Melber

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Melber ist die historische Berufsbezeichnung für einen Mehlhändler. Den Melbern stand der Handel mit Mehl und anderen Getreide- und Hülsenfrüchten zu.[1]

Dies ist eine Liste von Persönlichkeiten, die sich in der Stadt Fürth als „Melber“ hervorgetan haben:

PersonGeburtstagGeburtsjahrGeburtsortBerufTodestagTodesjahrTodesortBild
Georg Balbierer1777FürthWirt
Melber
21. November1843Fürth
Georg Balbierer d. Ä.17FürthWirt
Melber
12. April1773Fürth
Johann Balbierer3. Juni1743FürthWirt
Melber
18. August1786Fürth
Johann Michael Eckard13. Dezember1682Gauchsmühle/LangenzennGastwirt
Melber
  • 1776: Johann Schildknecht[2]
  • 1797: Georg Paul Sörkel (auch Serkel, Sergel), Petram May (gest. 74-jährig), Jakob Dannert, Johann Segiz[3]
  • 1797/1798: Thomas Fuchs, Peter Helmreich, Johann Wellhöfer[4]
  • 1797 - mind. 1799: Johann Ludwig Haas[5]
  • 1798: Samuel Thumm; Johann Michael Röthenbacher; Leonhard Winter; Johann Dieterich (gest. Aug. 1798, 65 J.); Georg Peter Schwenold, Georg Waldmann (gest. 33-jährig), Johann Heinrich Martin (gest. 42-jährig)[6]
  • 1798/1799: Georg Adam Sommer[7]
  • 1799: Johann Adam Schwarzbeck, Johann M. Neumüller (Melbermeister), Johann Braun, Leonhard Beck[8]; Georg Peter Schwingold (Melbermeister, gest. Feb. 1799, 57 J.), Johann Haffner, Leonhard Winter, Leonhard Eisenbeis, Johann Adam Bäumler (gest. 66-jährig)[9]
  • 1807: Peter Helmreich; Heinrich Karl Philip; Johann Paulus Ammon; Johann Adam Wimmersberger; Ulrich Franz[10]
  • 1821: Heinrich Schall/Schaal (Helmplattengäßlein 157 a, gest. 1821)[11]
  • 1839: Johann Andreas Stubenrauch (Melbermeister), Georg Adam Layher (auch Wirt in Vach)[12]
  • 1844: Leonhard Braun (auch Wirt in der Gustavstraße)[13]
  • 1844 - mind. 1850: Johann Dengler (Melbermeister in der Weinstraße, ab 1850 in der Königstraße)[14]
  • 1847: Christian Pillipp, Joh. Michael Lang (gest. Sep. 1847)[15]
  • 1848: Johann David Berthold (Melbermeister in der Schindelgasse 181), Heinrich Hitz, Konrad Wening (Melbermeister, gest. Juni 1848)[16]
  • 1849: Georg Braun ("Gustavstraße Nro. 193")[17]
  • 1850: Johann Stubenrauch, Johann Pfann, Konrad Borsch[18]
  • 1852: Johann Caspar Schrank (gest. März 1852)[19]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Martina Switalski: Landmüller und Industrialisierung, Waxmann Verlag Münster 2004, S. 104 ff
  2. Staatsarchiv Nürnberg: StAN Rst. Nürnberg, Landalmosenamt, Akten II, Nr. 174
  3. Alle Namen aus dem "Fürther Anzeiger", div. Ausgaben von Februar bis Oktober 1797
  4. Alle Namen aus dem "Fürther Anzeiger", div. Ausgaben 1797 und 1798
  5. Alle Namen aus dem "Fürther Anzeiger", Mai 1797 und Januar 1799
  6. Alle Namen aus dem "Fürther Anzeiger", div. Ausgaben von 1798
  7. Alle Namen aus dem "Fürther Anzeiger", 1798 und Oktober 1799
  8. Alle Namen aus dem Einwohnerbuch von 1799
  9. Alle Namen aus dem "Fürther Anzeiger, div. Ausgaben von Januar bis September 1799
  10. Alle Namen aus dem Adressbuch von 1807
  11. Königlich Bayerisches Intelligenzblatt für den Rezat-Kreis, 1821
  12. Alle Namen aus dem "Fürther Tagblatt" vom 2. Februar und 4. Juni 1839
  13. "Fürther Tagblatt" vom 30. April
  14. "Fürther Tagblatt" vom 27. August 1844 und 30. Juli 1850
  15. Alle Namen aus dem "Fürther Tagblatt" vom 4. Sep. und 29. Sep. 1847
  16. Alle Namen aus dem "Fürther Tagblatt" vom 3. März, 28. April und 28. Juni 1848
  17. "Fürther Tagblatt" vom 21. August 1849
  18. "Fürther Tagblatt" vom 19. Jan., 27. März und 1. Okt. 1850
  19. "Fürther Tagblatt" vom 21. März 1852