Lange Straße 53

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lange Straße 53.JPG
Verwaltungsgebäude der ehemaligen Spiegelfabrik J. L. Lehmann
Die Karte wird geladen …

Beschreibung des Baudenkmals[Bearbeiten]

Ehem. Spiegelfabrik, E-förmig angeordnete, zweigeschossige Sichtziegelbauten mit Sattel- bzw. Pultdach, rückwärtig mit Kniestock und breitem Zwerchhaus, Fritz Walter, 1898; ehem. Schmiedewerkstätte, zweigeschossiger Sichtziegelbau mit Pultdach und mittigem Zwerchhaus, 1898; Wohnhaus, zweigeschossiger Sichtziegelbau mit Satteldach, seitlichen Zwerchhäusern und Hausteingliederung, Max Mayer, 1899.

Ein Großteil (rot) des denkmalgeschützten Anwesens wurde abgerissen, lediglich der grün markierte Teil blieb erhalten

Abriss und neue Nutzung des Geländes[Bearbeiten]

Im Jahr 2016 wurde bekannt, dass sich eine private Baugenossenschaft für das Grundstück interessiert. Dabei entsteht ein alternatives Wohnprojekt mit bis zu 60 Wohneinheiten, das unterschiedliche Generationen und Bewohner mit Migrationshintergrund mit berücksichtigt. Das privat finanzierte Konzept ist die erste sog. "Baugruppen-Modell" in Fürth. Die Stadt wollte den ehemaligen Fabrikkomplex nach einstimmigem Bauausschuss-Votum jedoch nicht komplett konservieren, wie es das Landesamt für Denkmalschutz forderte. Im Einvernehmen mit Stadtheimatpflegerin Karin Jungkunz werden nur kleinere Teile erhalten.[1]

Im September 2018 begann der Abriss des Gebäudes. 2021 konnten die ersten Wohnungen bezogen werden. Von den insgesamt 58 Wohnungen sind 41 Eigentumswohnungen, die restlichen 17 gehören der 2016 gegründeten Genossenschaft. Die 2,30 Meter breiten Galeriegänge werden als Aufenthalts- und Begegnungsfläche genutzt. Der neu gegründete Verein "Spiegelfabrik" organisiert den Alltag und das Zusammenleben im Haus, darunter eine Werkstatt, eine Gemeinschaftsküche und ein eigenes Stadtteilbüro. Die Energieversorgung erfolgt durch ein eigens von der infra errichtete Erdgas-Blockheizkraftwerk.

Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

  • Volker Dittmar: Grenzenlos Wohnen - Impuls für neue Form des Zusammenlebens in Fürth. In: Fürther Nachrichten vom 2. März 2016 (Druckausgabe) bzw. Fürth stellt Weichen für Mehr-Generationen-Wohnprojekt. In: nordbayern.de vom 3. März 2016 - online abrufbar
  • Volker Dittmar: Wohnprojekt schlägt Brücken zwischen Menschen. In: Fürther Nachrichten vom 3. November 2016 (Druckausgabe) bzw. Fürth: Wohnprojekt schlägt Brücken zwischen Menschen. In: nordbayern.de vom 5. November 2016 - online abrufbar
  • Katharina Wasmeier: Solidarisch und flexibel - Das Projekt "Spiegelfabrik" in Fürth sucht noch neugierige Mitbewohner. In: Sonntagsblitz vom 1. Januar 2017
  • Armin Leberzammer: Spiegelfabrik wird im Herbst abgerissen. In: Fürther Nachrichten vom 16. Mai 2017 (Druckausgabe) bzw. Fürth: Spiegelfabrik wird im Herbst abgerissen. In: nordbayern.de vom 17. Mai 2017 - online abrufbar
  • Volker Dittmar: Durchbruch für eine alternative Wohnform. In: Fürther Nachrichten vom 16. Oktober 2018 (Druckausgabe) bzw. Spiegelfabrik: Durchbruch für alternative Wohnform. In: nordbayern.de vom 16. Oktober 2018 - online abrufbar
  • Volker Dittmar: Neue Wohnform nimmt Gestalt an. In: Fürther Nachrichten vom 19. Juni 2019 (Druckausgabe)
  • Volker Dittmar: Straße frei für Menschen. In: Fürther Nachrichten vom 14. Januar 2020, S. 27 (Druckausgabe)
  • Luisa Degenhardt: Schulterschluss in der Spiegelfabrik. In: Fürther Nachrichten vom 22. Januar 2020 (Druckausgabe) bzw. Spiegelfabrik: Ein Zuhause für alle Generationen. In: nordbayern.de vom 22. Januar 2020 - online abrufbar
  • Wohnen neu gedacht. In: inform (Magazin für infra-Kunden), Nr. 01 - 2022 vom 24. Februar 2022, S. 6 – PDF-Datei

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volker Dittmar: Fürth stellt Weichen für Mehr-Generationen-Wohnprojekt. In: nordbayern.de vom 3. März 2016 - online abrufbar

Bilder[Bearbeiten]