Carl Feust: Unterschied zwischen den Versionen

Aus FürthWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 5: Zeile 5:
 
|Geschlecht=männlich
 
|Geschlecht=männlich
 
|Abweichende Namensform=Karl
 
|Abweichende Namensform=Karl
|Geburtsdatum=1798
+
|Geburtsdatum=1798/10/09
|Todesdatum=1872
+
|Geburtsort=Bamberg
 +
|Todesdatum=1872/08/18
 
|Todesort=Fürth
 
|Todesort=Fürth
 
|Beruf=Rechtsanwalt
 
|Beruf=Rechtsanwalt
Zeile 22: Zeile 23:
 
|Verwandtschaftsgrad=Sohn
 
|Verwandtschaftsgrad=Sohn
 
}}
 
}}
Dr. jur. '''Carl (Karl) Feust''' (geb. [[1798]]; gest. [[1872]] in Fürth) war königlicher Advokat, einer der ersten jüdischen Rechtsanwälte in Bayern überhaupt und „Ritter des St. Michaelsordens I. Klasse“.<ref>[[Fronmüllerchronik]], 1887, S. 405</ref>
+
Dr. jur. '''Carl (Karl) Feust''' (geb. 9. Oktober [[1798]]; gest. 18. August [[1872]] in Fürth) war königlicher Advokat, einer der ersten jüdischen Rechtsanwälte in Bayern überhaupt und „Ritter des St. Michaelsordens I. Klasse“.<ref>[[Fronmüllerchronik]], 1887, S. 405</ref>
  
 
Feust bestand die Staatsprüfung [[1826]] mit 1 und war als Mitübersetzer des Corpus juris und Schriftsteller bekannt. [[1848]] wurde er in Fürth zum Advokaten ernannt.<ref>"Allgemeine Zeitung des Judentums" vom 27. Juli 1906 [http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/cm/periodical/pageview/3289970 online-Digitalisat der Universität Frankfurt am Main]</ref>
 
Feust bestand die Staatsprüfung [[1826]] mit 1 und war als Mitübersetzer des Corpus juris und Schriftsteller bekannt. [[1848]] wurde er in Fürth zum Advokaten ernannt.<ref>"Allgemeine Zeitung des Judentums" vom 27. Juli 1906 [http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/cm/periodical/pageview/3289970 online-Digitalisat der Universität Frankfurt am Main]</ref>

Version vom 1. April 2018, 13:06 Uhr

Dr. jur. Carl (Karl) Feust (geb. 9. Oktober 1798; gest. 18. August 1872 in Fürth) war königlicher Advokat, einer der ersten jüdischen Rechtsanwälte in Bayern überhaupt und „Ritter des St. Michaelsordens I. Klasse“.[1]

Feust bestand die Staatsprüfung 1826 mit 1 und war als Mitübersetzer des Corpus juris und Schriftsteller bekannt. 1848 wurde er in Fürth zum Advokaten ernannt.[2]

Seine Beerdigung fand am 21. August 1872 unter großer Anteilnahme statt.[3]

Einzelnachweise

  1. Fronmüllerchronik, 1887, S. 405
  2. "Allgemeine Zeitung des Judentums" vom 27. Juli 1906 online-Digitalisat der Universität Frankfurt am Main
  3. "Allgemeine Zeitung des Judenthums" vom 1. Oktober 1872 online-Digitalisat der Universität Frankfurt am Main