Zur goldenen Kanne

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Achtung: Diese Gaststätte besteht nicht mehr.
Tag von bis und von bis Ruhetag
Montag und {{{Mo Ruhetag}}}„{{{Mo Ruhetag}}}“ ist kein Wahrheitswert (wahr/falsch).
Dienstag und {{{Di Ruhetag}}}„{{{Di Ruhetag}}}“ ist kein Wahrheitswert (wahr/falsch).
Mittwoch und {{{Mi Ruhetag}}}„{{{Mi Ruhetag}}}“ ist kein Wahrheitswert (wahr/falsch).
Donnerstag und {{{Do Ruhetag}}}„{{{Do Ruhetag}}}“ ist kein Wahrheitswert (wahr/falsch).
Freitag und {{{Fr Ruhetag}}}„{{{Fr Ruhetag}}}“ ist kein Wahrheitswert (wahr/falsch).
Samstag und {{{Sa Ruhetag}}}„{{{Sa Ruhetag}}}“ ist kein Wahrheitswert (wahr/falsch).
Sonntag und {{{So Ruhetag}}}„{{{So Ruhetag}}}“ ist kein Wahrheitswert (wahr/falsch).

Im 19. Jahrhundert gab es in der Gustavstraße eine Weinwirtschaft Zur goldenen Kanne. Dabei handelte es sich um die später unter dem Namen "Duckla" bekannte Weinwirtschaft. Bis 1860 wurde das Haus unter der Nummer 134, II [1] innerhalb der Gustavstraße geführt und seit 1860 unter Mühlstraße 2.

A.M. Müller als Wirt der Weinwirtschaft "Zur Goldenen Kanne", 6.5.1850
Anzeige Übergabe der Wirtschaft, Fürther Tagblatt vom 18.8.1866

Wirte[Bearbeiten]

  • 1826: Conrad Volkert, Weinwirt; er ließ das Haus (vormals eine jüdische "Ducke") zum Wohnhaus umbauen und erhielt am 27. Juni 1825 dazu die Genehmigung [2]
  • 1836: Elisabetha Müller, Wirtsfrau "Zur Kanne" [3]
  • 1846: Elisabetha Müller, Wirtsfrau "Zur Kanne" [4]
  • 1850: erhielt der Wirt Andreas Martin Müller am 27. März die Konzession zum Betrieb einer Weinwirtschaft.[5]
  • 1857: Andreas Martin Müller, Weinwirth [6] verkaufte schließlich an Johann Böller [7]
  • 1866 bis 1878: Johann Böller[8]. 1866 firmierte die Wirtschaft noch unter dem Namen "Zur Kanne" [9], war aber im gleichen Jahr auch schon mit dem Beinamen "Tuckla" erwähnt (siehe Fürther Tagblatt vom 16.1.1866 - online verfügbar). Der Name hatte sich offensichtlich bis Ende 1869 dann durchgesetzt [10].
  • ab 1869 firmiert die Weinstube unter dem Namen "Duckla" (siehe dort).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. von 1792 bis 1827 noch unter der alten Nummer 143 mit dem Zusatz "Beim Feuerhäuslein"
  2. Angabe nach Gottlieb Wunschel: Alt-Fürth, 1940; zu Mühlstraße 2
  3. Adressbuch der Stadt Fürth von 1836, Seite 23; II. Bezirk, Gustavstraße Haus-Nr. 134
  4. Adressbuch der Stadt Fürth von 1846, Seite 27; II. Bezirk, Gustavstraße Haus-Nr. 134
  5. Fürther Tagblatt vom 8. Mai 1850
  6. Adressbuch der Stadt Fürth von 1857, Seite 41
  7. vgl. dazu Fürther Tagblatt vom 24.8.1866 - online verfügbar
  8. Fronmüllerchronik, 1887, S. 490. Er wollte 1868 noch die Konzession für eine Bierwirtschaft erlangen, da aber in Fürth bereits auf 153 Personen eine Wirtschaft fiel, wurde das Ansinnen abgewiesen; siehe dazu Fürther Tagblatt vom 30.5.1868 - online verfügbar
  9. vgl. die Aufzählung mit der Nennung Böller'sche Gasthaus "Zur Kanne" - online verfügbar
  10. siehe Fürther Tagblatt vom 16.10.1869 - online verfügbar

Siehe auch[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]