Wilhelm Stern

Aus FürthWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolf Wilhelm Stern (geb. im November 1819 in Aschaffenburg; gest. 1876 in Fürth) war ein Fürther Fabrikant. Er gründete 1852 in der damaligen Hirschengasse 35 die Fürther Buntwarenfabrik.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Wilhelm Stern wurde 1819 in Aschaffenburg als Sohn des Händlers Mendel Löb Stern geboren. Nach dem Besuch der israelitischen Werktagsschule und Sonntagsschule (bis 1833/34) ging er bis April 1835 auf die Gewerbeschule in Aschaffenburg. Nahezu gleichzeitig absolvierte er bis Oktober 1837 eine Handelslehre bei der Steingutfabrik D. E. Müller und der Firma Stern und Dilsheimer. Bis März 1842 arbeitete er dann als Handlungsgehilfe bei dem Manufaktur- und Modewarengeschäft des Nathan Goldschmidt in Mainz, danach wieder bei Stern und Dilsheimer, zuletzt als Teilhaber. Seit 1845 besaß er zudem in Mainz eine Konzession zum Betrieb einer Buntpapierfabrik, die er jedoch nicht ausübte.

Am 16. März 1846 stellte er ein Konzessionsgesuch zum Handel en gros mit Ausschnittwaren, verbunden mit der Ansässigmachung und Heirat in Fürth.[1] Nach Nachweis der Befähigung zum Großhandel und über ausreichendes Vermögen wurde das Gesuch am 14. August genehmigt. Seine Braut Karolina Kahn, geb. Mühlhäuser, eine reiche Witwe, trat zudem ihre Matrikelstelle an Wilhelm Stern ab und gab auch einen Großteil des Betriebskapitals. Ohne die erteilte Konzession auszuüben, bewarb sich Stern um eine weitere Konzession, diesmal zum Betrieb einer Buntpapierfabrik.[2] Das Gesuch fand großen Anklang bei den zuständigen Behörden, zum einen weil damals Konkurrenzbetriebe nur in Aschaffenburg und Leipzig existierten, zum anderen weil die Geschäftslage recht günstig war und man die großen Buntpapierimporte aus Frankreich zugunsten heimischer Produktion verringern wollte.[3] Die Konzessionserteilung erfolgte am 8. Dezember 1846. Der Schwiegervater, der Landesprodukten-, Rauch- und Pelzwarenhändler Gabriel Nathan Mühlhäuser, bot weitere finanzielle Unterstützung an.

Im Juni 1847 begann Wilhelm Stern in Fürth mit der Herstellung von buntem und gepresstem Papier sowie Goldpapier. Dabei beschäftigte er zunächst 17 Arbeiter.[4] Im Jahr 1852 wurde die Firma offiziell gegründet. Stern bezog mit seinen Arbeitern ein neuerbautes Fabrikgebäude an der Ecke Hirschenstraße und Rosenstraße.

Stern leitete die Fabrik als Alleininhaber bis zu seinem Tod im Jahr 1876.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadtarchiv Fürth, Fach 18a, S, Nr. 195
  2. Stadtarchiv Fürth, Fach 18a, S, Nr. 195
  3. Erhard Schraudolph: Vom Handwerkerort zur Industriemetropole. Selbstverlag, Historischer Verein für Mittelfranken, Ansbach (Mittelfränkische Studien, Band 9), 1993, S. 180.
  4. Stadtarchiv Fürth, Fach 204, Nr. 2, Brief vom 7. Juni 1847

Bilder[Bearbeiten]