Schrödershof 1

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schrödershof 1.jpg
Die Karte wird geladen …

Zweigeschossiger, traufseitiger und verputzter Satteldachbau mit verschiefertem Zwerchhaus und z. T. verschiefertem Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert; Nebengebäude, erdgeschossiger Sandsteinquaderbau mit Satteldach, wohl 18./19. Jahrhundert; Teil des Ensembles Altstadt.

Ältester bekannter Besitzer war der Erlanger Hofrat Christian Friedrich Goeckel, der das Haus 1768 von seiner Mutter, geb. Lochner aus einer Fürther Pfarrerfamilie, erbte. 1786 kaufte der Brillenfabrikant Friedrich Schröder das Haus und betrieb dort sein für Fürth wichtiges Gewerbe. [1] Nach ihm ist der ganze Platz Schrödershof benannt worden. Später übernahm sein Sohn Erhard Schröder das Anwesen, ehe es 1872 - 1933 der Brillenfabrikantenfamilie Ammann gehörte.

Die Fachwerkfront wurde im 19. Jahrhundert in besonders schönen Mustern verschiefert.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Barbara Ohm: Durch Fürth geführt, Band 1 - Die Stadt zwischen den Flüssen. VKA Verlag Fürth, 1991, 1999, 2005, 3-9409900-2-7, 3-9810702-0-8, S. 40.

Bilder