Lazarus Eliezer Farntrog

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lazarus Eliezer Farntrog (geb. 10. April 1886 in Fürth, gest. 22. März 1943 in Auschwitz) war Rotkreuz-Sanitäter und Kaufmann. Farntrog war verheiratet und hatte fünf Kinder.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Lazarus Elieser Farntrog wurde als Sohn von Emma geb. Berliner und Isaak Yitzchok Farntrog in Fürth geboren. Am Ersten Weltkrieg nahm Lazarus Farntrog als Rotkreuz-Sanitäter teil. Später war er nicht mehr in der Krankenpflege aktiv und eröffnete ein Textilgeschäft.

Am 5. November 1918 heiratete er Jettchen Yael Nachman. Sie lebten vermutlich in der Blumenstraße 31.[1]

Verfolgung während der NS-Zeit[Bearbeiten]

In der NS-Zeit scheiterten seine Bemühungen, mit seiner Familie nach Palästina zu flüchten. Laut Online-Gedenkbuch des Bundesarchivs Koblenz wurde Lazarus Farntrog am 18. Juni 1943 mit einem "Osttransport" deportiert.[2]

Farntrogs Kinder Betti, Rosi (geb. 5. September 1919), Erwin (geb. 31. Mai 1923) und Emmi (geb. 19. September 1925) sind ebenfalls im Osten "verschollen".[3]

Lazarus Farntrog wurde 1943 in Berlin Mitte bestattet.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. United States Holocaust Memorial Museum, Lararus Farntrog - online abrufbar
  2. myheritage, jüdische Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung, 1933-1945 - Lazarus Farntrog - Homepage online abgerufen am 5. August 2022 | 23.00 Uhr - online abrufbar
  3. Jüdische Pflegegeschichte - Homepage online abgerufen am 28. Juni 2022 | 23.15 Uhr - online abrufbar
  4. GENI: Lazarus Farntrog - Homepage abgerufen am 4. August 2022 | 23.15 Uhr - online abrufbar

Bilder[Bearbeiten]