter dem Künstlernamen Ellen Lang bekannt.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Bernhard Weibel wuchs in Gladbeck auf und ging dort in die Anne-Frank-Realschule, dort lernte er auch seine spätere Ehefrau Ange Weibel als Mitschülerin kennen. Mit seinen drei Brüdern war Weibel Messdiener in der örtlichen Gemeinde und stand nach eigenen Angaben auch erstmals gemeinsam auf der Bühne, wenn auch nur im privaten Kreis. Nach der Schulzeit absolvierte er eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann, anschließend arbeitete er bei einem Herrenausstatter in München. Beruflich wechselte in der Folgezeit die Branchen und arbeitete u. a. als Niederlassungsleiter bei einer Zeitarbeitsfirma bzw. zuletzt in leitender Funktion bei einer IT-Beratungsfirma.

Anfang der 1990er hatte Weibel sein Coming Out, nach eigenen Angaben vermutlich nach dem Besuch des Christopher Street Days (CSD) in Nürnberg. Hier ist er wohl auch das erste Mal öffentlich als Ellen Lang in Erscheinung getreten. Es folgten viele Auftritte in zum Teil selbst entworfenen Kleidern und Kostümen, sodass er schnell zur Ikone der schwul-lesbischen Szene in der Region mutierte. Dabei engagierte sich Weibel stets auch karitativ bei zahlreichen Veranstaltungen, wie z. B. beim schwul-lesbischen Nürnberger Sportverein Rosa Panther, der Aidshilfe, bei Benefizveranstaltungen z. B. zu Gunsten der Erlanger Kinderdialyse-Station oder der Fürther Frauenmesse. Gleichzeitig veröffentlichte Weibel im Schwulenmagazin blu regelmäßig eine Kolumne.

2004 zog Weibel nach Fürth, mit seinem damaligen Partner, in die Königstraße 137a. Erstmals wurde Weibel einem größeren Publikum bekannt durch seine Zusammenarbeit mit dem Stadttheater 2006. Bei der Koproduktion mit der Nürnberger Pocket Opera Company "Il canto delle pelle (SEX unlimited)" räkelte Weibel, alias Ellen Lang, lasziv auf einem Foyersofa in einem Lack- und Lederkostüm. Das dabei verwendete Bildmaterial führte u. a. zu einer sehr erfolgreichen medialen Inszenierung und zu einem großen Erfolg der Produktion, sodass sich die Zusammenarbeit mit dem Stadttheater intensivierte. Im Jubiläumsjahr 2007 moderierte Weibel die Bay. Theatertage in Fürth und sorgte durch seine unkonventionelle und schrille Art in wechselnden Outfits für kurzweilige und unterhaltsame Veranstaltungen.

Im Oktober 2009 traf Weibel seine ehem. Schulkollegin aus der Gladbecker Zeit wieder und heirateten sie 2017. Nur kurze Zeit später wurde die Erkrankung Weibels bekannt. 2018 trat Weibel als Dragqueen Ellen Lang zum letzten Mal im Stadttheater auf. Eine Krebserkrankung hinderte ihn zunehmend an der Teilnahme am öffentlichen Leben. Er erlag seiner Krankheit im Kreise seiner Familie in der Fürther Südstadt. Am 14. Dezember 2019 fand eine Trauerfeier im Foyer des 1. Ranges des Stadttheaters statt.

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Name "Ellen Lang" war eine Anspielung bzw. ein Wortspiel bezogen auf seine Körpergröße. Weibel war bereits annähernd 2 m groß gewachsen, was er noch zusätzlich durch entsprechende Perücken und Highheels weiter betonte, sodass er vielen "ellenlang" vorkam.

Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

  • Matthias Boll: Allerhöchster Glamourfaktor. In: Fürther Nachrichten vom 29. Mai 2010 - online abrufbar
  • Anette Röckl: Ellen Lang ist vernarrt in Schwein Olga. In: Fürther Nachrichten vom 24. September 2011 - online abrufbar
  • Matthias Boll: Im Guten groß. In: Fürther Nachrichten vom 28. November 2019, S. 36 (Druckausgabe)
  • Eine Diva mit Herz. In: der Blitz vom 30. November 2019, S. 3 (Druckausgabe)
  • fn: Ellen Lang - Theater trauert. In: Fürther Nachrichten vom 3. Dezember 2019, S. 32 (Druckausgabe)

Weblinks[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]