Johann Martin Ditterich

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Martin Ditterich (geb. 28. Oktober 1898 in Fürth; gest. 20. Januar 1973 in Sonthofen) war Dipl.-Kaufmann und Politiker. Ditterich war verheiratet, aus der Ehe stammen zwei Kinder.

Leben und Wirken

Ditterich besuchte in Fürth die Realschule und absolvierte anschließend eine Lehre in einem Rechtsanwaltsbüro. Nachdem er einige Vorbereitungskurse zum Hochschulstudium besuchte, ermöglichte ihm das ein Studium an der Hindenburghochschule, der Hochschule für Wirtschaft und Sozialwissenschaften in Nürnberg mit dem Abschluss des Diplom-Kaufmanns. Kurze Zeit später besuchte auch der Fürther Ludwig Erhard diese Hochschule. Er gilt bis dato als einer der bekanntesten Hochschulstudenten der Hindenburgschule. Ob die beiden sich gekannt haben bzw. sich in der Hochschule getroffen haben, ist nicht bekannt, aber auch nicht ausgeschlossen.

Von 1917 bis zum Kriegsende 1918 war Ditterich Teilnehmer am Ersten Weltkrieg.

1927 stieg Ditterich als Assistent beim Institut für Wirtschaftsbeobachtung der deutschen Fertigware an der Hochschule in Nürnberg ein. Später war er Schriftleiter der Fachzeitschriften Keramos, Die Schaulade, Die deutsche Fertigware sowie Markt und Verbrauch.

Von 1930 bis zu seiner Entlassung 1933 arbeitete er als Hochschulassistent. Von 1936 bis 1945 war er als Referent für Verbrauchsforschung am Institut für Wirtschaftsbeobachtung der deutschen Fertigware tätig, dort wurde er 1937 Hauptreferent. Bei der Gesellschaft für Konsumforschung wurde er 1941 in den Vorstand gewählt, 1949 in den Verwaltungsrat und 1960 zum zweiten Vizepräsidenten. In der Zeit von 1943 bis 1944 war Ditterich kurzzeitig im Kriegsdienst, wurde aber offensichtlich vor Kriegsende wieder entlassen.

Von 1946 bis 1968 war er Landrat des Landkreises Sonthofen. Ferner war er noch stellvertretender Vorsitzender des Zweigverbands Schwaben des Landkreisverbands Bayern.

Bayerischer Senat

Ditterich war vom 1. Januar1958 bis zum 31. Dezember 1963 für die Gruppe der Gemeinden und Gemeinschaftsverbände Mitglied des Bayerischen Senats. Während dieser Zeit war er Mitglied im Finanz- und Haushaltsausschuss.

Siehe auch

Literatur

  • Helga Schmöger: Der Bayerische Senat - Biographisch-statistisches Handbuch 1947 - 1997. Droste Verlag Düsseldorf, 1998, S. 156ff.

Bilder