Seniorenbeauftragte

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Aufgaben der Seniorenbeauftragten wurde im Ausschuss für Sozialhilfe, Sozial- und Seniorenangelegenheiten der Stadt Fürth am 13. März 2004 erstmalig festgelegt. Die Stelle der Seniorenbeauftragten wurde 2002 im Stadtrat beschlossen bzw. geschaffen. Erste Stelleninhaberin war Elke Übelacker.

Diese sind insbesondere:

  • Schwerpunkte / Kooperation
Information, Beratung, Einzelfallhilfe: Altenhilfe (§ 75 BSHG): Beratung und Unterstützung bei seniorenrelevanten Themen ohne Rücksicht auf Vermögen, auch zur Vorbereitung auf das Alter, Erstberatung und Weitervermittlung an kompetente Beratungsstellen bisher behandelte Themen: Pflege / Heimsuche, Wohnen / Mietprobleme, Finanzen / Kostenübernahme, Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung / Betreuungsverfügung, Freizeit, ehrenamtliches Engagement, Behinderung, Bestattung, Veranstaltungen
  • Organisation von Veranstaltungen:
ca. 20 Veranstaltungen: Kostenkalkulation und -abrechnung; Angebotsvielfalt: Zusammenarbeit mit den Kulturmachern in der Stadt (mehr Veranstaltungen am Nachmittag); neue Spielorte für Senioren/-innen erschließen (z.B. Kulturforum)
  • Vernetzung / Kooperation / Öffentlichkeitsarbeit:
Zusammenarbeit mit den Wohlfahrtsverbänden und Organisationen, die sich mit den Belangen und Interessen von älteren Menschen befassen Homepage der Stadt Fürth um Stichwort „Älter werden in Fürth“ erweitern in Kooperation mit dem Seniorenbeirat seniorenrelevante Themen in Stadtzeitung / Tageszeitung veröffentlichen
  • Zusammenarbeit mit Seniorenbeirat:
Teilnahme an Sitzungen, Aufgaben verteilen, gegenseitiger Informationsaustausch, Bedarfsermittlung Vorbereitung der Beiratswahlen
  • Teilnahme an Vorträgen, Fortbildungen und Tagungen

Im Laufe der Zeit änderten sich die Aufgaben bzw. deren Gewichtung. Aktuell (Stand 2017) sind die Aufgaben wie folgt:

Kurzbeschreibung:

Die Fachstelle Seniorenarbeit ist eine kommunale Einrichtung auf der Grundlage des Paragraph 71, des Sozialgesetzbuches XII (Altenhilfe). Sie ist die zentrale Anlaufstelle für ältere und alte Menschen in Fürth, deren Angehörige und sonstige Bezugspersonen, und Fachleute und Organisationen in der Seniorenarbeit.

  • Angebote:
Information und Beratung, Kostenlose Beratung in einer geschützten und freundlichen Beratungsatmosphäre im persönlichen Gespräch und am Telefon.
Bei Bedarf werden weiterführende Beratungsangebote vermittelt und Unterstützung bei der Suche nach passenden individuellen Lösungen angeboten. Umfassendes und aktuelles Informationsmaterial zu altersrelevanten Themen, wie z.B. Wohnen, Pflege und Betreuung, Möglichkeiten der aktiven Lebensgestaltung, wirtschaftliche und rechtliche Hilfen liegt in der Fachstelle bereit.
  • Veranstaltungsprogramm "Kultur am Nachmittag"
Abwechslungsreiche Unterhaltung für Seniorinnen und Senioren und Alle die nachmittags Zeit haben.
In verschiedenen Veranstaltungsreihen haben Teilnehmende die Wahl zwischen Konzerten, Theater, Lesungen, Führungen, Ausstellungsbesuchen, Kabarett und Tanz – und das alles zu erschwinglichen Preisen (Fürth-Pass-Berechtigte erhalten 50 Prozent Ermäßigung).
  • Projektarbeit
In der Fachstelle werden verschiedenste Projekte, wie z.B. Angebote zur Förderung des Bürgerschaftlichen Engagements, Begegnungsmöglichkeiten zwischen Alt und Jung, Businformationsfahrten zu allen Alten- und Pflegeeinrichtungen im Stadtgebiet, und vieles mehr unterstützt oder selbst organisiert.
Mit dem Alterssimulationsanzug GERT, der in der Fachstelle entliehen werden kann, können gesundheitliche Einschränkungen älterer Menschen auch für Jüngere erlebbar gemacht werden.
  • Zusammenarbeit mit dem Seniorenrat
Die Seniorenbeauftragte ist seitens der Stadt Fürth die offizielle Ansprechpartnerin für dieses wichtige seniorenpolitische Gremium und agiert als "Türöffnerin" innerhalb der Stadtverwaltung.
Sie ist verantwortlich für die Organisation der Seniorenratswahl und engagiert sich für eine möglichst vielfältige Beteiligung von seniorenrelevanten Organisationen und Verbänden.
Sie bietet bei Bedarf Unterstützung bei Projekten und Veranstaltungen des Seniorenrates und führt gemeinsam geplante Veranstaltungen durch.
  • Vernetzung
Die Seniorenbeauftragte steht in ständigem Austausch mit Vereinen, Verbänden, Organisationen und Einrichtungen im sozialen, gesundheitlichen, pflegerischen und kulturellen Bereich. Sie arbeitet aktiv in diversen Arbeitskreisen und Gremien mit und ist sowohl innerhalb der Stadtverwaltung als auch überörtlich fachliche Ansprechpartnerin.
  • Öffentlichkeitsarbeit
Die Seniorenbeauftragte informiert und klärt auf zu unterschiedlichsten Themen und Fragen im Seniorenbereich.
Kontinuierliche Pressearbeit und Medienpräsenz tragen dazu bei seniorenrelevante Themen stärker in das gesellschaftliche Bewusstsein zu rücken.
Dazu gehört die Herausgabe einer Vielzahl von Broschüren und Veröffentlichungen wie den Seniorenleitfaden „Älter werden in Fürth“, der das breite Spektrum an Themen und Angeboten aufzeigt und in der Fachstelle redaktionell entwickelt und regelmäßig aktualisiert wird.

Die Stelle wurde ursprünglich mit 19,5 Stunden bewertet. Inzwischen ist die Stelle auf 28,75 Stunden erhöht worden.

Seniorenbeauftragte der Stadt Fürth

Chronologische Reihenfolge der Seniorenbeauftragten der Stadt Fürth


Weblinks

  • Fachstelle für Seniorinnen und Senioren und die Belange von Menschen mit Behinderung (fübs) Stadt Fürth Homepage