Karl Muggenhöfer

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Muggenhöfer 1938.jpg
Karl Muggenhöfer im Atelier, ca. 1938. Im Hintergrund die Figur des "Amtsschimmels", die seit 1939 im Rathaus steht.

Karl Muggenhöfer (geb. 13. Juni 1890 in Fürth; gest. 2. März 1953 in Fürth) war ein Fürther Künstler.

Als vielseitiger Künstler fertigte Muggenhöfer Bildhauerarbeiten in Stein, Marmor, Beton, Holz und Gipsabguss. Zusätzlich fertigte er ebenfalls Hausreliefs, Statuen und Masken sowie Büsten und Grabdenkmäler.

Zwei Werke aus seiner Bildhauerkunst verdienen es besonders herausgehoben zu werden. Diese sind von ihm allgemein in Erinnerung und auch bis heute erhalten geblieben, auch wenn der Künstler bzw. der Erschaffer als solcher damit nicht mehr in Verbindung gebracht wird. Ein 8 m hohes Holzkruzifix steht in Hollersbachtal/Pinzgau, auf dem Weg hinauf zur Fürther Hütte des Dt. Alpenvereins. Das zweite, in Fürth weitaus bekanntere, Werk ist der „Amtsschimmel“, ein bürokratischer Aktuar als Reiter. Eine Plastik aus Birnbaumholz, die Muggenhöfer 1938 geschaffen hat und seit 1939 als Abschluss des südlichen Holztreppengeländers im Fürther Rathaus dient.

Weitere heute noch bekannte Werke von Muggenhöfer: Hygieia, das Standbild der griechischen Göttin der Gesundheit, am Eingangsgebäude des ehem. Waldkrankenhauses, das Holzkruzifix in der Kapelle des Klinikums Fürth und eine Büste von Martin Luther aus Terrakotta. Letztere erwarb Oberbürgermeister Kurt Scherzer 1981 und stellte sie der Kirchengemeinde Thuisbrunn zur Verfügung. Scherzers Schwiegersohn arbeitete dort als Pfarrer.

Siehe auch[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]