Steinach

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Karte wird geladen …

Steinach ist ein Fürther Ortsteil und wurde am 1. Juli 1972 zur Stadt Fürth eingemeindet. Weiterhin steht der Name Steinach für die durch den Ort verlaufende Straße.


Geschichte[Bearbeiten]

Steinach ging aus einem Einzelhof hervor, der 1326 aus dem Erbe der Reichsministerialen von Gründlach an die Burggrafen von Nürnberg überging und etwa seit der Mitte des 14. Jahrhunderts in den Besitz Nürnberger Bürger kam. Im Jahr 1611 gehörte der Herrensitz Bartholomäus Pömer (1561 - 1621), der im Dreißigjährigen Krieg durch kaiserliche Soldateska zerstört wurde. Seit dem Jahr 1635 war Steinach öde und verlassen.[1]
Das frühbarocke Schloss aus dem Jahr 1659/61, erbaut vom Nürnberger Patrizier Burckhard Löffelholz als Landsitz, besaßen ab 1802 die Freiherrn Stromer von Reichenbach, denen auch die Burg Grünsberg bei Altdorf gehörte. 1828 verkauften sie das Schloss. 1920 eröffneten die neuen Besitzer, Familie Kirschner, ein Café-Restaurant mit Wirtschaftsgarten. Es entwickelte sich, ebenso wie Gasthof Weigel in Kronach am Ludwigskanal, zu einem gern besuchten Ausflugsziel der wanderlustigen Nürnberger und Fürther, da es von Kronach nur „eine kleine Viertelstunde“ weiter weg lag. Der stattliche Schlossbau, von einer hohen Mauer umgeben, bot und bietet einen malerischen Eindruck. Das Auffallendste an ihm sind die großen, querovalen Fenster mit starken Eisengittern. Sie erhellen den Parterresaal mit Stuckdekor und schwerer, kassettierter Stuckdecke. 
1931 ging das Anwesen in den Besitz der Familie Schmidt über. Im Herbst 1996 wurde die Gaststätte aufgegeben.[2]
Das daneben liegende Vogthaus – ebenfalls ursprünglich im Besitz der Familie Löffelholz – erhielt 1714 einen Turm mit Uhr. Der Turm ist nicht erhalten geblieben. Im ehemaligen Schlossgarten wurde 2002 ein Neubau errichtet: ein Kubus im Bauhausstil, der ein Tonstudio enthält.[3]

1809 war Steinach, das zwei Jahre lang unter französischem Druck seufzte, bayerisch geworden - so hieß es in einer Abhandlung über Schloss Steinach bei Fürth aus dem Jahr 1925.[4] Die Franzosen hatten auch das Bayreuther Fürstentum besetzt, bevor es zum neu geschaffenen Königreich Bayern kam.

Steinach lag zwischen dem Ludwig-Donau-Main-Kanal von Bamberg nach Nürnberg, eröffnet am 6. März 1843, und der „Süd-Nord-Bahn“ ab 25. August 1843 unter Umgehung von Fürth von Nürnberg-Doos (Fürther Kreuzung) nach Bamberg. Danach, ab 1874, ging der Streckenverlauf der Eisenbahn dann doch über Fürth, Richtung Stadeln und weiter nach Erlangen/Bamberg; der alte Streckenabschnitt bei Steinach wurde aufgelassen.


Bei der Eingemeindung zum 1. Juli 1972 nach Fürth brachten die beiden Ortsteile der Gemeinde Boxdorf (das zu Nürnberg kam) einen Flächenzuwachs von ca. 180 Hektar. Neu-Fürther wurden in Steinach 83 Bewohner.

Auf Steinacher Gebiet kam 2013 weiterer Zuwachs: Das Möbelhaus Höffner errichtete einen Möbelmarkt-Center. Es erhielt einen eigenen Autobahn-Anschluss zur A 73. Daneben entstand ein Teppichhaus.[5] Baubeginn für Möbel Höffner und Teppich Kibek war im Mai 2013. Andere Großmarkt-Pläne ließ die Stadt fallen. Die Bürger von Steinach und Herboldshof forderten Lärmschutz und eine Umgehungsstraße in einer Bürgerversammlung am 21. Mai 2013. Positiv gewertet wurde, dass im Zuge der Bauarbeiten Steinach an die Kanalisation angeschlossen wurde.

Prägende Gebäude, Bauwerke und Baudenkmäler[Bearbeiten]

Bei der folgenden Aufstellung bitte Sortierung beachten! (Sortierschlüssel richtet sich nach den ersten Zahlen, d. h. die Hausnummer 10 kommt vor den Hausnummern 2 ff.)

Lohbauersche Land-Chronik[Bearbeiten]

Vor hundert Jahren (also etwa 1790) gehörten die beiden Weiler Herboldshof und Steinach zur Pfarrei Fürth; nach dem Tod des Pfarrers Fronmüller im Jahr 1814 wurden dieselben nach Großgründlach eingepfarrt.[6]
1847 erhielt der Maurermeister Böhm für den Brückenbau über den Landgraben bei Steinach 247 fl. 30 kr.[7]

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

  • Armin Leberzammer: Enkel gab den Anstoß für die Dorfchronik. In: Fürther Nachrichten vom 19. Februar 2019 (Druckausgabe)

Weblinks[Bearbeiten]

  • Liste der Baudenkmäler in Fürth - Steinach - Wikipedia
  • Robert Giersch, Andreas Schlunk, Bertold von Haller: Burgen und Herrensitze in der Nürnberger Landschaft. Altnürnberger Landschaft e. V. 2007 - Objekt Steinach

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robert Giersch, Andreas Schlunk, Bertold von Haller: Burgen und Herrensitze in der Nürnberger Landschaft - Objekt Steinach. Altnürnberger Landschaft e. V. 2007
  2. Robert Schönlein: Steinach und das Schlösschen. Altstadtbläddla der Bürgervereinigung St. Michael, Nr. 32, 1997/98
  3. Zuwachs für Steinacher Schloss - Moderner Tonstudio-Neubau markiert einen starken Kontrast zum Baudenkmal. In: Fürther Nachrichten vom 18.04.2002; Die Klangzauberer - Das neue Streetlife-Tonstudio in Steinach ist fertig - Kontrast zum Barockschloss - Technische Raffinessen. In: Fürther Nachrichten vom 14./15.12.2002
  4. Zeitungsbericht vom 04.09.1925 in der Rieß-Chronik im Stadtarchiv Fürth.; der gleiche Artikel von August Sieghardt, Nürnberg, wurde im Fränkischen Kurier vom 03.11.1927 veröffentlicht.
  5. Wachsende Gegnerschar will Höffner stoppen - Kritiker fürchten, das bei Steinach geplante Fachmarktcenter schade Einkaufsprojekten in der Innenstadt. In: Fürther Nachrichten vom 21.07.2011
  6. Land-Chronik, Fürth 1892, S. 359
  7. Land-Chronik, Fürth 1892, S. 360

Bilder[Bearbeiten]