Ernst Kiesel

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ernst Kiesel (geb. 31. Mai 1900 in Fürth; gest. 1970) war ein Fürther Journalist und Mundartdichter. Ernst Kiesel war einer der bekanntesten Mundartdichter bzw. Heimatdichter; im Volksmund als der „Kieselstaah“ genannt. Er war zugleich ein Chronist seiner Zeit und das über 40 Jahre lang. „Einer der Liebenswürdigsten der alten schreibenden Zunft“ nannte ihn die Zeitung in einer Würdigung 1980. Da wäre der gebürtige Fürther 80 Jahre alt geworden. Er hatte die Fürther Zeitungen 40 Jahre lang u.a. mit Gerichtsberichten beliefert, in denen er als Journalist die kriminellen Entgleisungen durch eine wahrhaft menschliche „Brille“ sah. Seit 1930 arbeitete Kiesel als freier Journalist.

Bekannt wurde er durch seine Mundart-Gedichte, unzählige Prologe und Festsprüche. Eine Auswahl aus seinen Mundartgedichten erschien 1952 in den Fürther Heimatblättern. Im Buchform, erweitert um weitere Verse erschien 1953 der Band unter dem Titel „Lustiger Streusand“ und wurde so einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. In drei Bänden sind seine Gedichte gesammelt. Die Titel: „A Zinsela“ (= eine Kleinigkeit, 1966), „Nu a Zinsela“ (1966) und „Widder a Zinsela“ (1969). Es gab wohl keinen, der über Fürth und die Fürther mehr geschrieben hat als der „Kieselstah“, schrieb die Fränkische Tagespost im Nachruf vom 28. September 1971. Unerschöpflich sei er in seinem Bemühen gewesen, die Wesensart von Land und Leuten zu erkennen. Unter seiner Feder formte sich´s schließlich zu Versen, hier dickstrichig, dort pastellfarben, getreu der Fürther Mentalität; so formulierte es Konrad Vogelsang.

Kiesel verstand es, das Milieu der Altstadt, rund um den Gänsberg – seinem Revier – zu beschreiben. Der Literaturhistoriker und Mundartforscher Dr. Karlheinz Goldmann von der Stadtbibliothek Nürnberg bestätigte ihm in einer Rezension dass er die banale primitive Reimerei dialektischer Ausdrücke zur sprach-philosophischen Lyrik emporhob. Auch der Philosoph und Hegel-Forscher Professor Dr. Hermann Glockner lobte Kiesel und schickte ihm 1967 als „seinem Landsmann und großen Fürther Dichter“ einen Geschenkband.


Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Dr. Adolf Schwammberger über E. Kiesel anlässlich dessen 60. Geburtstags: "Kiesels Stoffe liegen auf der Straße, er findet sie im Umgang mit den Nachbarn, in der Beobachtung der Sprache, in Enttäuschungen, Ängsten, aber auch in der Freude darüber, dass auf dieser Welt keine Kante auf die Dauer eckig bleibt."

Lob auf Fürth[Bearbeiten]

"Wenn anner sagt, Färth is nit grouß
und dou ba uns, dou wär nix lous,
der tout sie a weng brenna.
Wenn anner mant, er könnt sei Mouß
wou anderscht fröhli trinken blouß,
der tout ka Wertschaft kenna.

Mir hom wöi jeder andre Ort,
g'noug an Erholung, Kunst und Sport,
dös wou uns tout erbaua.
Mir hom für Korzweil und so fort
a Heimstätt überol dou und dort,
mmer mouß si um blouß schaua.

Mir hom an Park vull Poesie
und ah manch schöina Stadtpartie
mit Erker und mit Brunna.
Und außer unserer Industrie
hot manches scho an Sympathie
ba unsri Fremden gwunna.

Mir hom a Bood, an Bock, zwa Störch',
an Geismannssool, a Kerwagwerch,
dös wou nit hom die andern,
an Gänsberg und a Michelskerch
und alta Hiefli überzwerch
und rings an Wald zon wandern.

Drum, kumma Fremda, döi uns bsoung,
nou braucht mer Färth nit glei' verfloung,
wall mir nix könnten bieten.
Wenn anner rum horng tout und froung,
der konn was passert raus si soung
und jeder Gast is z'frieden."

Das Fürther Schimpfwort[Bearbeiten]

"Is a Heimtforscher wief,
tout er dort im Stadtarchiv
as an Bouch mit hundert Froung
raus die passendste si soung,
forscht und schreibt nou nach sein Gmerk
dou a wissenschaftlis Werk. -
Längst erforscht vo Grund auf ghört
ah es Schimpfwort dou in Färth.
Wer die Aufgoab ganz bestimmt
und mit Freiden unternimmt,
kann zu dem gewünschten Thema
a poor Wörter dou glei nehma:
Fregger, Seftel, Hammel, Sepp,
Suckel, Spratzel, Rammel, Depp,
Murkser, Torkel, Doofel, Balg
Doldi, Quatscher, Kloofel, Dalk,
Blöidel, Schlamper, Propfer, Knolln, Kalmuck, Schlieten, Hopferdolln.
Bolzer, Socken, Greiner, Schouf,
Strummel, Murf, Zigeiner, Klouf,
Lauser, Ramscher, Ufaplätz,
Krautrer, Hoschpes, Ousterbätz,
Barchkupf, ( ... )
Etza glaab i, sinn's doch gnoug.
Dös is dou a Auswoohl blouß,
denn der Wortschatz der is grouß,
den's in Färth hom, Frah und Moh,
wenn's zum Schimpfen fanga oh.
Vielleicht find' ans dou und dort
zu der Sammlung nu a Wort.
Doch beschreib'n es ganze Fach
is der Wissenschaft ihr Sach'. "

Der Zentaur[Bearbeiten]

"Am Banhufsplatz draußn, su wäi sis halt gehöirt,
Stöiht a wunderschöins Denkmoal, es schöinste vo Färth.
Die Straßnboh selber, döi waß dös und drum
Machts ah um dös Denkmoal a Ehrnrundn rum.

Af stanerin Sockl, in an Wasserrondell
Stenna zwa ba anander, umrauscht vo an Quell.
Für den an vo döi zwa mit der Gaulshinterpartie
Dou hätt' ih meinad su a Oart Sympathie.

Es is a "Zentaur" fei, a ganz seltner Gast
Odä wöi mer döi Vöicher in der Wissenschaft haßt.
G'lebt hobns vur der Sintflut. No, i bin blouß frouh,
daß in dera schrecklichn Zeit i noni woar dou.

Färchterli wild stöiht af sein Sockl er drobn.
Schoad daß im Tiergarten kan lebendign nit hoabn.
Denn i möcht nämli wissn, ob dös Louder a gern
A Schweinernes frißt und ob dös Gaulsäpfel wern."


Literatur[Bearbeiten]

  • Ernst Kiesel. Eine Auswahl aus seinen Mundartgedichten. In: Fürther Heimatblätter, 1952/2, S.1 - 20
  • Adolf Schwammberger: Ernst Kiesel. In: Fürther Heimatblätter, 1960/2, S.17 - 40
  • Ernst Kiesel: Ernst Kiesel zum 70. Geburtstag: Mein erster Vortrag. Mein erster Pressebericht. Mein erstes Buch. In: Fürther Heimatblätter, 1970/2, S.83 - 87

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Dies ist eine Liste von Medien rund um die Stadt Fürth, die von "Ernst Kiesel" erstellt wurden.

 UntertitelErscheinungsjahrAutorVerlagGenreAusführungSeitenzahlISBN-Nr
A Zinsela (Buch)Fürther Mundartgedichte. Ein Jahr geht durch die Stadt - 1. Band - Frühling in FürthErnst KieselFränkische VerlagsanstaltMundart (Lektüre)Büchlein, Hardcover
Nu a Zinsela (Buch)Fürther Mundartgedichte. Ein Jahr geht durch die Stadt - 2. Band - Sommer in Fürth1965Ernst KieselFränkische VerlagsanstaltMundart (Lektüre)Büchlein, Hardcover163
Raubmord bei Stadeln (Buch)Ein heiterer Kriminalroman aus Fürth1949Ernst KieselEigenverlagKrimi
Belletristik
Softcover166
Widder a Zinsela (Buch)Fürther Mundartgedichte. Ein Jahr geht durch die Stadt - 3. Band - Herbst in FürthErnst KieselFränkische VerlagsanstaltMundart (Lektüre)Büchlein, Hardcover


Siehe auch[Bearbeiten]