Zum schwarzen Bock

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Restauration zum schwarzen Bock b.jpg
"Restauration zum schwarzen Bock" vor 1945
Achtung: Diese Gaststätte besteht nicht mehr.
Tag von bis und von bis Ruhetag
Montag und {{{Mo Ruhetag}}}„{{{Mo Ruhetag}}}“ ist kein Wahrheitswert (wahr/falsch).
Dienstag und {{{Di Ruhetag}}}„{{{Di Ruhetag}}}“ ist kein Wahrheitswert (wahr/falsch).
Mittwoch und {{{Mi Ruhetag}}}„{{{Mi Ruhetag}}}“ ist kein Wahrheitswert (wahr/falsch).
Donnerstag und {{{Do Ruhetag}}}„{{{Do Ruhetag}}}“ ist kein Wahrheitswert (wahr/falsch).
Freitag und {{{Fr Ruhetag}}}„{{{Fr Ruhetag}}}“ ist kein Wahrheitswert (wahr/falsch).
Samstag und {{{Sa Ruhetag}}}„{{{Sa Ruhetag}}}“ ist kein Wahrheitswert (wahr/falsch).
Sonntag und {{{So Ruhetag}}}„{{{So Ruhetag}}}“ ist kein Wahrheitswert (wahr/falsch).

Zum schwarzen Bock war eine Wirtschaft im 19. Jahrhundert, die laut Zeitungsannonce vom Wirt Johann Jacob Held am 13. November 1841 eröffnet wurde.[1] Der Name "Zum Bockh" war schon im frühen 18. Jahrhundert bei diesem Gebäude üblich.
Das Ende der Wirtschaft kam im Zweiten Weltkrieg als das Haus Rednitzstraße 1 am 21. Februar 1945, nachmittags 16:30 Uhr ein Opfer der alliierten Luftangriffe wurde. Danach wurde die Gaststätte nicht mehr aufgebaut.

Adressbucheinträge[Bearbeiten]

  • 1846: Rednitzstraße Haus-Nr. 105 (I. Bezirk); Held, Johann Jakob; Wirth[2]
  • 1854: 105/I.; Bechtner Michael; Wirth zum schwarzen Bock[3]
  • 1859: Johann Georg Müller, Wirth [4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Fürther Tagblatt" vom 13. November 1841
  2. Adressbuch von 1846
  3. Adressbuch von 1854
  4. Fürther Adressbuch 1859, Seite 6

Siehe auch[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]