Gustavstraße 16; Gustavstraße 18

Aus FürthWiki
(Weitergeleitet von Gustavstraße 16)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roßnershof.jpg
Gustavstraße 16, Wohnhaus mit Wirtschaft im Erdgeschoss.
Die Karte wird geladen …

Gustavstraße 16 - dreigeschossiges Wohnhaus, langgestreckter Eckbau in Sandsteinquadern mit rustiziertem Erdgeschoss, 1. Hälfte 18. Jahrhundert, beiderseits des Zwerchhauses 1862 um verputztes bzw. verschiefertes drittes Geschoss aufgestockt, mit Ausstattung.

Rückgebäude, wohl ehemalige Remise, erdgeschossiger traufseitiger Sandsteinquaderbau mit Satteldach und Aufzugsgaube, 18./19. Jahrhundert; verschiefertem Fachwerkobergeschoss und Aufzugsgauben, im Kern 18. Jahrhundert, Erweiterung und Aufstockung von Johann Michael Zink und Simon Gieß, 1862.

Gustavstraße 18 - Rückgebäude, wohl ehemalige Gerberei, zweigeschossiger Mansarddachbau mit Sandsteinfassade, Dachgauben und hohem Backsteinschornstein, dahinter wohl ehemaliger Fabriktrakt, wohl letztes Viertel 19. Jahrhundert; Teil des Ensembles Altstadt.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach Gottlieb Wunschel war das Anwesen Hauptbestandteil eines noch um 1700 als solchen bezeichneten Bauernhofes mittelalterlichen Ursprungs. 1712 erwarb es der Bamberger Schutzjude Lippmann Drach, den auch der Vetter-Plan von 1717 nennt. Er, oder ein nachfolgender jüdischer Besitzer, erbaute um 1720/30 das bestehende stattliche Barockhaus. Die Korbbogentore aus der Bauzeit (Mittelgang, rechts Durchfahrt) weisen Türflügel des 19. Jahrhunderts auf. Zu den bemerkenswertesten Interieurs in der Altstadt gehören der langgestreckte Mittelflur sowie das rechts von ihm gelegene zweiläufige Treppenhaus mit Vertäfelung und Holzbalustergeländer. Flurdecke wie Treppenuntersichten (auch die zum 2. Stock) wurden um 1720/30 in den zeittypischen Bandelwerkformen reich stuckiert. Die Aufstockung beidseits des drei Fensterachsen breiten Mittelzwerchhauses (ursprünglich mit Walmdach) sowie die rechts anschließende Erweiterung über dem dort bereits vorhandenen erdgeschossigen Annex mit der Durchfahrt nahmen 1862 Maurermeister Zink und Zimmermeister Simon Gieß für den Kürschner Nepomuk Baur vor.

1979 wurde das Haus gründlich instandgesetzt.

Von 2013 bis zum Dezember 2020 befand sich hier die Adebar. Seit Mai 2021 bietet das Amerigo Trinkhaus Wein, Cocktails und hausgemachte Gerichte.

Literatur[Bearbeiten]

Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

  • Wolfgang Händel: Einzelgänger besetzt den Storchenhorst. Nach Ansicht von Experten könnte sich in der Gustavstraße ein Vogelkonflikt anbahnen. In: Fürther Nachrichten vom 14. März 2007 (Druckausgabe)
  • „Amerigo Trinkhaus“ hat endlich für Gäste geöffnet. In: Fürth StadtZeitung, Nr. 12 vom 23. Juni 2021, S. 7 – PDF-Datei

Siehe auch[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]