Höfener Spange

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Karte wird geladen …
Stadtwappen klein.png
Artikel über Nachbarn

Hinweis:
Dieser Artikel behandelt einen "Nachbarn" der Stadt Fürth. Da der Inhalt damit "außerhalb der Zuständigkeit" des FürthWikis liegt, sollte dieser nur unter dem Aspekt der Interaktion zur Stadt Fürth ausgebaut werden.

Die Höfener Spange ist eine an die Fürther Stadtteile Kalbsiedlung und Südstadt angrenzende Straße. Sie beginnt an der Südwesttangente, verläuft in nordöstlicher Richtung und kreuzt die Magazinstraße. Im Anschluss führt die Straße westlich am Nürnberger Ortsteil Höfen vorbei und mündet in die Höfener Straße ein. Die Höfener Spange bildet einen Teil der Stadtgrenze zu Nürnberg.


Entstehung[Bearbeiten]

Die Planung der als Entlastung zur Nürnberger Sigmundstraße gedachten Höfener Spange geht bereits auf das Jahr 1963[1] zurück. Der Ausbau erfolgte in zwei Abschnitten. Abschnitt I von der Südwesttangente bis zum Kreuzungsbereich Magazinstraße/Virnsberger Straße wurde im Mai 2000 dem Verkehr übergeben. Abschnitt II, der Weiterbau bis zur Höfener Straße, wurde am 30.09.2014 begonnen und im November 2015 abgeschlossen.[2]

Zeitzeugenberichte[Bearbeiten]

Steinhalde der ehem. Fa Geiger, Wäldchen in der Bildmitte
Nach Rodung freigelegte Steinhalde, Ende der Lorenbahn mit Resten des Prellbocks

Da, in dem Wäldchen dort drüben wo die neue Straße durchgehen soll, da liegen noch jede Menge Steine vom Steinwerk Geiger aus der Lotharstraße. Der hat in den 1950er Jahren ein Stück Land vom Höfener Bauern Kiel gepachtet und hat dort Kunststeine hergestellt. Dazu hat er sich Bauschutt von Nürnberger und Fürther Kriegsruinen liefern lassen und hat die dann in einem Mahlwerk zerkleinert und so eine Art Poroton-Stein daraus gemacht. Da war auch Abbruchmaterial von den Fürther Bunkern dabei. Dort, von dem Wäldchen aus ging ein Gleis runter zum Mahlwerk, da sind die Steine mit einer Kipplore runtergefahren worden. Als das mit dem Steinemachen nichts mehr eingebracht hat, hat der Geiger angefangen Autos zu reparieren, das ist dann ein regelrechter Schrottplatz geworden dort. Zum Schluss ist er nach Cadolzburg gezogen.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Planfeststellungsbeschluss vom 28.09.2010, Gz. 32-4354.5-1/06 für den Neubau der Höfener Spange zwischen Virnsberger Straße und Leyher Straße von Bau-km 0+525 bis Bau-km 1+217 - online abrufbar

Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

  • Reinhard Schmolzi: Fürth kassiert die Steuern und wir zahlen. In: Nürnberger Nachrichten vom 26. November 2008 - online abrufbar
  • Reinhard Schmolzi, Volker Dittmar: Höfener Spange sorgt für Zwist unter Nachbarn. In: Fürther Nachrichten vom 29. November 2008 - online abrufbar
  • Bund Naturschutz ist gegen die Höfener Spange. In: Nürnberger Nachrichten vom 13. Februar 2010 - online abrufbar
  • Widerstand gegen Ausbau. In: Fürther Nachrichten vom 23. Februar 2014 - online abrufbar
  • Birgit Heidingsfelder: Höfener Spange: Bald rollen die Bagger an. In: Fürther Nachrichten vom 27. Juli 2014 - online abrufbar
  • Alexander Brock: Höfener Spange soll Ende des Jahres fertig sein. In: Nürnberger Nachrichten vom 3. November 2014 - online abrufbar
  • Verbindung Fürth-Nürnberg: Bahn frei auf der Höfener Spange. In: Fürther Nachrichten vom 29. November 2015 - online abrufbar

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zeitzeugenbericht, Archiv FürthWiki, Aktennr. '13'
  2. Höfener Spange: Bald rollen die Bagger an. In: Fürther Nachrichten vom 27. Juli 2014
  3. Zeitzeugenbericht, Archiv FürthWiki, Aktennr. '13'

Bilder[Bearbeiten]