Hermann Helmer

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermann Helmer Litho.jpg
Hermann Helmer, Lithografie von Adolf Dauthage, ca. 1880

Hermann Helmer (geb. 13. Juli 1849 in Harburg, gest. 2. April 1919 in Wien) war ein Architekt.

Helmer erlernte zunächst das Maurerhandwerk und besuchte die Baugewerkschule in Nienburg/Weser. Anschließend schloss er ein Studium an der Königlichen Akademie der bildenden Künste in München ab und trat in das Atelier von Ferdinand Fellner d. Ä. in Wien ein. Ab 1873 bildete Helmer mit dem Sohn Ferdinand Fellner d. J. (dem Sohn von Fellner d. Ä.) das Architektengemeinschaftsbüro Fellner & Helmer. Das Architektenbüro gehörte später zu den bedeutendsten Erbauern von Theatern in der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie. Hierzu zählen u. a. die Theaterbauten in Wiesbaden, Darmstadt, Klagenfurt, Zürich und Fürth.

Helmer ruht in einem Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof.

Werke in Fürth

 ObjektArchitektBauherrBaujahrAkten-NrBaustil
StadttheaterFerdinand Fellner der Jüngere
Hermann Helmer
Josef Bergmann
1901D-5-63-000-660Historismus

Ausgewählte Werke außerhalb von Fürth

  • (Deutsches) Volkstheater (1873 – 1893)
  • Theater Augsburg (1876 – 1877)
  • Universitätssternwarte Wien (1874 – 1878)
  • Wiener Stadttheater (1884) sowie dessen Nachfolgebau, das Etablissement Ronacher (1888)
  • Königliches Freistädtisches Theater, heute Slowakisches Nationaltheater in Bratislava (eröffnet 1886)
  • Deutsches Schauspielhaus in Hamburg (eröffnet 1900)
  • Hauptfassade des Theaters an der Wien (1902)
  • Wiener Konzerthaus (1913)
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden (1894)
  • Nationaltheater „Iwan Wasow“, Bulgarisches Nationaltheater in Sofia
  • Opernhaus Odessa, (1887)

Siehe auch

Weblinks

Bilder