Johann Michael Eckart

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Michael Eckart (geb. 26. Mai 1752 in Fürth[1], gest. 24. Juni 1833 in Fürth[2]) war der Besitzer der unteren Mühle (spätere Foerstermühle) gegen Ende des 18., Anfang des 19. Jahrhunderts.

Leben[Bearbeiten]

Seine Eltern waren der Müller und Eigentümer der unteren Mühle Georg Friedrich Eckart und dessen Ehefrau Susanna, geborene Holzmann; Peter Eckart war sein Großvater.

Am 22. Juni 1778 wurden er und die Wirtstochter Anna Margareta Sudermann (geb. 22. November 1760 in Fürth) im Brandenburger Haus (wo heute das Rathaus steht) getraut. Sie stifteten eine Hochzeitsscheibe/Schießscheibe. Zwei Wochen nach der Geburt des ersten Kindes, am 1. Februar 1779, verstarb seine junge Frau.[3]

Seine zweite Ehefrau, Anna Maria, geborene Haufe (geb. 21. September 1759 in Nürnberg[4]), starb am 1. März 1798 38-jährig „am hektischen Fieber, welches sich nach einer Entzündungs Colic während des Kindbettes gebildet hat”.[5][6] Aus dieser Ehe gingen 13 Kinder hervor, 6 Töchter und 7 Söhne; wohl nur 5 erreichten das Erwachsenenalter.

Er ging eine dritte Ehe ein und heiratete am 26. Januar 1800 Friedrika Helena Eberhard (geb. April 1770 in Schwabach), ledige Tochter des damaligen Roßtaler Pfarrers Heinrich Sigmund Eberhard.[7] Diese Ehe blieb kinderlos, seine dritte Frau verstarb am 25. September 1819 in Fürth an „Wassersucht”.[8]

Johann Michael Eckart starb im Alter von 81 Jahren im Hause seines einzigen noch lebenden Sohnes, dem Spezereihändler Daniel Abraham Eckart, Löwenplatz Nr. 67, I. Bezirk.[2]

Adressbucheinträge[Bearbeiten]

  • 1799: Eckart Johann Mich., Müller[9]
  • 1807: Eckart, Johann Michael, Besitzer der untern Mühle; "Beim Frankfurter Schlag an der unteren Brücke" Haus-Nr. 25; und "Hinter dem Juden-Schulhof" Haus-Nr. 380, Wirthshaus zum goldnen Löwen[10]
  • 1819: Eckart, Johann Michael, Besitzer der untern Mühle ("1703 neu wieder aufgebaut"); "Am Frankfurther Schlag" Haus-Nr. 25; und "Auf dem Schöllsplatz" Haus-Nr. 380, "zum goldnen Löwen"[11]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kirchenbücher St. Michael, Taufen 1748–1760, S. 201
  2. 2,0 2,1 Kirchenbücher St. Michael, Bestattungen 1831–1835, S. 302
  3. Kirchenbücher St. Michael, Bestattungen 1767–1789, S. 579
  4. Kirchenbücher St. Lorenz Nürnberg, Taufen 1759–1770, S. 38
  5. Kirchenbücher St. Michael, Bestattungen 1790–1805, S. 421
  6. "Fürther Anzeiger" vom 13. März 1798
  7. Kirchenbücher St. Michael, Trauungen 1774–1801, S. 637
  8. Kirchenbücher St. Michael, Bestattungen 1818–1826, S. 122
  9. Einwohnerbuch von 1799
  10. Adressbuch von 1807
  11. Adressbuch von 1819