Wacht am Rhein

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gänsberg 14.jpg
Bergstraße 13 mit Gaststätte Wacht am Rhein, ca. 1970
Achtung: Diese Gaststätte besteht nicht mehr.
Tag von bis und von bis Ruhetag
Montag und Nein
Dienstag und Nein
Mittwoch und Nein
Donnerstag und Nein
Freitag und Nein
Samstag und Nein
Sonntag und Nein
Die Karte wird geladen …

Die Gaststätte "Wacht am Rhein" befand sich am ehemaligen Gänsberg in der Bergstraße 13. Im Zuge der Flächensanierung wurde die Gaststätte im Juni 1971 abgerissen.[1]

Der Name rührt von dem Lied "Die Wacht am Rhein" her, das in der nachnapoleonischen Zeit komponiert wurde und sich seit dem Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 großer Beliebtheit erfreute [2]. Damit fügt sich der Name in die Zeit des ersten Nachweises einer Wirtschaft in der Bergstraße 13 [3], jedoch ohne die genaue Bestätigung des Gaststättennamens (der aber spätestens in der Folgezeit entstanden sein dürfte).


Geschichte der Pächter im 19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Anzeige, Fürther Tagblatt 18. November 1864
  • 1864, am 19. November eröffneten Peter Heiselpetz und dessen Frau Dorothea die Wirtschaft in der Bergstraße 19 (seit 1890: Bergstraße 13). Dies geschah nach dem Tode des Schuhmachers Karl Rießner. Heiselpetz hatte zuvor schräg gegenüber in der Bergstraße 8 (seit 1890: Bergstraße 20) gewohnt und dort bereits eine Wirtschaft betrieben. Das reale Bierwirtschaftsrecht hatte ihm der Brauereibesitzer Mailänder erteilt [4]. Als seine Frau Dorothea 1869 starb [5] hatte er die Wirtschaft bereits abgegeben.
Anzeige im Fürther Tagblatt, 14.9.1867
  • 1867, am 11. Mai eröffnete Johann Gottlieb Segitz mit seiner Frau die Wirtschaft in der Bergstraße 13. Er schenkte Humbser Bier aus. Sein Speisenangebot bestand aus Leberklößen, Hasen-, Sauer- und Kalbsbraten, Bratwürsten mit Kraut und gebackenem Fisch.
  • 1870, im Dezember unterhält Conrad Streng die Wirtschaft und bietet bietet Kaffee, die Tasse zu vier Kreuzer an, außerdem Wein, Punsch, Arak und Branntwein. Zudem scheint er auch über eine Kegelbahn verfügt zu haben.
  • 1871, im Januar kommt es zu einigen Theateraufführungen
  • 1871, am 4. Februar eröffnet Lucas Heilmann die Wirtschaft. Neben dem üblichen gastronomischen Angebot, setzte er auch auf musikalische Unterhaltung,
  • 1871, ab Oktober unterhält Röttenbacher die Wirtschaft. Seine Inserate weisen nicht nur auf die Leberlöß hin, sondern auch auf Schwabacher Lagerbier.
Wirtschaftseröffnung Chr. Schröppel, 1873
  • 1873, am 10. Mai eröffnete Chr. Schröppel die Wirtschaft in der Bergstraße 13. Bei ihm gab es wieder Humbser-Bier.


Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. fn: Wacht am Rhein steht nicht mehr. In: Fürther Nachrichten vom 3. Juni 1971
  2. Der Text des Liedes, verfasst 1840 von dem Dichter Max Schneckenburger (1819-1849), hat eine nahezu fünfzigjährige Vorgeschichte. Während der Napoleonischen Eroberungskriege wurden 1794/95 viele rheinische Gebiete unter französische Herrschaft gestellt und 1798 der Rhein zur französischen Grenze erklärt. Der Wiener Kongress rehablitierte wohl die Annexionen, doch im aufkommenden Nationalismus war der Rhein zwischen Deutschland und Frankreich zum Streitthema geworden. Das Lied "Die Wacht am Rhein" wurde durch die Melodie von Wilhelm Greef und seinem Chorbuch Männerlieder populär und u.a. in Erk´s Deutschen Liederschatz einem breiten Publikum näher gebracht.
  3. vgl. dazu die Anzeige von Peter Heiselpetz im Fürther Tagblatt vom 18. November 1864
  4. vgl. dazu Fürther Tagblatt vom 20. April 1866, - online
  5. siehe dazu Fürther Tagblatt vom 21. September 1869 - online

Bilder[Bearbeiten]