Zur Ringbahn

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zur RIngbahn 02.JPG
Frontalansicht, rechts das ursprünglich Gasthaus nach dem Umbau (Aufstockung 1. Stock), 2021
Achtung: Diese Gaststätte besteht nicht mehr.
Tag von bis und von bis Ruhetag
Montag und Ja
Dienstag und Ja
Mittwoch 11:00 14:00 und 17:00 20:00 Nein
Donnerstag 11:00 14:00 und 17:00 20:00 Nein
Freitag 11:00 14:00 und 17:00 20:00 Nein
Samstag 11:00 14:00 und 17:00 20:00 Nein
Sonntag und Nein
Die Karte wird geladen …

Das Gasthaus zur Ringbahn war eine Gaststätte in Fürth-Poppenreuth. Sie lag in der Nähe der ehemaligen Trasse der Ludwig-Süd-Nord-Bahn; die Namensgebung ging jedoch auf eine in Nürnberg befindliche Bahnstrecke zurück (Bahnanlage rund um die Stadt, Poppenreuther Gebiet im Osten tangierend), die zwischen 1894 und 1910 als Güterstrecke die Personenbahn entlasten sollte.[1]

Um 1900 war die Gaststätte "Zur Ringbahn" im Eigentum von Wachtmeister Karl Schmidt. Nach Auskunft der derzeitigen Pächter wurde der Gaststättenbetrieb zum 31. Dezember 2021 eingestellt. Die ursprüngliche Gaststätte Zur Ringbahn wurde im März 2022 abgerissen, da die Renovierungskosten nach Aussagen des Eigentümers überdurchschnittlich hoch wären. Stattdessen soll ein neues Gebäude entstehen, in dem im Erdgeschoss erneut die Gaststätte Einzug halten soll.

Namensverwechslung[Bearbeiten]

In Nürnberg befand sich ebenfalls eine Gaststätte mit dem Namen „Zur Ringbahn“. Diese befand sich in der Marthastraße 6 mit der heutigen Anschrift Ostendstraße 74 (Ortsteil Tullnau - südlich vom Wöhrder See). Auf alten Ansichtskarten ist das Sandsteingebäude mit Humbser Bierwerbung zu sehen, der Pächter in den 1930er Jahren war Dieter Lang. Heute (Stand 2022) befindet sich in dem Gebäude die Osteria Elisa.

Lokalberichterstattung[Bearbeiten]

  • Alexandra Voigt: Endstation für die „Ringbahn”. In: Fürther Nachrichten vom 3. März 2022 (Druckausgabe) bzw. Endstation: Die Gaststätte "Zur Ringbahn" wird abgerissen. In: NN.de vom 2. März 2022 - online
  • Sabine Rempe: Ein Zug, der niemals ankam. In: Fürther Nachrichten vom 17. März 2022 (Druckausgabe)

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Barbara Ohm: Poppenreuth - Geschichte eines Fürther Dorfes, Arbeitskreis Dorfgestaltung Poppenreuth e. V., Fürth, 2011, S. 68 - 70, ISBN 978-3-940889-04-1

Bilder[Bearbeiten]