Käppnersteg

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Käppnersteg 08 2019 1.JPG
Der Käppnersteg von Westen aus gesehen, 2019
Die Karte wird geladen …

Der Käppnersteg ist eine Fuß- und Radwegbrücke über die Rednitz. Er überquert die Rednitz in der Nähe der Kapellenruh und verbindet so die Schwand und das "Eigene Heim" mit der Fürther Altstadt.


Geschichte[Bearbeiten]

Käppnersteg, ca. 1937

Die erste Brücke an dieser Stelle war eine Stahlbeton-Bogenkonstruktion aus dem Jahr 1911. Der Entwurf stammte vom Fürther Stadtbaurat Otto Holzer, die Bauausführung hatte die Firma Gebrüder Rank in München. In der Mitte schmückte ein Jugendstil-Turmhäuschen den Steg. Zwei Bänke im Innern luden zum Ausruhen ein. Wieder einmal hatte der Verschönerungsverein die Stadt in ihrem Bestreben unterstützt, der Fürther Bevölkerung Gutes zu tun, indem er den Bau des Steges in die Wege leitete. Da zu Baubeginn der Kassier des Vereins, Drechslermeister und Magistratrat Paul Käppner (geb. 1842) verstorben war, hatte man auch gleich einen Namen für diesen Steg. Der schmucke Steg in der idyllischen Tallandschaft zog Dichter und Fotografen gleichermaßen an.

Aufgrund der wohl vermeintlich großen strategischen Bedeutung dieses etwa 2 m breiten Steges wurde er am 12. April 1945 von der deutschen Wehrmacht gesprengt und fiel in die Rednitzfluten. Danach schlug man flussaufwärts einen hölzernen Notsteg über die Rednitz. Als eines der ersten Bauvorhaben des neuen Stadtrates errichtete man 1947 für DM 29.000 den nächsten Steg. Die Holzkonstruktion erhob sich auf einer Länge von 25 m bis zu 4,5 m über dem Fluss und nutzte die noch vorhandenen Widerlager.

Im Jahr 1988 wurden morsche Dielen ausgewechselt und ein neuer Asphaltbelag aufgetragen, 1993 dann auch das Geländer noch einmal erneuert. 2004 wurde der jetzige Käppnersteg als 250.000 € teure, moderne Stahlbogenkonstruktion errichtet.

2004 Neubau Ein neuer Übergang am alten Platz Bau des Käppnerstegs in letzter Phase – Stahlkonstruktion verbindet Rednitzufer Mit einem Kran hievten Bauarbeiter gestern die 85.000 Euro teure Stahlrohrbrücke über die Rednitz. Die Gesamtkosten des neuen Steges betragen 245.000 Euro wobei die beiden Brückenköpfe den größten Teil verursachten. So wurden je Seite fünf Stahlbeton Pfähle in den Boden gerammt und die Widerlager darauf aufgesetzt. Auf diesen wurde jetzt der stählerne Steg verankert. Der alte Käppnersteg aus dem Jahr 1946 musste im Oktober 2003 abgerissen werden, da ein Gutachter der Landesgewerbeanstalt einen Pilz in der Holzkonstruktion feststellte, der sofortiges Handeln notwendig machte. Aus diesem Grund wurde jetzt auch eine Stahlkonstruktion ausgewählt. Nach dem Auftragen einer Asphaltschicht als Fahrbahn und Anschluss an die Fußwege soll die Brücke am 12. Dezember offiziell eröffnet und eingeweiht werden. [1]

Nicht zu protzig und nicht zu schlicht Freie Bahn für die Passanten: Der gestern freigegebene Käppnersteg kostet 250 000 Euro. Am 17. Dezember 2004 wurde neue Käppnersteg von OB Thomas Jung eröffnet und eingeweiht. Nach den anfänglichen Planungskosten von 400.000 Euro ist die tatsächliche Summe erfreulicherweise auf 250.000 Euro gesunken. Die Stadt muss aber davon nur einen Teil selber berappen, da vom Verein „Naherholungsgebiet Lorenzer Reichswald“ 50 % beigesteuert wurden. Außerdem bekam die Stadt Fürth eine anonyme Spende von 10.000 Euro, so dass nur noch ein Betrag von 115.000 Euro von der Stadt aufgebracht werden musste. [2]




Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. In:Fürther Nachrichten vom 17. November 2004 (Druckausgabe)
  2. In:Fürther Nachrichten vom 18. Dezember 2004 (Druckausgabe)

Bilder[Bearbeiten]