Zum Goldenen Löwen

Aus FürthWiki
(Weitergeleitet von Zum goldenen Löwen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zum Goldenen Löwen (ehemals)
Straße: Löwenplatz
Stadtteil: Altstadt


Eröffnung:
Abbruch:
Daten
Biere:




Wirtshaus in der Altstadt[Bearbeiten]

Zum Goldenen Löwen war ein Gasthof am Löwenplatz.

Bereits im Adressbuch von 1807 wird ein "Wirthshaus zum goldnen Löwen" erwähnt. Der Löwenplatz soll seinen Namen nach diesem Wirtshaus erhalten haben.

Anfang des 20. Jahrhunderts firmierte auch der Gelbe Löwe in der Gustavstraße als "Goldener Löwe".

Frühere Adressbezeichnungen[Bearbeiten]

  • 1807: Hinter dem Juden-Schulhof Haus-Nr. 380; "Wirthshaus 2. Klasse und Weinschenke"[1]
  • 1819: Auf dem Schöllsplatz Haus-Nr. 380; "Gasthof 2. Klasse"[2]
  • 1836: Löwenplatz Nr. 67[3]
  • 1846: Löwenplatz Nr. 67[4]
  • 1859: Löwenplatz Nr. 67[5]

Besitzer/Wirte[Bearbeiten]

  • 1792: Schöll[6]
  • 1797: Schöll[7]
  • 1798: Johann Georg Schöll[8]
  • 1807: Eckart, Johann Michael/Schöll[9]
  • 1819: Eckart, Johann Michael/Schöll, Johann Georg[10]
  • 1836: Eckart D.[11]
  • 1840: Eckart/Joh. Georg Hempfling[12] (auch Hömpfling[13])
  • 1844 - 1846: Wirt Jakob Walter[14]
  • 1846: Eckart, D.[15]/Wirt: Simon Schickhuber[16]
  • 1854: Eckart, Eduard[17]
  • 1859: Stengel, Andr. Conr.[18]

Wirtshaus in Burgfarrnbach[Bearbeiten]

Es gab eine Wirtschaft mit diesem Namen auch in Burgfarrnbach. Sie ist bereits 1734 im Kuchen-Plan aufgeführt: "47. Joh. Habels Loewen wirths Hofrait". Sie befand sich angrenzend an der Ummauerung von St. Johannes auf der südöstlichen Seite. Später führte das Anwesen die Hausnummer 29.[19]

Im Jahr 1772 hieß der Löwenwirt Johann Michael Habel.[20] Um 1838 bis mind. 1848 gehörte das Anwesen (damalige Haus-Nr. 6/15 mitsamt Gastwirtschaftsgerechtigkeit und Bäckereirecht) dem Bäcker und Wirt Johann Georg Hofmann.[21] Dessen Grundbesitztümer sollten im Herbst 1848 auf "Antrag eines Hypothekgläubigers" versteigert werden.[22] Im April 1849 inseriert dann Leonhard Götz, dass er das Anwesen gekauft hat und die Gastwirtschaft wieder eröffnet.[23]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Adressbuch von 1807
  2. Adressbuch von 1819
  3. Adressbuch von 1836
  4. Adressbuch von 1846
  5. Adressbuch von 1859
  6. "Erlanger Real-Zeitung" von 1792, Nr. 62, S. 576
  7. Fürther Anzeiger vom 2. Mai 1797
  8. "Fürther Anzeiger" vom 1. Mai 1798
  9. Adressbuch von 1807
  10. Adressbuch von 1819
  11. Adressbuch von 1836
  12. "Fürther Tagblatt" vom 21. August 1840
  13. "Fürther Tagblatt" vom 29. Mai 1841
  14. "Fürther Tagblatt" vom 21.06.1844 und 14. März 1846
  15. Adressbuch von 1846
  16. "Fürther Tagblatt", 04.09.1846
  17. Adressbuch von 1854
  18. Adressbuch von 1859
  19. Lage des Gasthauses in historischer Karte - BayernAtlas
  20. nach Archivakte StadtAFÜ Sign.-Nr. PLA 1085
  21. "Fürther Tagblatt" vom 28. Juli 1838, S. 176 - online-Digitalisat und "Fürther Tagblatt" vom 23. Juli 1847
  22. "Fürther Tagblatt" vom 9. August 1848
  23. "Fürther Tagblatt" vom 13. April 1849

Bilder[Bearbeiten]

Werbeannonce der Gastwirtschaft "Zum goldenen Löwen in Burgfarrnbach" im Fürther Tagblatt vom 28. Juli 1838