Herb Pilhofer

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herb (Herbert) Pilhofer (geb. 1931 in Fürth) lebt in Minnesota (USA) und ist von Beruf Musiker und Tonstudiobetreiber. Herb Pilhofer, der eigentlich Herbert mit Vornamen heißt, wuchs in der Leyher Straße auf und ging in der Südstadt zur Schule. 1954 wanderte er mit 200 Dollar in der Tasche über Rotterdam in die USA aus. Seine Schwester Erika lebt nachwievor in Fürth, so dass er Sie stets in der alten Heimat besucht, so auch zuletzt geschehen im August 2015. Seine Entscheidung auszuwandern hat er nach eigenen Angaben nie bereut: "Ich wollte Musik machen und Amerika bot einfach viel mehr Freiheiten".[1] In Amerika studierte er Klavier und Komposition und zeigte dabei großes musikalisches Talent. Nicht zuletzt ist auch eines seiner Erfolgsrezepte die Experimentierfreudigkeit im Bereich der Musik: "Wenn ich gefragt wurde, Herb, kannst du das machen?, hab ich immer ja gesagt - auch wenn ich noch gar nicht wusste, wie ich das anstellen soll".[2] Im Gegensatz zur Lokalberichterstattung hat Herb Pilhofer seinen "Erfolg" nicht als "Jazz-Legende" erlangt, sondern vielmehr als Tonstudioproduzent. Hier arbeitete er u.a. mit "Jazz-Legenden" wie Dave Brubeck am Mischpult zusammen, als Musiker selbst erlange Herb Pilhofer keine größeren Erfolge, auch wenn er selbst in verschiedensten Musikbands mitgespielt hat.

2007 hat der US Rapper "Thes One" die Doppel-CD "Lifestyle Marketing" veröffentlicht, auf der sich neu abgeschmischte Songs von Herb Pilhofer befinden.

Studio "Sound 80"[Bearbeiten]

Im Jahr 1969 gründete Herb Pilhofer gemeinsam mit Tom Jung das Tonstudio "Sound 80" in Minneapolis. Zuvor sammelten beide im Kay Bank Studio in Minneapolis erste Erfahrungen im Tonstudio, u.a. mit den Musikern Dave Dudley und The Tashmen. Der Name "Sound 80" entstand eher zufällig, in Anlehnung an eine Schinkenwerbung der Firma Hormel. Die Firma Hormel produziert den "Cure 81 boneless Ham", den Herb offensichtlich gerne mit Jung bei einem "Vat 69 Scotch" gegessen hat. Eines Tages sei die Idee entstand ein Studio zu gründen mit dem Namen "Sound 80". Pilhofer sagte einmal zur Namensgebung: "Die Zahl sagt nichts aus. 81 war bereits (durch Hormel) vergeben. 80 klang richtig und sah gut aus.".[3]

Das Studio arbeitete in den Anfangsjahren mit bekannten Musikgrößen. So entstanden im Tonstudio u.a. folgende Studioalben:

  • Bob Dylan | Blood on the Tracks (1974)
  • Cat Stevens | Izitso (1977)
  • Prince | For you (Demoband / 1977)

Weitere bekannte Musiker waren: Dave Brubeck, Debbie Friedman, The Suburbs etc.

Dem Studio "Sound 80" wird ebenfalls nachgesagt, dass sie die Ersten waren, die ein digitales Aufnahmesystem für Musikstücke verwendet haben. Die Firma 3M, die im benachbarten Ort Saint Paul angesiedelt war, brachten eines Tages Herb Pilhofer den Prototyp eines Aufnahmesystems zum ausprobieren. Der Prototyp war sehr störanfällig und sperrig und verwendete viele Draht-Wickelbretter (wire wrap boards) mit wenigen Lötverbindungen. Wenn jedoch eine Aufnahme gelang, schien eine relativ gute Klangqualität möglich zu sein. Eine Nachbearbeitung der Tonaufnahme war jedoch nicht möglich, so dass bei einem Fehler das Stück erneut aufgenommen werden musste. Mit dem Prototyp wurden u.a. mit zwei Gruppen Aufnahmen angefertigt: "Saint Paul Chamber Orchestra (SPCO)" und der Jazz Gruppe "Flim and the BB´s".

Tom Jung verlies nach einiger Zeit das "Studio 80" und gründete eine eigene Firma (DMP Digital Music Products). Er produzierte in den 1990er Jahren die erste "Super Audio CD (SACD)"

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1980: Grammy Award für die beste Kammer-Orchester-Aufnahme durch das "Saint Paul Chamber Orchestra (SPCO)" mit den Musikstücken von Aaron Copland: Appalachian Spring und Short Symphony, sowie dem Stück von Charles Ives: Symphony Nr. 3.

Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

  • Stadt Zeitung Ausgabe Nr. 15 vom 12. August 2015: Jazz-Legende kehrt immer wieder gerne in ihre Heimat zurück Online Ausgabe

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BmPA: Jazz-Legende kehrt immer wieder gerne in ihre Heimatstadt zurück. In: Stadt Zeitung Nr. 71, Ausgabe vom 12. August 2015 | S. 7
  2. BmPA: Jazz-Legende kehrt immer wieder gerne in ihre Heimatstadt zurück. In: Stadt Zeitung Nr. 71, Ausgabe vom 12. August 2015 | S. 7
  3. Dave Kenney, Thomas Saylor: Minnesota in the 70s. Minnesota Historical Society Press 2013

Bilder[Bearbeiten]