Lippmann Louis Auerbach

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lippmann Louis Auerbauch (geb. 6. Juni 1858 in Fürth; gest. 15. Januar 1929 in Fürth) war ein Fürther Bronzefarbenfabrikant. Er war Sohn des Simon Auerbach und dessen Frau Babette, geb. Löwengart. Lippmann Louis war Schüler der kaufmännischen Fortbildungsschule.[1] Er heiratete am 11. Mai 1887 Minna, geb. Rosenblüth mit der er drei Kinder hatte, Paula, Julius und Siegbert. Bereits 1889 war er Teilhaber der Broncefarben u. Blattmetallfabrik L. Auerbach & Co. mit seinem Bruder Gumperz Gustav Auerbach und seinem Cousin Sally Löwengart.[2]. Später wurde auch sein Schwiegersohn Martin Schweizer[3] sowie sein Schwager Sigmund Rosenblüth zu Teilhabern.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. siehe: "Bericht über die mit der kgl. Gewerbeschule zu Fürth verbundenen Fortbildungs-Anstalten für das Schuljahr 1873/74 - Oberer Kurs, S. 20 online verfügbar
  2. Adreß- und Geschäftshandbuch von Fürth", 1889, S.9. Als Geschäftsinhaber fungierten Gustav Auerbach, Louis Auerbach, Lippmann Hajum Auerbach; bei Luis und Lippmann Hajum scheint es um ein und dieselbe Person zu gehen; siehe Adresse und auch S. 227
  3. Die Tochter Paula heiratete Martin Schweizer am 9. Mai 1910
  4. alle Angaben nach Gisela Naomi Blume: Der neue jüdische Friedhof in Fürth, Neustadt/Aisch 2019, S. 357f

Bilder[Bearbeiten]