Hugo Fasold

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hugo Fasold.jpg
PD Dr. med. Hugo Fasold, ehem. Leiter des Nathanstifts, ca. 1950

Priv. Doz. Dr. med. Dr. rer. nat. Hugo Fasold (geb. 17. Oktober 1896 in München; gest. Mai 1975 in Frankfurt/Main) war für die SPD von 1948 bis 1956 im Stadtrat. Von Beruf war Dr. Fasold Kinderarzt und leitete das Nathanstift bis zu seiner Pensionierung 1966. Er war verheiratet und hatte einen Sohn.

Leben und Beruf

Fasold war gebürtiger Münchner und ging dort auch zur Schule. Von 1914 bis 1916 nahm er am Ersten Weltkrieg teil. Nach seinem Abitur studierte er in München zunächst Chemie und Medizin, dass er 1925 mit dem Dr. phil. abschloß. Nach dem Studium blieb er zunächst für ein Jahr als Assistent an der Universität München, bevor er in dieser Funktion für zwei Jahre, von 1926 - 1928, an die Universität Basel wechselte. Es folgten weitere Jahre als Praktikant in Kiel bis er schließlich von 1929 bis 1930 in Zürich erneut als Assistent tätig war. Am 1. September 1930 promovierte Fasold in Göttingen zum Dr. med., zwei Jahre später im Juli 1932, folgte die Habitilation im Fach Kinderheilkunde. Zu dieser Zeit war er bereits (seit 1930) in Göttingen als Oberarzt in der Kinder- und Poliklinik tätig, bis er sich 1934 beurlauben lies, aufgrund politischer Differenzen mit seinem Vorgesetzten und Dekan der Medizinischen Fakultät Prof. Dr. Hans Beumer - einem überzeugten Nationalsozialisten.

Verfolgung in der NS-Zeit

Fasold hatte sich in Göttingen bereits seit dem Machtwechsel durch den Nationalsozialismus "anti-nazistisch" geäußert und "über Hitler Witze gemacht."[1] Nach der Machtübernahme 1933 kam es deswegen zwischen seinem Vorgesetzten Beumer und Fasold zu einer Unterredung, die Fasold später als "regelrechtes Verhör" bezeichnete. Bei dieser Unterredung soll Beumer Fasold sämtliche "anti-hitlerischen Äußerungen" seit 1930 vorgehalten haben, so dass Fasold keine andere Möglichkeit mehr sah, als am 8. Dezember 1934 ein Urlaubsgesuch einzureichen - mit der Begründung "praktische Erfahrungen sammeln zu wollen". Beumer lies Fasold gehen, da er ihn offensichtlich trotz aller politischen Differenzen dennoch für einen guten Wissenschaftler hielt.[2]

Fasold versuchte während der Beurlaubung an der Universität Tübingen Fuß zu fassen, was sich allerdings als ein schwieriges Unterfangen herausstellte. Am 1. Oktober 1935 beantragte Fasold erneut die Verlängerung seines Urlaubes in Göttingen, der Antrag wurde aber ohne Angaben von Gründen abgelehnt. Zusätzlich zur Ablehnung des Urlaubsgesuches kam vom zuständigen Ministerium die Drohung der Entziehung der Lehrbefugnis gem. § 18 Reichshabilitationsordnung hinzu. Fasold versuchte sich dem "System" anzupassen, um weiterhin in seinem Beruf tätig sein zu können, so dass er am 4. Juni 1934 die Aufnahme in die NSDAP beantragte.[3] Die Aufnahme erfolgte jedoch erst im Mai 1937, und währte nur für kurze Zeit. Bereits fünf Jahre später, (1942), wurde Fasold wieder aus der NSDAP und dem NS-Ärztebund ausgeschlossen, da er erneut antinationalsozialistisch aufgefallen war. Fasold soll einer Mutter erklärt haben, dass der Tod ihres Kindes durch die Mangelernährung eingetreten sei. Diese "Diagnose" wurde ihm als "Sabotage an der Ernährungslage des deutschen Volkes" ausgelegt.[4] 1944 wurde Fasold wegen Wehrkraftzersetzung zu einem Jahr Konzentrationslager verurteilt, da er sich der Widerstandsgruppe "Groupe de Résistance de Villingen" als Arzt zur Verfügung gestellt hatte.

Beruflich war Fasold nach Göttingen zunächst in Schwenningen/Neckar vom 1. Januar 1935 bis zum 1. September 1938 in einer Kinderarztpraxis tätig. Ab dem 1. September 1938 verlagerte sich seine Tätigkeit in eine Kinderarztpraxis nach Nürnberg, allerdings wechselte er bereits nach sechs Monaten wieder seinen Standort und wirkt als Chefarzt des neu eingerichteten Kinderkrankenhauses in Villingen vom 1. März 1939 bis kurz nach Kriegsende am 15. Juli 1945. Während dieser Zeit wurde Fasold am 3. Juli 1941 als Arzt zur Wehrmacht eingezogen. Er versah seinen Wehrdienst nahegelegenen Lazaretten Donaueschingen und Bad Dürrheim, so dass er weiterhin als Chefarzt in Villingen tätig sein konnte. Sein Wehrdienst endete mit dem Kriegsende. Am 7. Juli 1945 wurde Dr. Fasold vom französischen Militärgouverneur aufgefordert, mit seiner Familie sofort die Stadt zu verlassen. Eine Begründung ist aktuell aus den Personalakten im Stadtarchiv Villingen-Schwenningen nicht ersichtlich und somit spekulativ.[5]

Nachkriegszeit in Fürth

Nach dem Krieg versuchte Fasold zunächst seine Rehabilitierung zu erlangen, in dem ihm u.a. die Lehrbefugnis (Venia legendi) wieder zugesprochen werden sollte. Die Sachbearbeiter beim Oberpräsidium - die für die Überprüfung des Antrages zuständig waren - konnten jedoch anhand der Personalakten keine "politische Verfolgung" erkennen.[6] Zusätzlich waren alle Zeugen entweder tot oder im Krankenstand, so dass sich zunächst wenig bis keine Fürsprecher fanden. Nach Ansicht der Sachbearbeiter sei die Lehrtätigkeit nicht wegen politischer Gründe entzogen worden, sondern aufgrund des eingereichten Urlaubsgesuches im Jahr 1936. Der Streit konnte erst 1947 beigelegt werden und Dr. Fasold bekam wieder die Lehrlaubnis und wurde somit rehabilitiert.

Zu dieser Zeit wohnte Fasold bereits in Fürth. Er betrieb eine Kinderarztpraxis und leitete das Nathanstift.[7] Im September 1966 ging Dr. Fasold in den Ruhestand. Seinen Lebensabend verbrachte er mit seiner Frau in Bad Homburg, da sich hier sein Sohn niedergelassen hatte. Zuletzt hatte er einen Oberschenkelbruch, der ihn ins Krankenhaus nach Frankfurt brachte. Nach dreitägiger Bewusstlosigkeit im Krankenhaus schlief er im Mai 1975 im Alter von 78 Jahren friedlich ein.[8]

Siehe auch

Literatur

  • Aniko Szabo, Vertreibung Rückkehr Wiedergutmachung, Göttinger Hochschullehrer im Schatten des Nationalsozialismus, Wallenstein Verlag 2000, Göttingen, S. 162 ff.

Lokale Berichterstatung

  • H.K.: Hochgeschätzter Kinderarzt - Dr. Hugo Fasold, einstiger Leiter des Säuglingskrankenhauses, starb. In: Fürther Nachrichten vom 21.5.1975

Einzelnachweise

  1. Aniko Szabo, Vertreibung Rückkehr Wiedergutmachung, Göttinger Hochschullehrer im Schatten des Nationalsozialismus, Wallenstein Verlag 2000, Göttingen, S. 162 ff.
  2. Aniko Szabo, Vertreibung Rückkehr Wiedergutmachung, Göttinger Hochschullehrer im Schatten des Nationalsozialismus, Wallenstein Verlag 2000, Göttingen, S. 162 ff.
  3. Aniko Szabo, Vertreibung Rückkehr Wiedergutmachung, Göttinger Hochschullehrer im Schatten des Nationalsozialismus, Wallenstein Verlag 2000, Göttingen, S. 162 ff.
  4. Aniko Szabo, Vertreibung Rückkehr Wiedergutmachung, Göttinger Hochschullehrer im Schatten des Nationalsozialismus, Wallenstein Verlag 2000, Göttingen, S. 162 ff.
  5. Stadtarchiv Villingen-Schwenningen, Dr. Eugen Fasold, Personalakte, Bestand 1.17
  6. Aniko Szabo, Vertreibung Rückkehr Wiedergutmachung, Göttinger Hochschullehrer im Schatten des Nationalsozialismus, Wallenstein Verlag 2000, Göttingen, S. 162 ff.
  7. H.K.: Hochgeschätzter Kinderarzt - Dr. Hugo Fasold, einstiger Leiter des Säuglingskrankenhauses, starb. In: Fürther Nachrichten vom 21.5.1975
  8. H.K.: Hochgeschätzter Kinderarzt - Dr. Hugo Fasold, einstiger Leiter des Säuglingskrankenhauses, starb. In: Fürther Nachrichten vom 21.5.1975