Hirschenstraße 29

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hirschenstraße 29 2.jpg
I. Städtisches Brause- und Wannenbad in der Hirschenstraße 29, 2018
Die Karte wird geladen …

Viergeschossiger teils Mansard-, teils Satteldachbau mit Sandsteinfassade, rustiziertem Erdgeschoss und Zwerchgiebel, in historisierenden Formen, 1898, Umbau und Aufstockung 1910; Rückflügel, erdgeschossiger, teils verputzter Ziegelbau auf Sandsteinsockel mit Flachsatteldach, gleichzeitig; bauliche Gruppe mit Hirschenstraße 27.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

In dem Gebäude befand sich das Ehem. stadt. Brause- und Wannenbad (Volksbad I). Es handelt sich um einen viergeschossigen, historisierenden Bau mit Zwerchgiebel, Sandstein, 1898 und bildet eine Gruppe mit Nr. 27. Das Volksbad wurde 1910 umgebaut und mit der damals auf dem Nachbargrundstück Nr. 27 errichteten Sparkasse durch Aufstockung unter gemeinsamem Dach zusammengezogen. Schnitztür mit Gitter. Im Erdgeschoß befinden sich noch die (jetzt als Lager genützten) Räume des Frauen- und des Männerbades mit kräftigen Gußeisensäulen, Wandfliesen und Mosaikböden; in den Obergeschossen Wohnungen; Podesttreppe mit Drechselstäben.[2]

Ende des 19. Jh. war die Hygiene eine wichtige gesundheitspolitische Aufgabe der Stadt. Die häufigste Krankheit war Tuberkulose, bedingt durch die beengten Wohnverhältnisse, durch die Überbelegung vieler Häuser, durch die schlechte Ernährung, aber auch durch mangelnde Hygienemöglichkeiten der unteren Bevölkerungsschichten. Durch öffentliche Bäder sollten bessere gesundheitliche Bedingungen geschaffen werden. So wurde im Jahre 1898 das I. Städtische Brause- und Wannenbad erbaut und erfreute sich regen Zuspruchs.[3]

Es gab zwei getrennte Eingänge für Männer und Frauen. Die 16 Brausezellen für die Männer waren ausgestattet mit Ankleideräumen und einer Closetanlage mit Wasserspüleinrichtung. In der Brausezelle befanden sich neben Spiegel und Kleiderhaken auch Stiefelzieher. Die Wände des gesamten Baderaums waren mit blau-weißen Mettlacher Plättchen verkleidet. Die Fliesen stammten von der führenden Keramik-Firma von Villeroy und Boch. Für die Frauen gab es neben Brausen auch vier Wannenbäder. Außerdem war das Bad mit einer Waschküche ausgestattet, in der es sogar einen "Trockenapparat" gab, in welchem in kürzester Zeit die Wäsche durch Dampfheizung zum Trocknen gebracht wird. Beleuchtet wurde das Bad mit Gas. Das Haus war also mit hervorragenden technischen Einrichtungen ausgestattet, es gab auch einen Niederdruckdampfkessel für die Heizung und einen "Patent-Gegen-Strom-Apparat" für die Erzeugung des heißen Wassers.[4] Für diese neuen Techniken brauchte man einen Spezialisten.

Das Bad wurde bis in die 1960er Jahre gut besucht. Danach ließen die Besucherzahlen nach. Es wurde, als letztes der Fürther Brause- und Wannenbäder, 1982 geschlossen.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Denkmalliste
  2. Denkmäler in Bayern - Stadt Fürth, S.156
  3. Barbara Ohm: Durch Fürth geführt, Band 1 - Die Stadt zwischen den Flüssen. VKA Verlag Fürth, 2005, 1999, 1991, 3-9409900-2-7, 3-9810702-0-8, S. 87.
  4. Fürther Central-Anzeiger vom 28. September 1898, in: Stadtarchiv Fürth, AGr. 9/1121

Bilder[Bearbeiten]