Bahnhofplatz: Unterschied zwischen den Versionen

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(→‎Lokalberichterstattung: FN-Bericht vom 15.10.20 erg.)
K (Textersetzung - „|thumb|“ durch „|mini|“)
Zeile 6: Zeile 6:
 
|zoom=17
 
|zoom=17
 
}}
 
}}
[[Bild:Hauptbahnhof Portal.jpg|thumb|right|Portal des Hauptbahnhofs]]
+
[[Bild:Hauptbahnhof Portal.jpg|mini|right|Portal des Hauptbahnhofs]]
 
[[Bahnhofplatz]] ist die Bezeichnung für die Straße, welche die zentral gelegene [[Bahnhofanlage]] umschließt. Sie befindet sich in der Fürther [[Innenstadt]] und wird vom Gebäude des [[Hauptbahnhof]]s und dem mittig gelegenen [[Centaurenbrunnen]] dominiert, welcher früher von der Wendeschleife der [[Straßenbahn]] und einer Blumeneinfassung umschlossen wurde. Die üppige Parkanlage, von welcher der Name stammt, verschwand im Zuge der Umgestaltung zum heutigen [[Buslinien|Bus-]] und [[U-Bahn|U-Bahnhof]] fast vollends, wodurch auch der Name ''Bahnhofanlage'' zunehmend in Vergessenheit geriet. Heute wird die Bahnhofanlage, obwohl noch offiziell so benannt, allgemein auch als Bahnhofplatz bezeichnet.
 
[[Bahnhofplatz]] ist die Bezeichnung für die Straße, welche die zentral gelegene [[Bahnhofanlage]] umschließt. Sie befindet sich in der Fürther [[Innenstadt]] und wird vom Gebäude des [[Hauptbahnhof]]s und dem mittig gelegenen [[Centaurenbrunnen]] dominiert, welcher früher von der Wendeschleife der [[Straßenbahn]] und einer Blumeneinfassung umschlossen wurde. Die üppige Parkanlage, von welcher der Name stammt, verschwand im Zuge der Umgestaltung zum heutigen [[Buslinien|Bus-]] und [[U-Bahn|U-Bahnhof]] fast vollends, wodurch auch der Name ''Bahnhofanlage'' zunehmend in Vergessenheit geriet. Heute wird die Bahnhofanlage, obwohl noch offiziell so benannt, allgemein auch als Bahnhofplatz bezeichnet.
 
__TOC__
 
__TOC__
Zeile 12: Zeile 12:
  
 
== Eingrenzung und Umbauung ==
 
== Eingrenzung und Umbauung ==
[[Bild:Bahnhofsplatz.jpg|thumb|left|Ansichtskarte des Bahnhofplatzes mit Straßenbahn]] [[Bild:Centaur1.jpg|thumb|right|Der Centaurenbrunnen]]
+
[[Bild:Bahnhofsplatz.jpg|mini|left|Ansichtskarte des Bahnhofplatzes mit Straßenbahn]] [[Bild:Centaur1.jpg|mini|right|Der Centaurenbrunnen]]
 
Nach Norden führt die [[Gustav-Schickedanz-Straße]] vorbei an der mittlerweile abgebrochenen [[Sahlmannvilla]] zur [[Fürther Freiheit]], im Westen befindet sich die Post, im Osten das [[Bahnhof-Center]] und im Süden schließlich der [[Hauptbahnhof]].
 
Nach Norden führt die [[Gustav-Schickedanz-Straße]] vorbei an der mittlerweile abgebrochenen [[Sahlmannvilla]] zur [[Fürther Freiheit]], im Westen befindet sich die Post, im Osten das [[Bahnhof-Center]] und im Süden schließlich der [[Hauptbahnhof]].
  
 
== Geschichte ==
 
== Geschichte ==
[[Bild:Kunstbrunnen Bahnhof.jpg|thumb|left|Der Bahnhofplatz um 1900]]
+
[[Bild:Kunstbrunnen Bahnhof.jpg|mini|left|Der Bahnhofplatz um 1900]]
[[Bild:Hauptpost.jpg|right|thumb|Postkarte der ehem. Hauptpost]]
+
[[Bild:Hauptpost.jpg|right|mini|Postkarte der ehem. Hauptpost]]
 
Als Fürth in den Jahren [[1863]] – [[1865]] an die [[Bahnstrecke Nürnberg–Würzburg|Bahnstrecke Nürnberg – Würzburg]] angeschlossen wurde, errichteten vor allem jüdische Kaufleute am neuen Bahnhof aufwändige klassizistische Häuser, so dass der Bahnhofplatz bald zu den besten Adressen in Fürth gehörte. Bereits [[1867]] wurde eine Grünanlage eingerichtet. Diese wurde [[1889]] durch [[Alfred Babée]] umgestaltet, als die Aufstellung des [[Centaurenbrunnen]]s bevorstand.<ref>{{BuchQuelle|Durch Fürth geführt (Buch)|Seite=97}}</ref> In diesem Zuge wurde der Bahnhofplatz am [[9. Mai]] [[1889]] aus der [[Gebhardtstraße]] herausgelöst und erhielt seinen eigenen Namen. Im [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkrieg]] verwahrlost, wurde die Grünanlage [[1948]]/[[1949|49]] mit einer dreiteiligen Schmuckanlage völlig neu gestaltet. Mit dem U-Bahnbau verschwand sie, da die Untergeschosse bei offener Baugrube errichtet wurden.
 
Als Fürth in den Jahren [[1863]] – [[1865]] an die [[Bahnstrecke Nürnberg–Würzburg|Bahnstrecke Nürnberg – Würzburg]] angeschlossen wurde, errichteten vor allem jüdische Kaufleute am neuen Bahnhof aufwändige klassizistische Häuser, so dass der Bahnhofplatz bald zu den besten Adressen in Fürth gehörte. Bereits [[1867]] wurde eine Grünanlage eingerichtet. Diese wurde [[1889]] durch [[Alfred Babée]] umgestaltet, als die Aufstellung des [[Centaurenbrunnen]]s bevorstand.<ref>{{BuchQuelle|Durch Fürth geführt (Buch)|Seite=97}}</ref> In diesem Zuge wurde der Bahnhofplatz am [[9. Mai]] [[1889]] aus der [[Gebhardtstraße]] herausgelöst und erhielt seinen eigenen Namen. Im [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkrieg]] verwahrlost, wurde die Grünanlage [[1948]]/[[1949|49]] mit einer dreiteiligen Schmuckanlage völlig neu gestaltet. Mit dem U-Bahnbau verschwand sie, da die Untergeschosse bei offener Baugrube errichtet wurden.
 
<br clear="all" />
 
<br clear="all" />

Version vom 23. Oktober 2020, 07:47 Uhr

Die Karte wird geladen …
Portal des Hauptbahnhofs

Bahnhofplatz ist die Bezeichnung für die Straße, welche die zentral gelegene Bahnhofanlage umschließt. Sie befindet sich in der Fürther Innenstadt und wird vom Gebäude des Hauptbahnhofs und dem mittig gelegenen Centaurenbrunnen dominiert, welcher früher von der Wendeschleife der Straßenbahn und einer Blumeneinfassung umschlossen wurde. Die üppige Parkanlage, von welcher der Name stammt, verschwand im Zuge der Umgestaltung zum heutigen Bus- und U-Bahnhof fast vollends, wodurch auch der Name Bahnhofanlage zunehmend in Vergessenheit geriet. Heute wird die Bahnhofanlage, obwohl noch offiziell so benannt, allgemein auch als Bahnhofplatz bezeichnet.


Eingrenzung und Umbauung

Ansichtskarte des Bahnhofplatzes mit Straßenbahn
Der Centaurenbrunnen

Nach Norden führt die Gustav-Schickedanz-Straße vorbei an der mittlerweile abgebrochenen Sahlmannvilla zur Fürther Freiheit, im Westen befindet sich die Post, im Osten das Bahnhof-Center und im Süden schließlich der Hauptbahnhof.

Geschichte

Der Bahnhofplatz um 1900
Postkarte der ehem. Hauptpost

Als Fürth in den Jahren 18631865 an die Bahnstrecke Nürnberg – Würzburg angeschlossen wurde, errichteten vor allem jüdische Kaufleute am neuen Bahnhof aufwändige klassizistische Häuser, so dass der Bahnhofplatz bald zu den besten Adressen in Fürth gehörte. Bereits 1867 wurde eine Grünanlage eingerichtet. Diese wurde 1889 durch Alfred Babée umgestaltet, als die Aufstellung des Centaurenbrunnens bevorstand.[1] In diesem Zuge wurde der Bahnhofplatz am 9. Mai 1889 aus der Gebhardtstraße herausgelöst und erhielt seinen eigenen Namen. Im Zweiten Weltkrieg verwahrlost, wurde die Grünanlage 1948/49 mit einer dreiteiligen Schmuckanlage völlig neu gestaltet. Mit dem U-Bahnbau verschwand sie, da die Untergeschosse bei offener Baugrube errichtet wurden.

Verkehrsknotenpunkt

Der Bahnhofplatz ist einer der wichtigsten Busknotenpunkte. Hier halten oder starten sieben von elf Linien des Stadt- und sieben Linien des Umlandbusverkehrs. Für die Stadtbuslinien wurde ein dynamisches Fahrgastinformationssystem (DFIMS) installiert. Außerdem stehen auf dem Bahnhofplatz Parkplätze und Taxistände zur Verfügung.

»Zeitverschiebung«

Hier kann per horizontaler Mauszeigerbewegung zwischen zwei deckungsgleich übereinandergelegten Fotos aus verschiedenen Epochen gewechselt werden:



  • Foto alt: historische Postkarte
  • Foto neu: Aufnahme von 2008 (Foto und Anpassung: Robert Söllner)



  • Foto alt: historische Postkarte
  • Foto neu: Aufnahme von 2008 (Foto und Anpassung: Robert Söllner)

Prägende Gebäude, Bauwerke und Baudenkmäler

Bei der folgenden Aufstellung bitte Sortierung beachten! (Sortierschlüssel richtet sich nach der ersten Zahl, d. h. Hausnummer 11 kommt vor Hausnummer 2 etc.)


Literatur

Lokalberichterstattung

  • Bahnhofplatz gerät immer mehr ins Abseits. In: Fürther Nachrichten vom 19. Dezember 1991, S. 41
  • Volker Dittmar: Durchbruch für Ärztehaus am Bahnhofplatz. In: Fürther Nachrichten vom 4. November 2009 - online abrufbar
  • Johannes Alles: Ärztehaus im Aufbau. In: Fürther Nachrichten vom 5. Januar 2010
  • Fürther Ärzte machen gemeinsame Sache. In: Fürther Nachrichten vom 6. April 2010
  • Wolfgang Händel: Bahnhofplatz soll zur Mobilitätsdrehscheibe werden. In: Fürther Nachrichten vom 4. Januar 2019 (Druckausgabe)
  • Wolfgang Händel: Leuchtturmprojekt Bahnhofplatz? In: Fürther Nachrichten vom 4. Juni 2019 (Druckausgabe) bzw. Fürths Bahnhofplatz soll Mobilitätsdrehscheibe werden. In: nordbayern.de vom 5. Juni 2019 - online abrufbar
  • Markus Eigler/hän: Vom blühenden Idyll zum Verkehrsknoten. In: Fürther Nachrichten vom 15. Oktober 2020 (Druckausgabe)

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Barbara Ohm: Durch Fürth geführt, Band 1 - Die Stadt zwischen den Flüssen. VKA Verlag Fürth, 2005, 1999, 1991, 3-9409900-2-7, 3-9810702-0-8, S. 97.

Bilder